Also Available in:

„Aus-Afrika“-Modell in den Seilen

Die favorisierte Hypothese der Evolutionstheorie hat Probleme

von
übersetzt von Markus Blietz

Veröffentlicht: Creation 41(2):22–25, April 2019
iStockphoto14270elephants_1200w

Die meisten Besucher des Amerikanischen Museums für Naturgeschichte stehen in Ehrfurcht vor den angeblich vormenschlichen „Affenmenschen“ (auch bekannt als „Homininen“ oder „Hominiden“), wozu auch die in der Ausstellung „Unser Stammbaum“ (siehe Abb. 1) gezeigten Exemplare gehören. Anhand von Schädelabdrücken wird die behauptete evolutionäre Verwandtschaft zwischen ihnen illustriert, gedacht als ein klares K.o.-Kriterium für jeden, der immer noch zu bezweifeln wagt, dass der Mensch nicht mehr als ein hochentwickelter Affe sei.

Bild: Peter Line14270Our-Family-Tree_1200w
Abbildung 1: „Unser Stammbaum“, Anne and Bernard Spitzer Hall of Human Origins, American Museum of Natural History, New York.

Das Creation-Magazin hat bereits früher darauf hingewiesen, dass trotz allem Tamtam die Geschichte von der menschlichen Evolution – milde ausgedrückt – deutlich weniger handfest ist, als es durch solche Darstellungen im Bildungswesen und in den Medien im Allgemeinen den Anschein hat.1 In der Tat sieht sich dieses Modell mit offenbar unüberwindbaren biologischen Barrieren konfrontiert, die nun sogar einige Vertreter der Evolutionstheorie zu alarmieren beginnen. Wir schrieben, dass selbst die behaupteten etwa sechs Millionen Jahre, die Menschen und Schimpansen für die Entwicklung vom selben Vorfahren zugestanden werden, viel zu wenig Zeit für Mutationen sind, um die gewünschte Transformation zu bewirken.

Auch die Interpretationen und „Datierungen“ fossiler Schädel stehen unter Kritik; Konzepte, die einmal als nahezu sicher proklamiert wurden, werden später oft verworfen. Andere Ideen häufen immer weitere Probleme auf und werden immer wieder „zusammengeflickt“, offenbar in Erwartung des Zeitpunkts, an dem alternative Ansätze sie ablösen. Dazu gehört auch das führende „Aus-Afrika“- Modell der menschlichen Evolution.

Das „Aus-Afrika“-Modell unter Revision

Das wichtigste „afrikanische Ursprungsmodell“ der menschlichen Evolution ist das „Aus-Afrika“- Modell, das oft auch als afrikanisches „Verdrängungs“-Modell bezeichnet wird.2 Das Aus-Afrika-Modell argumentiert, dass sich der moderne Mensch (Homo sapiens) in Ostafrika entwickelt hat, und dass dies nur etwa 200.000 Jahre vor der Gegenwart passiert sein soll.3

(Hinweis: die im Folgenden angegebenen „Datierungen“ sind lediglich dazu da, die untersuchten Modelle korrekt zu beschreiben, und spiegeln die Überzeugungen/Annahmen im Rahmen der Evolutionslehre dar; sie stellen nicht die Meinung des Autors dar, der von einer ca. 6000 Jahre jungen Schöpfung ausgeht!)

Nach der Theorie verbreiteten sich diese modernen Menschen dann über die ganze Welt – vielleicht schon vor 120.000 Jahren, wobei man üblicherweise davon ausgeht, dass zu diesem Zeitpunkt schon eine kurze, vorübergehende Besiedelung im Gebiet des heutigen Israel stattgefunden haben soll.4 Der eigentliche Beginn des Hauptaufbruchs aus Afrika wird oft auf ca. 70.000 Jahre vor der Gegenwart datiert.4 Diese modernen Menschen verbreiteten sich dann angeblich über Asien, Europa und den Rest der Alten Welt und ersetzten „andere, weniger fortgeschrittene Menschenrassen, wie zum Beispiel die Neandertaler“.5 Die Verdrängung soll mit wenig oder keiner Hybridisierung (Kreuzung) stattgefunden haben.2

Die wichtigste evolutionistische Alternative zum Aus-Afrika-Modell war lange Zeit der „Multiregionalismus“, der jedoch bis vor kurzem nicht sehr beliebt war. Der Multiregionalismus argumentiert, dass die Urahnen der heute vorzufindenden verschiedenen Bevölkerungsgruppen bereits echte Menschen waren (Homo erectus), die vor fast zwei Millionen Jahren aus Afrika auswanderten.6 Sie siedelten sich dort an, wo sie heute noch zu finden sind, und entwickelten sich in den verschiedenen Regionen alle parallel bis zum heutigen modernen Menschen.

Der „Genaustausch zwischen den Gruppen verbreitete durch Kreuzung wichtige Veränderungen in der gesamten Gruppe und war ausreichend, um den Menschen als eine spezielle Spezies am Leben zu erhalten“.6

Das Aus-Afrika-Modell kommt ins Straucheln

Das einst so dominierende Aus-Afrika-Modell hat in letzter Zeit schwere Krisen durchlebt. Zunächst einmal wurde jede Modellvariante, die eine nahezu völlige Verdrängung vorschlug (mit keinen oder wenigen Kreuzungen zwischen den verschiedenen Gruppen), aufgrund der Anhäufung von Beweisen aus den Studien alter DNS unhaltbar. Diese Studien weisen auf eine signifikante und wiederholte Kreuzung (sog. Introgression – ein „Fluss“ von Genen von einer Spezies in den Genpool einer anderen Spezies durch eine Rückkreuzung mit den Eltern, Anm. d. Übers.) zwischen modernen Menschen und anderen menschlichen Gruppen wie Neandertalern und den mysteriösen Denisova-Menschen hin. Das bedeutet nichts anderes, als dass es sich um die gleiche Spezies handeln muss (siehe Infokasten unten).7

Verwirrung um die „Datierungen“

In einer Veröffentlichung aus dem Jahr 2017 hieß es dann, dass die mitochondriale DNS (mtDNS) in einem Neandertaler-Oberschenkelknochen, der unter Verwendung evolutionistischer Annahmen auf ein Alter von ca. 124.000 vor der Gegenwart „datiert“ wurde, darauf hindeute, dass afrikanische mtDNS-Gene in die Neandertaler eingeflossen waren, und zwar vor über 270.000 Jahren.8 Aus evolutionistischer Sicht bedeutet dies, dass der frühneuzeitliche Mensch in oder in der Nähe von Europa lebte, lange bevor er Afrika verließ – tatsächlich, bevor er sich dort überhaupt entwickelt hatte!

Im selben Jahr wurde ein fossiler Schädel des Homo sapiens aus Jebel Irhoud, Marokko (Abb. 2 im Infokasten) von ursprünglich etwa 160.000 Jahren auf viel frühere 315.000 Jahre zurückdatiert.9,10 Aus evolutionistischer Sicht bedeutete dies, dass der Mensch in Afrika über 100.000 Jahre früher als gedacht erschien – und zwar in Nordafrika, und nicht in Ostafrika, wie bisher angenommen.

Dies veranlasste dann andere Forscher, die Ähnlichkeiten des Jebel-Irhoud-Schädels mit dem Dali-Schädel aus China (~260.000 Jahre vor der Gegenwart) sahen, die Vermutung zu äußern, dass „Merkmale, die mit H. sapiens in Verbindung gebracht werden, sich in Ostasien entwickelt haben und nach Afrika getragen wurden“. Das würde bedeuten, dass unsere Ursprünge nicht nur afrikanisch waren, wie das Aus-Afrika-Modell suggeriert.11

Schließlich wurden kürzlich ein Oberkieferknochen und die dazugehörigen Zähne aus der Misliya-Höhle in Israel mit Merkmalen, die mit denen des Homo sapiens übereinstimmen, auf 177.000 bis 194.000 Jahre vor der Gegenwart „datiert“, was bedeuten würde, dass „Mitglieder der Homo sapiens-Gruppe Afrika früher als bisher angenommen verlassen haben“.12 Zuvor war man noch der Meinung, dass die frühesten modernen menschlichen Fossilien, die außerhalb Afrikas gefunden wurden (bei Skhul und Qafzeh, ebenfalls in Israel), ein Alter zwischen 90.000 und 120.000 Jahren hätten.12

Bild: Peter Line14270Homo-sapiens-cranium_1000w
Abbildung 2: Abguss des Schädels von Irhoud 1 Homo sapiens aus Jebel Irhoud, Marokko, ausgestellt im Smithsonian National Museum of Natural History, Washington, DC. Kürzlich neu „datiert“ auf ca. 160.000 bis 315.000 Jahre vor der Gegenwart.

Die Torheit des Kompromisses

Viele, die den Lehren des kanadischen Astronomen Hugh Ross folgen (oder anderen Lehren, die einen Kompromiss zwischen der Evolutionstheorie und der Bibel zu schließen suchen, Anm. d. Übers.), glauben an eine übernatürliche Schöpfung und widersetzen sich der Evolution (oft so sehr, dass sie sogar so offensichtliche Realitäten wie natürliche Auslese und die Artenbildung verleugnen). Und sie halten an einer buchstäblichen Schöpfung von Adam und Eva fest.

Aber sie glauben, dass dies vor Milliarden von Jahren geschah, nachdem im Laufe von fast unvorstellbar langen geologischen Zeitaltern nach und nach viele verschiedene Gruppen anderer Lebewesen entstanden waren. Ihre Weltanschauung beruht dabei auf der Akzeptanz säkularer „Datierungen“ und des sogenannten „Urknalls“.

Wir haben schon oft auf die vielen Probleme in diesem Zusammenhang hingewiesen. Zum einen gibt es das Problem, dass es lange Zeitalter geben musste, in denen Leid und Tod herrschten, und zwar, bevor die Sünde in die Welt kam. Zum anderen musste nach diesem Modell beispielsweise die Sonne vor der Erde entstehen, im Gegensatz zu 1. Mose 1.

Ein weiteres Problem ergibt sich für die biblischen Stammbäume, die von Adam bis Christus reichen. Arithmetische Berechnungen zeigen, dass erst ca. 6000 Jahre seit der Schöpfung vergangen sind. Hugh Ross schlug einmal vor, dass die Erschaffung Adams (als erster wirklicher Mensch, also Homo sapiens) vor ca. 25.000 Jahren erfolgte. Alle anderen offenkundigen Menschen wie Neandertaler, Homo erectus usw., die säkulare „Datierungen“ von Hunderttausenden von Jahren haben, müssten daher nach Hugh Ross nur seelenlose Humanoide gewesen sein. Bereits diese Annahme dehnt die Stammbäume drastisch aus, und sie wurde später sogar auf 60.000 Jahre erweitert, was jenseits aller Glaubwürdigkeit ist, wenn man den biblischen Kontext ernst nimmt. Diese extreme Erweiterung war vermutlich eine Reaktion auf die säkulare „Datierung“ der Besiedlung durch die australischen Ureinwohner vor über 50.000 Jahren.

Die „Datierung“ des hier abgebildeten Schädels des marokkanischen Homo sapiens auf die Zeit vor über 300.000 Jahren (siehe Haupttext) ist jedoch offen gesagt katastrophal für die Position von Hugh Ross. Sie verbannt die Möglichkeit, dieses Datum mit den Stammbäumen der Bibel in Einklang zu bringen, ins Reich der Fantasie. Danach hätten die frühen Patriarchen vor Hunderttausenden von Jahren gelebt. Sie hätten die Erde zusammen mit all diesen sehr menschlich aussehenden, nicht-menschlichen Wesen, die nirgendwo in der Heiligen Schrift erwähnt werden, bewohnt, Wesen, die geniale Werkzeuge und Behausungen herstellten, Musik spielten und vieles mehr.

All dies kommt zu dem hinzu, was bereits ein fatales Problem hätte sein sollen, nämlich der DNS-Nachweis, wonach sich unsere Vorfahren mit Neandertalern gekreuzt haben (siehe wieder Haupttext). Die Verteidigung, dies stelle eine Art von „Sodomie“ dar, ist bestenfalls unaufrichtig; denn wenn Menschen mit Neandertalern Kinder bekommen konnten, bedeutet dies ganz einfach, dass es sich um dieselbe biologische Spezies handelt. Und biblisch gesehen sind sie in der Tat dieselbe geschaffene Art, nämlich einfach Menschen, die die Nachkommen von Adam und Eva waren (siehe hier).

Die Fakten passen hingegen zum Schöpfungsbericht aus 1. Mose 1, vorausgesetzt, man räumt der biblischen Aufzeichnung den Vorrang ein vor der säkularen „Datierung“ mit all ihren Problemen.

Der Treibsand der Evolutionstheorie

Wenn also das Aus-Afrika-Modell auf der Basis seiner eigenen Daten widerlegt wird, werden die Vertreter des evolutionistischen Modells es dann aufgeben? Das ist unwahrscheinlich. Denn obwohl sie die „Notwendigkeit zugeben, radikal zu überdenken, wie unsere eigene Spezies entstanden ist“13, bemühen sie sich offenbar, die neuesten Erkenntnisse an neue „sich entwickelnde“ Modelle anzupassen.

Dabei „experimentiert“ man mit verschiedenen Formen von unterschiedlich starkem Multiregionalismus herum. Ein Konsortium von 23 Evolutionsforschern hat kürzlich eine Veröffentlichung herausgegeben, in dem für ein Modell plädiert wird, das sie „afrikanischen Multiregionalismus“ nennen.14 Scerri et al schreiben: „Neue Daten deuten darauf hin, dass eine Vielzahl menschlicher Übergangsgruppen mit einem Mosaik aus primitiven und abgeleiteten Merkmalen über ein ausgedehntes Gebiet von Marokko bis Südafrika im Zeitraum von 12.000 bis 300.000 Jahren vor der Gegenwart gelebt haben könnten.“15 Ohne den afrikanischen Ursprung von H. sapiens aufzugeben, schlagen sie eine vage afrikaweite Version des Multiregionalismus vor, wobei sie über Ereignisse außerhalb des afrikanischen Kontinents weitgehend schweigen. Kate Wong fasst ihre Position wie folgt zusammen:

„Anstatt sich als kleine Population in einer bestimmten Region Afrikas entwickelt zu haben, geht man jetzt davon aus, dass unsere Art aus einer großen Population hervorgegangen ist, die in viele kleinere, über den riesigen afrikanischen Kontinent verteilte Gruppen unterteilt war, oft relativ stark isoliert über Zeiträume von tausenden von Jahren infolge von großen trennenden Entfernungen und von ökologischen Barrieren wie zum Beispiel Wüsten.“16

Suchen Sie sich ein Modell aus – Sie haben die Wahl

Henn et al. haben kürzlich vier mögliche Modelle für die Entstehung des Homo sapiens in Afrika skizziert, darunter auch den afrikanischen Multiregionalismus.17 Dass es ein „Modell-Sammelsurium“ gibt, deutet auf eine erhebliche Unsicherheit hin, die einen afrikanischen Ursprung der Menschheit in Frage stellt.

Andere Vertreter der Evolutionstheorie tendieren hingegen zum globalen Multiregionalismus. Zu neuen Fossilienfunden, die das Aus-Afrika-Modell zu Fall bringen, bemerkte die Anthropologin Sheela Athreya:

„Mit jedem neuen Fund hörte man über Forscher und Schlagzeilen in den Medien, dass die Fossilien unser Verständnis der menschlichen Evolution und der Ausbreitung aus Afrika erheblich verändert hätten. Wenn wir aber die Geschichte der Evolution von H. sapiens so häufig neu schreiben müssen, sollten wir uns fragen, ob das grundlegende Szenario, das wir verwenden, nicht von vornherein falsch ist.“18

Athreya ist an Forschungsarbeiten in Bhimbetka, Indien, beteiligt, wo man versucht, „ein umfassenderes evolutionistisches Szenario zu entwerfen“, indem man sich auf die verwandtschaftlichen Beziehungen zwischen gegenwärtigen und vergangenen Bevölkerungen konzentriert.18 Athreya scheint regionale Kontinuität (Multiregionalismus), insbesondere in Südasien, in Betracht zu ziehen.

Schwammigkeit – die neue Normalität?

Die Anthropologin Sang-Hee Lee schreibt:

„Neue Forschungen und eine neue Generation von Forschern stellen diese Annahmen im Kern dieser Fachrichtung in Frage, und es mehren sich die Hinweise darauf, dass der moderne Mensch keinen Ursprung hat. Stattdessen haben wir es möglicherweise mit unscharfen Abgrenzungen und verworrenen Ursprüngen zu tun. Diese Begriffe sind zwar nicht klar definiert, aber sie bringen uns wahrscheinlich der wahren Geschichte der menschlichen Evolution [deutlich] näher.“19

Lee scheint einen globalen multiregionalen Entwicklungsansatz zu verfolgen, denn sie schreibt weiter: „Der moderne Mensch ist zu verschiedenen Zeiten an verschiedenen Orten entstanden, nicht als eigenständige Spezies, sondern eher als Fortsetzung der einheimischen Populationen.“19

Es stellt eine Ironie dar, wenn man jetzt die neuentdeckte Begeisterung für das vielfach verpönte Multiregionalismus-Modell betrachtet, sei es in seiner kontinentalen (d.h. afrikanischen) oder seiner globalen Version. Denn sowohl dieses Modell als auch das Aus-Afrika-Modell werden, zumindest in ihren strengeren Versionen, jetzt ja sogar von Vertretern der Evolutionstheorie „als im Allgemeinen widerlegt betrachtet.“20

Fazit

Der globale Multiregionalismus ist nicht glaubwürdiger als das Aus-Afrika-Modell. Selbst aus evolutionistischer Sicht erscheint es nicht glaubwürdig, dass fast zwei Millionen Jahre lang ein Genaustausch zwischen kleinen Homo erectus-Populationen, weit verstreut über mehrere Kontinente, dazu beigetragen hat, dass sie alle als eine einzige Spezies erhalten blieben. Das ist umso unglaubhafter, wenn man sich vor Augen führt, dass nach dem Modell die verschiedenen Populationen jede für sich die moderne menschliche Form entwickelten und alle zur selben Zeit ihre Entwicklung abgeschlossen haben sollen.

Die Indizien, die uns vorliegen, deuten hingegen darauf hin, dass eine gewisse Bandbreite in den biologischen Formen schon immer vorhanden war, sei es bei Menschen oder Affen (einschließlich den inzwischen ausgestorbenen Australopithecinen). Menschen waren schon immer Menschen. Wie aus einer aktuellen Studie von Vertretern der Evolutionstheorie hervor geht (veröffentlicht in einem Artikel des Creation-Magazins aus dem Jahr 2018),21 weist uns die mtDNS darauf hin, dass alle Menschen von „einem [einzigen] Gründerpaar“ abstammen.22

Anstatt weiter an unhaltbaren evolutionistischen Modellen herumzudoktern, sollten wir uns auf biblische Modelle konzentrieren, die eine wesentlich realistischere Grundlage darstellen für weitere Forschungen.

Literaturangaben und Anmerkungen

  1. Line, P., The myth of ape-to-human evolution, Creation 41(1):44–46, 2019. creation.com/ape-to-human-evolution. Zurück zum Text
  2. Aiello, L.C., The fossil evidence for modern human origins in Africa: a revised view, American Anthropologist, 95(1):73, 1993. Zurück zum Text
  3. Gibbons, A., Oldest members of our species discovered in Morocco, Science, 356:993–994, 2017. Zurück zum Text
  4. New Scientist, Human Origins: 7 million years and counting. John Murray Learning, London, pp. 106–107, 2018. Zurück zum Text
  5. Gibbons, A., Reading the bones for modern human origins. Science, 257:875, 1992. Zurück zum Text
  6. Thorne, A.G. and Wolpoff, M.H., The multiregional evolution of humans, Scientific American (special edn: updated from the April 1992 edn.) 13(2):46–47, 52, 2003 | doi.10.1038/scientificamerican0492-76. Zurück zum Text
  7. Bae, C.J., Douka, K. and Petraglia, M.D, On the origin of modern humans: Asian perspectives, Science, 358:eaai9067. pp. 3–4, 2017 | doi:10.1126/science.aai9067. Zurück zum Text
  8. Posth, C. et al., Deeply divergent archaic mitochondrial genome provides lower time boundary for African gene flow into Neanderthals, Nature Communications, 8:16046. pp. 2, 5–6, 2017 | doi:10.1038/ncomms16046. Zurück zum Text
  9. Hublin, J-J. et al., New fossils from Jebel Irhoud, Morocco and the pan-African origin of Homo sapiens, Nature 546:289–292, 2017. Zurück zum Text
  10. Richter, D. et al., The age of the hominin fossils from Jebel Irhoud, Morocco, and the origins of the Middle Stone Age, Nature 546:293–296, 2017. Zurück zum Text
  11. Barras, C., Ancient skull from China may rewrite our origins, New Scientist 236(3152):9, 18 November 2017. Zurück zum Text
  12. Hershkovitz, I. et al., The earliest modern humans outside Africa, Science, 359:456, 458, 2018 | doi.10.1126/science.aap8369. Zurück zum Text
  13. Scerri, E. The origin of our species, New Scientist 238(3175):34–37, 28 April 2018. Zurück zum Text
  14. Scerri, E.M.L. et al., Did our species evolve in subdivided populations across Africa, and why does it matter? Trends in Ecology & Evolution, 33(8):582–594, August 2018 | doi:10.1016/j.tree.2018.05.005. Zurück zum Text
  15. Scerri et al., ref. 14, p. 591. Zurück zum Text
  16. Wong, K., Last hominin standing, Scientific American, 319(3):60, September 2018. Zurück zum Text
  17. Henn, B.M. et al., Clarifying distinct models of modern human origins in Africa, Current Opinion in Genetics & Development, 53:148–156, 2018. Zurück zum Text
  18. Athreya, S., Picking a Bone with Evolutionary Essentialism, Anthropology News website, September 18, 2018. Zurück zum Text
  19. Lee, S-H., Where do we come from? Anthropology News website, September 18, 2018; doi:10.1111/AN.972. Zurück zum Text
  20. Galway-Witham, J. and Stringer, C., How did Homo sapiens evolve? Science, 360, 1298, 2018. Zurück zum Text
  21. Batten, D., Der Ursprung der Arten – noch nicht lange zurückliegend, Creation 40(4): 47. creation.com/ursprung-der-arten. Zurück zum Text
  22. Stoeckle M.Y. and Thaler, D.S., Why should mitochondria define species? Human Evolution 33( 1–2): 1–30, 2018; doi:10.14673/HE2018121037. Zurück zum Text

Helpful Resources