Share
A- A A+

Article from:

Creation  Volume 18Issue 1 Cover

Creation 18(1):34–37
December 1995

Creation magazine print - 1 yr new subn


US $25.00
View Item
The Creation Answers Book
by Various

US $14.00
View Item
Creation  Volume 18 Issue 1 Cover

First published:
Creation
18(1):34–37
December 1995

Browse this issue

Subscribe to Creation magazine

Darwins langsames Abgleiten in den Unglauben

Von John M. Brentnall and Russell M. Grigg

Darwins Gedanken und Aufzeichnungen im Zusammenhang mit der Evolution und dem Vorgang der natürlichen Selektion veranlassten ihn, die Hinweise auf Gott in der Natur zu verwerfen und schließlich die Bibel, Gott und den christlichen Glauben aufzugeben.

Frühe religiöse Einflüsse und Gedanken

Es mangelte Darwin nicht an religiösen Einflüssen in seiner Jugend. Er erhielt eine anglikanische Taufe, tauchte ein in den Unitarianismus der Mutter und wurde zum Beten angehalten. Über seinen Schulweg, der etwa eine Meile lang war, schrieb er: „Ich musste oft sehr schnell rennen, um pünktlich in der Schule zu sein, und da ich ein schneller Läufer war, hatte ich meistens Glück. Aber wenn ich mir nicht sicher war, betete ich ernstlich zu Gott, dass er mir helfen möge und ich erinnere mich gut, dass ich meinen Erfolg den Gebeten zuschrieb und nicht meinem schnellen Rennen und staunte, wie mir meistens geholfen wurde.1

Image Wikipedia

Charles Darwin

Charles Darwin

Er hatte sein Medizinstudium in Edinburgh nach zwei Jahren abgebrochen und sein Vater empfahl ihm den Beruf eines anglikanischen Geistlichen. Charles war sich aber nicht sicher, ob er alles in den 39 Paragrafen (Thirty-nine Articles) der Kirche von England akzeptieren konnte. Aber später schrieb er: „Es gefiel mir, vielleicht ein Landgeistlicher zu werden. Deshalb las ich sorgfältig ‚Pearson on the Creed’ und ein paar andere theologische Bücher; und als ich dann nicht den geringsten Zweifel an der genauen und buchstäblichen Wahrheit eines jeden Bibelwortes hatte, war ich mir gleich sicher, dass unser Glauben vollkommen akzeptiert werden müsste.“2

Während seiner dreijährigen theologischen Studien am Christ’s College in Cambridge war er außerordentlich beeindruckt von den Büchern von Paley: Evidences of Christianity und vor allem Natural Theology (das für die Existenz von Gott eintritt wegen des Designs in der Natur). Er erinnerte sich: „Ich hätte die ganzen ‚Evidences’ völlig richtig aufschreiben können, aber natürlich nicht in der klaren Sprache von Paley“,3 und „ich denke nicht, dass ich jemals ein Buch mehr bewundert habe als Paleys Natural Theology. Ich konnte es früher fast auswendig hersagen.“4 Zu dieser Zeit schrieb er in einem Kondolenzbrief an einen trauernden Freund „vom Trost, den die Bibel so rein und heilig gewährt“ und „wie nutzlos muss dagegen die Anteilnahme von allen Freunden erscheinen“.5

Darwin schrieb, er hatte seine Absicht, ein Geistlicher zu werden, niemals „in aller Form aufgegeben, sie verging auf natürliche Weise, “ als er Cambridge verließ und sich der HMS Beagle als unbezahlter Naturforscher anschloss.6 Aber die religiösen Einflüsse in seinem Leben ließen nicht nach. Seine offizielle Funktion auf dem Schiff war die eines Gesellschafters des Kapitäns und in den nächsten fünf Jahren hörte Darwin, wie die Bibel auf einer geordneten Grundlage gelesen und ausgelegt wurde. Kapitän Robert Fitzroy war ein tiefreligiöser Mann, der jedes Wort in der Bibel glaubte und der persönlich an jedem Sonntag den Gottesdienst leitete, an dem alle, die an Bord waren, teilzunehmen hatten. Darwin erinnerte sich später an seine Rechtgläubigkeit, als er im Gespräch mit einigen Offizieren, sehr zu deren Amüsement, die Bibel zitierte als „eine unwiderlegbare Autorität bei einigen Einzelheiten der Moral“.7 Und in Buenos Aires baten er und ein anderer Offizier einen Geistlichen, ihnen das Abendmahl zu reichen, bevor sie sich in die unzivilisierten Gebiete der Tierra del Fuego wagten.8

Die Entwicklung des Unglaubens

Trotz aller oben genannten religiösen Einflüsse in seinem Leben begann der Untergang von Darwins Glauben, als er anfing, die Wahrheit der ersten Kapitel der Genesis anzuzweifeln. Der Widerwille, den Bibeltext so zu verstehen, wie er dasteht, begann wahrscheinlich mit dem Lesen seiner Lektüre, die er auf das Schiff mitgenommen hatte. Er wurde mit Sicherheit von ihr außerordentlich stark beeinflusst, - von dem kürzlich veröffentlichten ersten Band von Charles Lyells Principles of Geology. Der zweite Band, der veröffentlicht wurde, als die Beagle England verließ, wurde Darwin nach Montevideo nachgesandt. Dieses Buch war zu jener Zeit eine revolutionäre Veröffentlichung. Es machte den Glauben an eine Schöpfung vor nicht allzu langer Zeit fast unbemerkt lächerlich und favorisierte stattdessen eine alte Erde, und es leugnete eine weltweite Sintflut. Das war natürlich auch eine Leugnung von Gottes Gerichtsurteil. Lyells Buch baute auf James Huttons Diktum auf, dass alle natürlichen Prozesse so abliefen, wie sie von Anfang an waren (2. Petrus 3,4); man spricht auch vom Uniformitarismus. Darwin fand hier einen Rahmen von riesigen geologischen Zeitaltern, der nötig war, um seine Theorie der natürlichen Selektion als den Mechanismus der Evolution darzustellen. Einer von Darwins Biographen nannte die Beschäftigung von Charles mit diesem Buch den „Beginn des Abschieds von der Rechtgläubigkeit.“9 Und als Lyell im Jahre 1875 starb, sagte Darwin: „Ich vergesse niemals, dass ich ziemlich alles, was ich in der Wissenschaft getan habe, dem Studium seiner großartigen Werke verdanke.“10

Je mehr Darwin sich selbst sicher war, dass die Arten durch Zufall entstanden waren und sich auf einem langen Weg durch schrittweise Änderung weiterentwickelten, desto weniger konnte er nicht nur den Schöpfungsbericht der Genesis, sondern auch den Rest vom Alten Testament als inspiriertes Wort Gottes akzeptieren. In seiner Autobiografie schrieb er: „Ich kam damals, etwa zwischen 1836 und 1839, allmählich dahin, dass dem Alten Testament nicht mehr zu vertrauen sei als den heiligen Büchern der Hindus oder den Glaubensüberzeugungen von irgendwelchen Barbaren.“11

Als Darwin dabei war, die Notizen von seinen wissenschaftlichen Entdeckungen auszuarbeiten, stand er vor der Wahl: Er konnte das, was er gesehen hatte, entweder als Hinweis auf den Schöpfungsbericht, also auf eine übernatürliche Schöpfung interpretieren, oder auch als Beleg für eine natürliche Entstehung im Einklang mit Lyells Theorie der langen Zeitalter. Schließlich wählte er das Letztere - dass alles in der Natur eher durch zufällige ungeleitete Zwecklosigkeit zustande gekommen war als durch göttlich geleitete, bedeutungsvolle Absicht.12 Das Resultat war sein Buch Origin of the Species13, das nach einiger Zeit im Jahre 1859 erschien. Zwischendurch, im Jahre 1844, schrieb er an seinen Freund Joseph Hooker: „Ich bin beinahe sicher, dass…..die Arten nicht (und das ist wie das Gestehen eines Mordes) unveränderlich sind.“ In Bezug auf diese Äußerung schreibt Ian Taylor: „Viele Kommentatoren haben darauf hingewiesen, dass der ‚Mord’, von dem er sprach, in der Tat der Mord an Gott war.“14

Nachdem er sich vom Alten Testament abgewendet hatte, verzichtete Darwin auch auf die Evangelien. Dieser Verlust an Glauben hatte verschiedene Gründe, eingeschlossen seine Ablehnung von Wundern. Er schrieb: „Je besser wir die Naturgesetze kennen, umso unglaubwürdiger werden die Wunder“, und zur Ablehnung der Glaubwürdigkeit der Evangelienschreiber: „ die Männer dieser Zeit waren unwissend und glaubten in einem Maße, das für uns geradezu unfassbar ist.“ Seine Ablehnung der Chronologie der Evangelien liest sich so: „Sie unterscheiden sich in vielen wichtigen Dingen, viel zu wichtigen, wie mir scheint, um als übliche Ungenauigkeit von Augenzeugen anerkannt zu werden.“ Als Zusammenfassung des Obigen schrieb er: „Durch solche Betrachtungen ... kam ich nach und nach dazu, das Christentum nicht als göttliche Offenbarung anzusehen.“15 Bei einer anderen Gelegenheit schrieb er: „ Ich gab das Christentum bis zu einem Alter von 40 Jahren niemals auf.“ 16 Er wurde 40 im Jahre 1849. Darwins Biograf James Moore schrieb dazu: „…gerade wie seine Karriere als Geistlicher einen langsamen, natürlichen Tod starb, so verschwand sein Glauben auch allmählich.“17

Eine direkte Folge von Darwins Ablehnung der Bibel war sein Verlust von allem biblischen Trost. Der hoffnungslose Kummer in seinen späteren Trauerbriefen steht in scharfem Kontrast zu den frühen Kondolenzbriefen, von denen oben berichtet wurde. Im Jahre 1851 starb seine innig geliebte Tochter Annie mit 10 Jahren an einem „biliösen Fieber mit Typhuscharakter“, wie der hinzugezogene Arzt es nannte.18 Charles war in einem verheerenden Zustand und schrieb: „Unser einziger Trost ist, dass sie ein zwar kurzes, aber fröhliches Leben hatte.“19 Als zwei Jahre später ein Freund ein Kind verlor, konnte sich Darwins nur auf die Zeit berufen, „die… die Gefühle und das Leid… mildert und dämpft.“20

Das Vorbild der Vorfahren

Ein Hauptfaktor, der zur Abtrünnigkeit von Charles beitrug, sollte erwähnt werden - das Vorbild seines Vaters Robert und seines Großvaters Erasmus.21 Beide waren Freidenker, deshalb war Ungläubigkeit eine akzeptable Eigenschaft in der Familie Darwin - sie wurde nicht als eine moralische Krise oder Rebellion verstanden, sondern vielleicht sogar als „eine Kindespflicht.“22 Aber als im Jahre 1838 Charles mit Emma Wedgwood verlobt war, die eine sehr strenggläubige Unitarierin war, hielt es Robert doch für nötig, seinen Sohn zu unterweisen, seine religiösen Zweifel vor seiner Frau zu verbergen; es war auch damals nicht üblich, zu Hause über solche Dinge zu sprechen.23

Charles war umgeben von Ungläubigen und hatte sich mit Literatur beschäftigt, die Gott als Richter in der Erdgeschichte ablehnte. Er grübelte: „Ich kann mir kaum vorstellen, dass irgendeiner wünschen könnte, der christliche Glaube sei wahr; denn wenn er wahr wäre, würde das im Klartext bedeuten, dass die Menschen, die nicht glauben, ewig bestraft werden; das würde meinen Vater, Bruder und die meisten meiner besten Freunde einschließen. Und das ist eine abscheuliche Lehre.“24

Der Abstieg in die Dunkelheit

Der Abstieg in die Dunkelheit hörte hier nicht auf. Darwin schrieb 1876 in seiner Autobiografie: „Früher wurde ich…zu der festen Überzeugung geführt, dass Gott existiert und dass die Seele unsterblich ist. In mein Tagebuch schrieb ich, während ich in der Mitte von einem herrlichen brasilianischen Wald stand: „‚…es ist nicht möglich, geeignete Worte zu finden für die hohen Gefühle von Wunder, Bewunderung und Andacht, die das Gemüt erfüllen und erheben.’ Ich erinnere mich gut an meine Überzeugung, dass es im Menschen mehr gibt als nur den Atem in seinem Körper. Aber jetzt würden die großartigsten Schauplätze nicht mehr solche Überzeugungen und Gefühle in meinem Gemüt erwecken.“25 Im Jahre 1880 schrieb er einem Briefpartner: „Es tut mir leid, dass ich Sie informieren muss, dass ich die Bibel nicht für eine göttliche Offenbarung halte und dass ich daher nicht an Jesus als den Sohn Gottes glaube.“26 In Darwins letztem Lebensjahr vermutete der Herzog von Argyll, dass gewisse Zweckmäßigkeiten, die in der Natur zu sehen sind, „Auswirkungen und Äußerungen der Psyche“ seien. Darauf entgegnete Darwin sehr mühsam: „Nun, das kommt öfter über mich mit überwältigender Kraft. Aber zu anderen Zeiten, “ und er wiegte seinen Kopf unbestimmt hin und her und fügte hinzu: „scheint es wegzugehen.“27 Etwa zur selben Zeit schrieb er an seinen alten Freund Joseph Hooker: „Ich muss mich freuen auf den Down Graveyard [Friedhof] als auf den süßesten Platz auf der Erde.28,29

Zusammenfassung

So driftete dieser in tragischer Weise im Irrtum befindliche Mann von einem kindlichen Vertrauen zu dem Einen, der ihm half, rechtzeitig zur Schule zu rennen zu einem Abgrund von Hoffnungslosigkeit und Agnostizismus.30 Während die geistige Reise eines Christen eine Reise aus der Dunkelheit in das wunderbare Licht von Christus ist, war die Reise von Charles Darwin ein langsames Abgleiten aus dem Licht des Evangeliums (ohne die geistige Sicht zu erhalten) in den Abgrund der schwarzen Finsternis für immer.31

Darwins Unglauben hatte, wie der von so vielen Menschen heute, seine Wurzeln in einem Verstand, der zuerst die Offenbarung von Gott in der Bibel ablehnte und dann unwillig war, jene Offenbarung von Gott zu akzeptieren, die Gott selbst in der Natur gegeben hat. Diese Religion der Offenbarung von der Bibel und von unserem Herrn Jesus Christus wird uns eingestimmt halten auf die Wahrheit, auf die Hoffnung und auf ein Leben bei Gott, weg von Evolutionismus, Humanismus und Atheismus, aber nur, wenn wir ihr erlauben, ihre Kraft in unseren Herzen walten zu lassen. Die Tragödie von Charles Darwin ist, das er das niemals tat.

Quellenangaben und Anmerkungen

  1. Life and Letters of Charles Darwin, D. Appleton and Co., New York, 1911, Band. 1, S. 29. Zurück zum Text.
  2. ebd., Band. 1, S. 39. Zurück zum Text.
  3. ebd., Band 1, S. 41. Die von Charles bevorzugten Autoren in Cambridge waren Paley und Euklid. Zurück zum Text.
  4. ebd., Band 2, S. 15. (C. Darwin an John Lubbock, 15. November 1859). Zurück zum Text.
  5. ebd., Band 1, S. 153. (C. Darwin an D. Fox, 23. April 1829). Zurück zum Text.
  6. ebd., Band 1, S. 39. Zurück zum Text.
  7. ebd., Band 1, S. 277. Zurück zum Text.
  8. Gertrude Himmelfarb, Darwin and the Darwinian Revolution, Chatto and Windus, London, 1959, S. 54. Zurück zum Text.
  9. Glass, Bentley, Hrsg., Forerunners of Darwin. 1745–1859. Kapitel von Francis Haber (The Johns Hopkins Press, 1959), S. 259, notiert von Bolton Davidheiser, Evolution and Christian Faith, Presbyterian and Reformed Publishing Co., New Jersey, 1969, S. 60. Zurück zum Text.
  10. Ref. 1, Band 2, S. 374. (C. Darwin an Miss Buckley, Sir Charles Lyells Sekretärin, 23. Februar 1875). Zurück zum Text.
  11. ebd., Band 1, S. 277. Beachten Sie: Darwins Witwe Emma bestand darauf, dass in Charles Original-Autobiografie (1876 geschrieben für seine Familie) in der nach seinem Tode veröffentlichten Version die Worte „oder den Glaubensüberzeugungen von irgendwelchen Barbaren“ von ihrem Sohn Francis gestrichen wurden, ebenso wie Darwins Ansichten vom Alten Testament, und zwar „ seine offenkundig falsche historische Entwicklung der Welt mit dem Turm von Babel, dem Regenbogen als Zeichen etc. (ref. 8, S. 317). Die unzensierte Version der Autobiografie, die 1958 von seiner Enkelin Lady Nora Barlow veröffentlicht wurde, enthielt etwa 6000 Worte, die bei der früheren Ausgabe von Francis und Emma gelöscht worden waren (um niemand mit dem Namen Darwin in Verlegenheit zu bringen); viele davon hatten einen Bezug zu Darwins Ungläubigkeit (Quelle: Ian Taylor, In the Minds of Men, TFE Publishing, Toronto, 1984, S. 115 und 449, Fußnote 1). Zurück zum Text.
  12. Siehe Carl Wieland, Darwin’s real message: have you missed it?, Creation 14(4):16–18 (auch in Deutsch) und Don Batten, Darwins Beitrag?, Creation 17(4):25 (auch in Deutsch). Zurück zum Text.
  13. Charles Darwin schrieb viele andere Monografien und Bücher. Am bekanntesten ist wahrscheinlich das 1871 veröffentlichte Buch Die Abstammung des Menschen und die geschlechtliche Zuchtwahl, das unter anderem auch die menschliche Evolution behandelt. Zurück zum Text.
  14. Ian Taylor, In the Minds of Men, TFE Publishing, Toronto, 1984, S. 126. Zurück zum Text.
  15. Ref. 1, S. 278. Seltsamerweise fuhr Darwin fort: „Aber ich war ziemlich unwillig, meinen Glauben aufzugeben, ich war mir seiner sicher, denn ich kann mich gut erinnern, immer wieder Tagträume erfunden zu haben von alten Briefen zwischen vornehmen Römern und von Manuskripten, die in Pompeji oder sonst wo entdeckt wurden und die in auffälligster Art alles das, was in den Evangelien stand, bestätigten. Aber ich fand es immer schwieriger, in dem Freiraum, der meiner Fantasie gegeben war, Hinweise zu erfinden, die ausreichten, um mich zu überzeugen. So kroch der Unglauben ganz langsam über mich, aber schließlich war er vollständig da. Das ging alles so langsam, dass ich keine Verzweiflung fühlte.“ Zurück zum Text.
  16. Adrian Desmond und James Moore, Darwin, Michael Joseph, London, 1991, S. 658. Zurück zum Text.
  17. James Moore, The Darwin Legend, Baker Books, Michigan, 1994, S. 46. Zurück zum Text.
  18. Ref. 15, S. 348. Zurück zum Text.
  19. Ref. 1, Band 1, S. 348(C. Darwin an W.D. Fox, 29. April 1851). Zurück zum Text.
  20. ebd., Band 1, S. 355. (C. Darwin an W.D. Fox, 10. August 1853). Zurück zum Text.
  21. Obgleich Erasmus sieben Jahre vor der Geburt von Charles starb, war Charles mit Sicherheit vertraut mit dessen liberalen Ansichten und dessen Schriften über die Evolution. Charles las das Buch Zoonomia des Großvaters zweimal, einmal in seiner Jugend und „ein zweites Mal nach einer Pause von zehn oder zwölf Jahren“. (Ref. 1, Band 1, S. 34). Zurück zum Text.
  22. Ref. 8, S. 10.  Zurück zum Text.
  23. Ref. 15, S. 256. Zurück zum Text.
  24. Ref. 8, S. 10, 318. Zurück zum Text.
  25. Ref. 1, Band 1, S. 281. Zurück zum Text.
  26. Ref. 15, S. 634–35. Zurück zum Text.
  27. Ref. 1, Band. 1, S. 285 Fußnote. Zurück zum Text.
  28. Ref. 16, S. 46. Zurück zum Text.
  29. Ein Bericht von über Darwins beinahe lebenslange Krankheiten: Russell Grigg, Darwins rätselhafte Krankheit, Creation 17(4):28–30 (auch in Deutsch). Zurück zum Text.
  30. Im Jahre 1881 sagte Darwin bei einem Treffen mit Edward Aveling (Schwiegersohn von Karl Marx) und Ludwig Büchner, dass er es vorziehen würde, ein Agnostiker genannt zu werden. Ref. 1, Band 1, S. 286.
  31. Zurück zum Text.
  32. Judas 1,13. Zurück zum Text.

“One little bit doesn’t make a difference.” It’s a good job CMI didn’t think like that. We had to start somewhere producing information, one word and one article at a time. Similarly, please don’t think your small donation doesn’t help. They can add together to bring a shower of blessings. Support this site

Copied to clipboard
6041
Product added to cart.
Click store to checkout.
In your shopping cart

Remove All Products in Cart
Go to store and Checkout
Go to store
Total price does not include shipping costs. Prices subject to change in accordance with your country’s store.