Share
A- A A+

Article from:

Creation  Volume 27Issue 2 Cover

Creation 27(2):26–27
March 2005

Creation magazine print - 1 yr new subn


US $25.00
View Item
The Creation Answers Book
by Various

US $9.00
View Item

Eine fettige Geschichte

von Jasmine Ireland

Stell’ Dir vor, Du tauchst im tiefen Ozean. Je tiefer Du kommst, desto weniger Sonnenlicht dringt ein, um das Wasser zu erwärmen. Es wird Dir sehr, sehr kalt werden und das sogar an einem heißen, sonnigen Tag. Aber wenn wir tauchen gehen, können wir uns Neoprenanzüge anziehen, die uns warm halten oder wir können aus dem Wasser gehen, wenn es uns zu kalt wird.

Dolphin anatomy

Click image to enlarge.

Wir sind nicht die einzigen, die die Kälte fühlen. Meeressäugetiere wie die Delfine fühlen die Kälte auch. Natürlich können sie das Wasser nicht verlassen so wie wir oder einen warmen Neoprenanzug anziehen. Aber Gott wusste, dass sie ihre Körpertemperatur auch im kalten Wasser aufrecht erhalten müssen und deshalb baute er etwas in ihre Körper ein, um die Wärme zu halten. Delfine haben eine Schicht aus Fett oder Speck unter ihrer Haut und die bewirkt genau das.

Gott ist natürlich der Meisterplaner und er schuf die Dinge gleich für mehrere Zwecke, so wie etwa unser Blut. Das bringt nicht nur die Nährstoffe, die wir brauchen, an alle Stellen in unserem Körper sondern es hält uns auch noch warm!

Gott schuf den Speck auch nicht nur, um die Delfine warm zu halten! Wissenschaftler haben entdeckt, dass der Speck dem Schwanz hilft, sich wie eine Sprungfeder im Wasser zu verhalten. Dem Delfin helfen beim Schwimmen also nicht nur die Muskeln, sondern auch der Schwanz.

Der Delfin schlägt seinen Schwanz herunter.

Der Schwanz drückt auf das Wasser.

Der Speck fühlt, dass das Wasser gegen ihn drückt und springt zurück wie ein Basketball.

Es ist der Speck, der bewirkt, dass der Schwanz zurückspringt.

Wissenschaftler denken daran, diesen Mechanismus zur schnelleren Fortbewegung von U- Booten im Wasser zu nutzen. Sie experimentieren mit speziellen Propellern, die man Propulsoren nennt. Sie möchten. dass diese Propulsoren wie ein Delfinschwanz arbeiten.

Es gibt heute viele Gegenstände und Maschinen, die die Menschen von den Schöpfungen Gottes abgeschaut haben. So sind die Stützträger, die Gebäude und Brücken tragen, unseren Knochen nachgebildet. Die Wissenschaftler haben auch besonders gut haftende Streifen, die wieder entfernt werden können, wie die Gecko-Füße gestaltet. Und es gibt noch viel, viel mehr Beispiele.

Wir denken, dass wir sehr schlau sind, wenn wir uns solche wundervollen Gegenstände und Maschinen ausdenken können, aber Gott dachte schon vorher daran!


Was kannst Du tun?

Dolphin

Nimm einen lose sitzenden Gummihandschuh. Zieh’ den Handschuh über Deine trockene Hand und stecke sie in kaltes Wasser. Nun stecke die andere Hand ohne Handschuh in kaltes Wasser. Fühlt sich das Wasser genauso kalt an wie mit dem Gummihandschuh? So wirkt die Haut des Delfins.

Fülle jetzt den Handschuh mit warmem Wasser und stecke Deine Hand hinein. Etwas Wasser wird dabei überlaufen, deshalb solltest Du den Versuch über einer Spüle oder über der Badewanne machen. Halte jetzt Deine Finger nach unten und stecke Deine Hand mit diesem Handschuh wieder in das kalte Wasser. Es fühlt sich nicht mehr so kalt an, nicht wahr? So etwa wirkt der Speck, der den Delfin warm hält.


The information on this site can change lives—former atheists tell us so. Why? Because it’s information people haven’t heard before. So keep it coming by supporting the researchers and writers at CMI. Support this site

Copied to clipboard
4933
Product added to cart.
Click store to checkout.
In your shopping cart

Remove All Products in Cart
Go to store and Checkout
Go to store
Total price does not include shipping costs. Prices subject to change in accordance with your country’s store.