Share
A- A A+

Article from:

Creation  Volume 24Issue 2 Cover

Creation 24(2):16–19
March 2002

Genetic Entropy and the Mystery of the Genome
by Dr J.C Sanford

US $17.00
View Item
The Mystery of Our Declining Genes (Video Download)
by Gary Bates

US $6.50
View Item

Der Evolutions-Zug fährt ein

(Verzeihung, er fährt in die falsche Richtung!)

von
übersetzt von Markus Blietz

9687train

Credit stock.xchng

In der überfüllten Eingangshalle des Hörsaals herrschte eine Atmosphäre von neugieriger Erwartung. Es war in den späten 70er Jahren des letzten Jahrhunderts, den aufregenden Anfängen der Schöpfungswissenschaft in Südaustralien. Dies war die erste Debatte in dieser Region zum Thema Schöpfung und Evolution, an der ich mitwirken sollte – eine Debatte vor rund 40 Dozenten der Naturwissenschaften, an der auch ein prominenter akademischer Evolutionist beteiligt war.

Während ich den angeregten Gesprächen um mich herum lauschte, wurde mir klar, dass mein Gegner in der bevorstehenden Debatte nur einige Meter zu meiner Linken entfernt war. Er war Hauptdozent (festangestellter US Professor) in Populationsbiologie und unterhielt sich gerade mit einer kleinen Gruppe von Befürwortern, sichtlich nicht darüber im Klaren, dass sich sein kreationistischer Gegenspieler nur in Hörweite befand.

„Es ist wirklich frustrierend“, hörte ich ihn sagen. „Mir geht es wie einem Astronauten, der gerade vom Mond zurückgekommen ist, der gesehen hat, dass die Erde kugelförmig ist, und der jetzt mit jemandem debattieren soll, der den Menschen einzureden versucht, die Erde sei flach wie eine Scheibe. In meinem Beruf können wir sehen, wie Evolution vor unseren Augen passiert.“

Damals, noch bevor kreationistische Argumente in der Öffentlichkeit bekannt wurden, war es verständlich, dass er so dachte. Es war wohl entschuldbar, dass Biologiedozenten einem so blauäugigen Glauben anhingen. Sie gingen einfach davon aus, dass die leicht beobachtbaren genetischen Veränderungen in den vielen unterschiedlichen Arten lebender Populationen ein offensichtlicher Beweis für Evolution von der Mikrobe bis hin zum Menschen wären. Man musste nur lange genug warten, und voilá, diese „Mikro“-Veränderungen würden sich kumulieren, fortwährend gefiltert und kontrolliert durch natürliche Selektion. Es lag auf der Hand und war logisch anzunehmen, dass diese „kleinen Schritte“ sich alle aufsummieren und zu „Makro“-Veränderungen führen würden – zu wirklichen Sprüngen in der Evolution, sozusagen vom Frosch zum Prinzen, oder vom Fisch zum Philosophen. (Wie wir später in diesem Artikel noch sehen werden, findet jedoch das glatte Gegenteil dessen statt.)

In diesem Licht kann man die Ratlosigkeit und Frustration des erwähnten Biologiedozenten gut verstehen; er war nämlich der Meinung, dass er oft Augenzeuge jener kleiner Veränderungen war, die dann nach Ablauf einer gewissen Zeit zu großen Veränderungen werden würden. Wir müssen begreifen, dass die meisten Evolutionisten sogar heute noch so denken. Offen gesagt ist das auch der Grund, warum die üblichen Antworten der meisten bibelgläubigen Christen, die zum Thema biologischer Veränderungen zur Rede gestellt werden, unzureichend sind.

Beispielsweise könnte ein möglicher Herausforderer sagen „Moskitos haben in nur 40 Jahren Resistenz gegen DDT entwickelt. Wenn das keine Evolution ist, die vor unseren Augen geschieht, was ist es dann?“ Die Antworten der meisten Christen konzentrieren sich darauf, wieviel Veränderung stattfand. Zum Beispiel sagen sie: „Nun, das ist nur ein Beispiel für Variation innerhalb einer Art.“ Oder sie antworten: „Aber die Moskito-Mücke ist immer noch eine Moskito-Mücke, oder? Sie hat sich nicht in etwas grundsätzlich Verschiedenes verwandelt.“

Beide Antworten sind wahr. Aber sie sind unzureichend und beeindrucken den Herausforderer nur selten; denn dieser denkt: „Offensichtlich ist das nur eine billige Ausrede der Christen. Evolution benötigt Millionen von Jahre, und hier haben wir all diese Veränderungen in nur 40 Jahren. Gibt man der Evolution Millionen Jahre Zeit, kann man sich leicht vorstellen, wieviel Veränderung dann möglich sein wird!“

Die Analogie, die ich schon seit vielen Jahren in öffentlichen Vorlesungen benutze, um diesen Sachverhalt darzustellen, besteht in einer Eisenbahn. Stellen Sie sich vor, Sie schauen gerade zu, wie ein Zug den Hauptbahnhof in München verlässt, und nach Norden, in Richtung Nürnberg fährt.1 Die Strecke, die sie ihm mit Ihren Augen folgen können, beträgt nur einige hundert Meter. Aber sie können vernünftigerweise davon ausgehen, dass der Zug – vorausgesetzt man lässt ihm ausreichend Zeit – letztendlich in Nürnberg ankommen wird. Sie haben stichhaltige Belege dafür, dass der Zug im Prinzip in der Lage ist, die ganze Reise durchzuführen, und müssen dies nicht mit eigenen Augen sehen. Auf ähnliche Weise betrachten Evolutionisten all die kleinen Veränderungen (oft auch als „Mikroevolution“ bezeichnet, siehe die Infobox weiter unten), die um uns herum passieren. Wenn sich eine Moskito-Mücke in 40 Jahren leicht verändert hat, ist es nicht notwendig, zu beobachten, wie sie sich in einen Elefanten verwandelt – die Moskito-Mücke hat bewiesen, dass sie prinzipiell in der Lage ist, eine so radikale Verwandlung durchzuführen.

Worauf wir achten und uns in unseren Antworten konzentrieren müssen, ist – wie ich meiner Zuhörerschaft gegenüber immer wieder betone – nicht, wie groß die Veränderung ist, sondern die Art der Veränderung bzw. ihre Richtung. Es ist nicht nur einfach so, dass der Zug nicht weit genug vorangekommen ist, sondern er ist in die falsche Richtung unterwegs! Wir werden sehen, dass die Veränderungen, die man heute beobachtet – obwohl man sie mit der Evolutionstheorie in Einklang bringen kann – eindeutig genau das Gegenteil dessen sind, was die Evolutionisten eigentlich benötigen, um ihrer Weltanschauung den Anschein von Glaubwürdigkeit zu verleihen.

Wenn Sie daher zwar dem Zug zusehen, wie er den Münchener Hauptbahnof verlässt, er aber dann tatsächlich nicht „nach oben“, also Richtung Norden, sondern in die entgegengesetzte Richtung, „nach unten“, Richtung Alpen unterwegs ist, wird er Nürnberg nie erreichen. Die Zeit wird das Problem nicht lösen, ganz einfach deswegen, weil es prinzipiell unmöglich ist, Nürnberg per Eisenbahn in dieser „nach unten“ weisenden Richtung zu erreichen. Ebenso können wir die Leute darauf hinweisen, dass für den Fall, dass der „Evolutions-Zug“ (eigentlich der Zug biologischer Veränderungen) „nach unten“ fährt und nicht „nach oben“, das evolutionistische Szenario immer unwahrscheinlicher wird, je mehr Zeit verstreicht.

Bevor ich im Folgenden erkläre, was ich damit meine, dass biologische Veränderungen eine „Richtung“ haben, möchte ich noch mitteilen, was mich zum Schreiben dieses Artikels veranlasste: Es war eine Buchrezension2 des renommierten evolutionistischen Biologen Dr. Jerry Coyne von der Universität von Chicago, der die Gelegenheit nicht ungenutzt lassen wollte, die Kreationisten anzugreifen.3 Erstaunlicherweise verwendet Coyne ebenfalls die beschriebene Zug-Analogie, und unterstreicht damit meine Einschätzung, wie Evolutionisten das ganze Thema sehen. Obwohl es seine Absicht ist, sich über Kreationisten lustig zu machen, bietet er unwissentlich die große Gelegenheit, zu zeigen, wie deplaziert diese übliche Vorgehensweise ist.

Das Buch, das er rezensierte4, verwendet bekannte Beispiele biologischer Veränderungen, die vom Menschen hervorgerufen wurden (Antibiotika-Resistenz bei Bakterien, Pestizid-Resistenz bei Insekten, Veränderungen der Wachstumsraten von Fischen aufgrund von Überfischung), um die Leser dazu zu bewegen, der dahinter stehenden Idee einer Evolution von der Mikrobe bis zum Menschen zuzustimmen.

Coyne beklagt, dass die Beispiele in dem Buch wahrscheinlich nicht die Befürworter des Kreationismus überzeugen werden, die bereits beschlossen haben, solche Veränderungen als „Anpassungen innerhalb einer Art“ zu betrachten („Variation innerhalb einer Tierart“ wäre präziser ausgedrückt). Er sagt, dass Kreationisten argumentieren, dass „so kleine Änderungen nicht die Evolution neuer Pflanzen-und Tierklassen erklären können“. Er fährt fort: „Dieses Argument entbehrt jeder Vernunft. Wenn wir dabei zuschauen, wie Großmutter nach ihrem Weihnachtsbesuch in München mit dem Zug nach Nürnberg abfährt, gehen wir davon aus, dass das restliche Stück ihrer Reise aus den ersten 400 Metern extrapoliert werden kann.“ „Folglich“, sagt Coyne, „ist ein Kreationist, der nicht Willens ist, von Mikro-auf Makroevolution zu extrapolieren, irrational.“

Vernunft gegen Rhetorik

Warum kann man mit Hinblick auf die biologischen Veränderungen, die man heute beobachtet (seien sie vom Menschen hervorgerufen oder anderweitig), sicher sagen, dass der Zug in die falsche Richtung unterwegs ist? Warum kann dieses „Großmutter´s Zug“ Extrapolations-Argument der Evolutionisten dazu verwendet werden, um die gegenteilige Aussage zu machen? Der Grund ist, weil es bei biologischen Veränderungen eigentlich darum geht, was sich auf der Ebene der DNS – dem für die Vererbung relevanten Molekül – abspielt, d.h. auf der Ebene der Information.5 Die Information, die auf der DNS gespeichert ist, ist wie eine Bauanleitung, ein Satz von Instruktionen zur Herstellung bestimmter Objekte.

Evolutionisten lehren, dass aus einzelligen Organismen6 (d.h. Protozoen) Mangos, Maronen, Menschen und Mauersegler hervorgingen. In jedem Fall musste die DNS-„Bauanleitung“ im Verlauf von angeblich Millionen von Jahren einen massiven Netto-Zuwachs an Information erfahren. Ein einzelliger Organismus verfügt nicht über die Instruktionen zur Herstellung von Augen, Ohren, Blut, Haut, Hufen, Gehirn u.s.w., wie sie Ponies brauchen. Wenn also aus Protozoen Ponies wurden, dann müsste es einen Mechanismus geben, der neue Information hervorbringt.

Evolutionisten heissen natürliche Selektion begeistert willkommen, als ob sie eine schöpferische Göttin wäre; die Wahrheit aber ist (wie die Evolutionisten auch ausnahmslos zugeben, wenn man sie dazu drängt), dass Selektion an sich immer nur dazu führt, dass die Information abnimmt, niemals jedoch zunimmt.7 Die „einzige Chance“ für wahre Evolutionsgläubige, Information hinzuzugewinnen, besteht in genetischen Kopierfehlern, d.h. in zufälligen Mutationen (die dann ihrerseits wieder durch natürliche Selektion „gefiltert“ werden können).8 Das Problem hierbei ist jedoch, dass wir – falls Mutationen wirklich in der Lage wären, die erforderlichen Informationen hinzuzufügen – viele Beispiele dafür in unserer Umgebung finden sollten; denn es finden ständig sehr viele Mutationen statt. Wann immer wir aber Mutationen studieren, stellt sich ausnahmslos heraus, dass Information verloren ging oder sich verschlechterte. Das ist selbst in jenen seltenen Fällen so, wo Mutationsdefekte zu einem Überlebensvorteil führen – beispielsweise beim Verlust von Flügeln bei Käfern, die auf Inseln mit starken Winden zu Hause sind.9

Was steckt in einem Wort? „Mikro“ und „Makro“

Viele Kreationisten sagen „Wir akzeptieren Mikroevolution, aber keine Makroevolution“. Wie unser Hauptartikel betont, sind die „Mikro“-Veränderungen (d.h. die beobachteten genetischen Variationen) sowieso nicht in der Lage, sich zu „Makro“-Veränderungen zu kumulieren.

Dennoch raten wir dazu, dass es klüger ist, den Begriff „Mikroevolution“ ganz zu vermeiden. Für die meisten Leute klingt es nämlich so, als ob man zugibt, dass es doch „ein klein wenig Evolution“ gibt. D.h. – genügend Zeit vorausgesetzt – wird dieser unscheinbare Prozess letztlich Mikroben in Maulwürfe, Magnolien und Mikrobiologen verwandeln. Andernfalls wird man ihnen vorwerfen, sie seien oberflächlich, oder – wie in Dr. Coyne´s Beispiel von „Großmutter´s Zug“ – irrational, weil sie scheinbar eine willkürliche Trennung zwischen „Mikro“ und „Makro“ machen.

Wenn es sich nicht vermeiden lässt, diese mißverständlichen Begriffe zu verwenden, sollten sie zumindest herausstellen, dass die Veränderungen, die oft als „Mikroevolution“ bezeichnet werden, nicht derselbe Prozess sein können wie der übliche Glaube an eine Evolution von der Mikrobe zum Mikrobiologen. Diese Veränderungen sind alles Prozesse, in denen Information verloren geht, und brauchen daher eine ursprüngliche Informationsquelle.

Während sich die Lebewesen verändern, wird die genetische Information immer mehr ausgedünnt. Je mehr Organismen sich durch Selektion an ihre Umgebung anpassen, d.h. je mehr spezialisiert sie werden, um so kleiner wird der Anteil an der ursprünglichen Information werden, den sie mit sich herumtragen. Folglich wird immer weniger Information verfügbar sein, mit der die natürliche Selektion arbeiten kann, um die Population an sich verändernde Umweltbedingungen anzupassen. Weniger flexible, weniger anpassungsfähige Populationen steuern offensichtlich mehr in Richtung Aussterben zu, anstatt sich weiterzuentwickeln.

Wenn die Veränderungen, die wir heute beobachten können, über die Zeit extrapoliert werden, führen sie zum Aussterben der Art, und nicht zu Evolution – wie uns das Beispiel des Zugs, der von München Richtung Süden unterwegs ist, zeigen will.

Daher: Wenn es sich wirklich nicht vermeiden lässt, möglicherweise irreführende Begriffe zu verwenden, sollte man die Chance wahrnehmen und betonen, dass die Veränderungen, die oft als „Mikroevolution“ bezeichnet werden, nicht zum selben Prozess wie die hypothetische Evolution vom „Urschleim bis zum Menschen“ gehören können. Denn diese Veränderungen beruhen auf Prozessen, in denen Information verloren geht und setzen eine große Informationsmenge voraus, die am Anfang vorhanden gewesen sein musste.

Man sollte sich vor Augen halten, dass der Glaube an Evolution im Grunde Folgendes lehrt: Es war einmal vor langer Zeit, da gab es lebendige Wesen, aber keine Lungen – Lungen hatten sich noch nicht entwickelt, und daher gab es auch noch keine Information in der DNS, in der der Bauplan für die Herstellung einer Lunge gespeichert war. Neue Information musste erst irgendwo entstehen, die es vorher gar nicht gab.

Später dann gab es Lungen, aber nirgendwo auf der Welt Federn; die genetische Information für Federn gab es einfach noch nicht. Beobachtungen in der realen Welt zeigen jedoch mit überwältigender Klarheit, dass Mutationen völlig ungeeignet sind, einem System neue Informationen hinzuzufügen!10 Tatsächlich beschleunigen Mutationen sogar den allgemeinen Abwärtstrend, indem sie das Erbmaterial durch Schädigungen belasten; unsere Vorfahren haben im Lauf der Generationen tausende von Mutationen in unserem Erbgut angesammelt.11

Mit anderen Worten: Populationen können sich verändern und anpassen, weil sie sehr viel Information (Variation) in ihrem DNS „Bauplan“ gespeichert haben. Aber solange Mutationen keine neuen Informationen hinzufügen können, nimmt mit jeder Variation bzw. Adaption der gesamte Informationsgehalt ab (Information geht verloren, weil sich die natürliche Selektion des unangepassten Teils der Population entledigt). Gehen wir von einer festen Anfangsmenge an Information aus, bedeutet das, dass die zukünftige Anpassungsfähigkeit abnimmt, je mehr Anpassung bereits stattgefunden hat! Der Zug fährt definitiv den Berg hinunter, dazu bestimmt, auf die „Klippe der Auslöschung“ zuzurasen.

Es ist wirklich paradox: Von all den Beispielen, die von Dr. Coyne als „Evolution“ gelobt werden – sei es Resistenz gegen Antibiotika12 oder eine Änderung der Wachstumsrate von Fischen – spricht kein einziges für seine „Eisenbahn“-Analogie, ganz im Gegenteil. In keinem einzigen Fall wird Information hinzugewonnen; alle Beispiele zeigen das Gegenteil, nämlich einen Netto Verlust. Wenn ich darüber nachdenke, beschleicht mich dieselbe Art von Frustration (nur umgekehrt), die mein evolutionistischer Opponent viele Jahre zuvor in den Radiosendungen zum Ausdruck brachte; er hätte wahrscheinlich gesagt: „Warum können sie es nicht sehen? Ist es nicht offensichtlich?“

Wer weiss, vielleicht wird dieser Artikel irgendwie in die Hände von Dr. Coyne gelangen. Vielleicht wird es ihn und einige andere Verteidiger der Evolutionslehre zum Nachdenken bringen, wenn sie das nächste Mal ihre Großmütter auf den Zug bringen.

Ähnliche Artikel

Weitere Literatur

Weitere Medien

Literaturnachweise und Anmerkungen

  1. Die Städtenamen wurden für den deutschen Leser angepasst. Zurück zum Text.
  2. Nature 412(6847):587–588, 9 August 2001. Zurück zum Text.
  3. Dr. Coyne wurde in unserem Artikel The peppered moth fraud (Creation 21(3):56, 1999) zitiert. Er sagte, als er herausfand, dass der Birkenspanner – das „beste Pferd im Stall der Evolutionisten“ – als Beispiel verworfen werden muss, ging es ihm ganz ähnlich wie in seiner Kindheit, als er herausfand, dass es den Weihnachtsmann gar nicht gibt. Zurück zum Text.
  4. Palumbi, S.R., The Evolution Explosion: How Humans Cause Rapid Evolutionary Change, W.W. Norton, New York, 2001. Zurück zum Text.
  5. Man kann die Information in einem geschriebenen Text oder in der DNS auch als spezifische Komplexität bezeichnen. Siehe Thaxton, C.B., Bradley, W.L. and Olsen, R.L., The Mystery of Life’s Origin, chapter 8, Lewis and Stanley, Dallas, Texas, 1984. Zurück zum Text.
  6. Selbst die „einfachsten“ Lebensformen, die wir kennen, beinhalten riesige Mengen an Information, entsprechend einem Text mit mehr als einer halben Million von Buchstaben! Zurück zum Text.
  7. Wieland, C., Trübe Gewässer, Creation 23(3):26–29, 2001. Zurück zum Text.
  8. Hybridisierung ist nichts anderes als die Vermischung von zwei verschiedenen Sätzen von Information, die es schon vorher gegeben hat; auch Chromosomen-Verdoppelung (z.B. Polyploidie) erzeugt keine neue Information. Zurück zum Text.
  9. Wieland, C., Beetle bloopers, Creation 19(3):30, 1997. Zurück zum Text.
  10. Spetner, L.M., Not by chance!, The Judaica Press Inc., New York, 1997. Zurück zum Text.
  11. Viele dieser Mutationen sind nur dann schädlich, wenn man dieselbe Mutation von beiden Eltern vererbt bekommt. Das ist auch der Grund dafür, warum heutzutage Ehen naher Verwandter zu biologischen Missbildungen bei den Nachkommen führen können; denn dann gibt es eine höhere Wahrscheinlichkeit dafür, denselben Fehler von beiden Eltern vererbt zu bekommen, als wenn wir jemanden heiraten, der entfernter verwandt ist und der Fehler im Erbgut an anderen Stellen hat. Je weiter wir zurück in die Vergangenheit gehen, desto weniger Zeit gab es, dass sich solche Fehler ansammelten; dies deutet daher darauf hin, dass es einmal eine Zeit gab, als die Ehen naher Verwandter noch keine Probleme verursachten (Batten, D. Ed., The Creation Answers Book, Brisbane, Australia, ‘Cain’s wife—who was she?’, chapter 8, 1999). Zurück zum Text.
  12. Wieland, C., Superbugs not super after all, Creation 20(1):10–13, 1997. Zurück zum Text.

They say time is money. Well, this site provides over 30 years of information. That’s a lot of money and time. Would you support our efforts to keep this information coming for 30 more years? Support this site

Copied to clipboard
9687
Product added to cart.
Click store to checkout.
In your shopping cart

Remove All Products in Cart
Go to store and Checkout
Go to store
Total price does not include shipping costs. Prices subject to change in accordance with your country’s store.