Also Available in:

Fischen im Trüben

Eine Aufklärung über den verwirrenden Begriff der natürlichen Selektion

von
übersetzt von Markus Blietz

„Survival of the fittest“ – Darunter verstehen Evolutionstheoretiker das „Überleben der Bestangepassten“ und heutzutage auch das „Fortpflanzen der Bestangepassten“. Dieser Begriff verursacht nicht wenig Verwirrung, da viele Menschen meinen, dass Beweise für die sogenannte natürliche Selektion zwangsläufig auch die Idee bestätigen, dass Moleküle sich in Mikroben verwandelten, die sich dann wiederum zu Magnolien, Mücken und Managern weiterentwickelten. Die meisten Darstellungen von Evolution vergrößern die Verwirrung noch mehr, indem sie der Einfachheit halber verzichten, darauf hinzuweisen, dass solche Entwicklungssprünge im Rahmen der Evolutionstheorie gar nicht möglich sind, denn die natürliche Selektion kann nichts Neues hervorbringen.

Darwins Thesen – ein Plagiat?

Natürliche Selektion ist eine sehr einleuchtende, für den gesunden Menschenverstand nachvollziehbare Erkenntnis. Ein Kreationist, der Chemiker und Zoologe Edward Blyth (1810–1873), schrieb darüber in den Jahren 1835 bis 1837. Er tat dies noch vor Darwin, der diese Idee höchstwahrscheinlich von Blyth übernahm.1 

Ein Organismus kann ein vererbbares Merkmal oder eine vererbbare Eigenschaft besitzen, die ihm – in einer bestimmten Umgebung – ermöglicht, all seine Gene an die nächste Generation weiter zu vererben (im Gegensatz zu seinen unglücklichen Kollegen, die diese Möglichkeit nicht haben). Dieses Merkmal oder diese Eigenschaft hat in den nachfolgenden Generationen gute Aussichten, sich in der Gesamtpopulation durchzusetzen. Ein solcher Vorteil bei der Vermehrung (das heißt bei der Produktion von Nachkommen) kann auf unterschiedlichen Wegen zustande kommen:

  • Durch eine bessere Überlebens-Chance: Das bedeutet, dass der Organismus „besser ans Überleben angepasst“ ist. Das entspricht, nebenbei bemerkt, der Vorstellung vom „Überleben des Bestangepassten“; hier geht es allerdings nicht unbedingt um körperliche Fitness, wie oft angenommen wird. Wenn es wahrscheinlicher ist, dass jemand überlebt, ist es auch wahrscheinlicher, dass er Nachkommen hat, die seine Gene weitervererben. Beispielsweise erhöhen Gene für längeres Haar die Überlebenschancen von Tieren, die in einem kalten Klima leben. Gene für weiße Fellfarbe verbessern die Tarnung eines Bärs in einer schneebedeckten Wildnis (Die Tarnung hilft dem Tier nicht nur, nicht entdeckt und nicht gefressen zu werden, sondern auch, sich unbemerkt an seine Beute heranzuschleichen). Ein Bär mit hellem Fell entgeht auf diese Weise eher dem Hungertod als einer mit dunklem Fell; daher ist es wahrscheinlich, dass Bären mit hellem Fell überleben und zwangsläufig die hellere Fellfärbung häufiger an die nächste Generation weitergegeben wird.
  • Durch eine größere Chance, einen Paarungspartner zu finden: Wenn zum Beispiel die Weibchen einer Fischgattung Männchen mit längeren Schwänzen bevorzugen, wird dies dazu führen, dass im Durchschnitt männliche Fische mit Genen für längere Schwänze eine größere Chance haben, sich zu vermehren. Auf diese Weise hat auch ihr Erbgut (das die Gene für längere Schwänze beinhaltet) eine größere Chance, kopiert zu werden. Das Gen für lange Schwänze (und damit die langschwänzige Fisch-Variante) wird daher in dieser Fisch-Population immer häufiger auftreten.
  • Durch alle anderen Möglichkeiten, einen Vorteil bei der Vermehrung zu erreichen: Betrachten wir zum Beispiel eine Pflanzengattung, deren Samen durch den Wind verbreitet werden. Wenn sie Gene hat, die ihren Samen eine Form gibt, die ihnen geringfügig bessere aerodynamische Flugeigenschaften verleiht als den Samen von Nachbarpflanzen, dann werden die Gene für dieses spezielle Merkmal (und damit das Merkmal selbst) bevorzugt, das heißt auf diesem „natürlichen“ Weg „selektiert“ – woraus sich ja auch der Begriff „natürliche Selektion“ ableitet. Wenn aber diese Pflanzengattung nur auf einer kleinen Insel wächst, gehen die Samen, die weiter fliegen können, eher verloren, weil sie eher aufs Meer getrieben werden. In diesem Fall werden daher Gene bevorzugt, die weniger günstige Flugeigenschaften der Samen haben. Geht man davon aus, dass ursprünglich sowohl Gene für kurzen als auch langen Samenflug vorhanden waren, dann würde dieser einfache Umstand dazu führen, dass auf dieser Insel irgendwann alle Exemplare dieser Pflanzengattung nur noch kurz fliegende Samen produzieren; die Gene für weiter fliegende Samen würden mit der Zeit eliminiert werden.

Anpassung

Durch den oben beschriebenen Prozess passen sich die Lebewesen besser an die eigene Umgebung an. Stellen Sie sich eine Pflanzenpopulation mit einer Mischung von Genen für unterschiedliche Wurzellängen vor. Wenn diese Population über Generationen hinweg immer wieder Dürre-Perioden ausgesetzt wird, werden höchstwahrscheinlich die Pflanzen überleben, die längere Wurzeln haben, weil sie besser an die tiefer gelegenen Wasserschichten herankommen. Folglich ist es weniger wahrscheinlich, dass die Gene für kürzere Wurzeln weiter vererbt werden (siehe Abbildung rechts). Irgendwann wird keine Pflanze mehr die Gene für kurze Wurzeln haben, das heißt, sie werden alle der Gattung der „langwurzeligen“ Pflanzen angehören. Sie sind jetzt besser an trockene Umgebungsbedingungen angepasst, als es bei ihren Vorgängern der Fall war.

tree roots natural selection diagram

Darwins Glaube

Darwin betrachtete diese Anpassung – die in Wahrheit eine „Feinabstimmung an die Umweltbedingungen“ darstellt – als einen Prozess, der sich im Wesentlichen dadurch auszeichnet, dass er kreativ und praktisch ohne Beschränkungen abläuft. Wenn „neue“ Varianten in kurzer Zeit entstehen konnten, um sich der Umwelt anzupassen, dann konnten auch – wenn man ausreichend lange Zeiträume voraussetzt – beliebig viele neue Merkmale, bis hin zu völlig neuen Kreaturen zum Vorschein kommen. Seiner Ansicht nach war das der Prozess, wie eine Lunge oder eine Feder in einer Welt, die weder Lungen noch Federn kannte, entstanden ist. Darwin wusste seinerzeit noch nicht, wie Vererbung wirklich funktioniert, doch die Menschen unserer Zeit sollten es besser wissen. Denn Darwin wusste beispielsweise noch nicht, dass das, was vererbt wird, hauptsächlich aus vielen Informationspaketen (Genen), beziehungsweise codierten Anweisungen besteht.

Man kann es gar nicht genug betonen, dass bei der natürlichen Selektion Informationen nur verlorengehen. Sie ist, per Definition, nicht in der Lage, irgendetwas Neues zu erschaffen. In dem obigen Beispiel wurden die Pflanzen in die Lage versetzt, besser Dürreperioden zu überstehen, weil bestimmte Gene eliminiert wurden; das heißt, dass sie einen Teil der Information verloren, die ihre Vorfahren noch hatten. Die Information für die längeren Wurzeln befand sich bereits in der Eltern-Population; die natürliche Selektion ließ nichts Neues entstehen, sei es innerhalb der Population selbst oder von außen kommend.

Der Preis, der für die Anpassung, beziehungsweise Spezialisierung bezahlt wird, ist immer der dauerhafte Verlust von Information in der betroffenen Gruppe von Organismen. Wenn sich das Klima wieder von trocken nach feucht ändern würde, so dass kürzere Wurzeln die einzige Möglichkeit für die Pflanzen wären, zu überleben, würde die dafür nötige Information nicht einfach auf „magische Weise“ wieder erscheinen; die Population wäre nicht mehr länger in der Lage, sich in dieser Richtung anzupassen. Die einzige Möglichkeit, dass wieder „kurzwurzelige“ Varianten in der Population auftauchen, wäre, wieder von vorne mit einer gemischten oder „gekreuzten“ Elternpopulation anzufangen, in der beide Arten von Genen noch präsent sind.

Eingebaute Grenzen für die Variabilität

9391dogs

In einem solchen Prozess, in dem Information verloren geht, gibt es automatisch Grenzen für die Variabilität, da Gen-Reservoire nicht unbegrenzt weiter an Information verlieren können.

Das kann man im Fall von Züchtungsexperimenten erkennen, die letztlich nichts Anderes sind als (künstliche) Selektionsverfahren – das Prinzip ist genau dasselbe wie bei der natürlichen Selektion. Nehmen wir zum Beispiel Pferde. Dem Mensch ist es gelungen, alle möglichen Varianten aus der Wildform zu züchten: große Arbeitspferde, Miniatur-Ponys, und so weiter. Die Grenzen wurden hier aber bald erreicht, weil die Selektion nur mit dem arbeiten kann, was schon da ist. Sie können Pferde-Varianten mit weißem Fell, braunem Fell und so weiter erzeugen, aber kein noch so oft durchgeführtes Züchtungsexperiment könnte jemals eine grün-haarige Pferde-Variante herausselektieren – die Information für grünes Haar existiert schlichtweg nicht in der Pferde-Population.

Die Varianten sind auch deswegen begrenzt, weil jedes der verschiedenen Pferde weniger Informationen trägt als der „Wildtyp“, von dem sie alle abstammen. Der gesunde Menschenverstand sagt uns schon, dass man nicht mit kleinen Shetlandponys anfangen und durch Selektion bei Brauereipferden enden kann – die Information ist einfach nicht mehr vorhanden! Je größer die Spezialisierung (oder „Anpassung“ – in diesem Fall die Anforderungen des menschlichen Züchters, der sozusagen die „Umwelt“ darstellt), umso sicherer kann man sein, dass der Genpool stark „ausgedünnt“ oder verarmt wurde, und umso weniger zukünftige Variation ist möglich, wenn man mit so einem Bestand beginnt.

Diese offensichtlichen, logischen Tatsachen machen klar, dass natürliche Selektion weit von dem kreativen, „nach oben“ gerichteten Prozess entfernt ist, den Darwin im Sinn hatte (und den auch heute noch viele Laien im Sinn haben, die von dem nachlässigen öffentlichen Bildungssystem um die Wahrheit betrogen werden).

Die Vertreter der Evolutionstheorie wissen dies natürlich. Sie wissen, dass sie sich auf einen anderen Prozess stützen müssen, um die erforderlichen neuen Informationen für eine evolutionäre Entwicklung erhalten zu können. Es gab einmal eine Welt voller lebendiger Lebewesen ohne Lungen, sagen sie. Dann geschah es, dass von irgendwoher die genetische Information für die Lungen kam; doch es gab immer noch nirgends in der Welt Federn. Erst später tauchten auch die Federn auf. Das Fazit ist, dass natürliche Selektion, für sich alleine genommen, nichts erschaffen kann. Sie ist ein Eliminierungs-Prozess, ein Prozess, bei dem man zwischen verschiedenen Möglichkeiten wählt, die bereits vorhanden sein müssen.

Natürliche (Aus)Wahl

darwin
Charles Darwin, TFE Grafik

Im Jahr 1872 wurde der Versuch unternommen, Charles Darwin (links) in die renommierte zoologische Abteilung des Französischen Instituts aufzunehmen, aber dies scheiterte, weil er nur 15 von insgesamt 48 Stimmen erhielt. Ein führendes Mitglied der Akademie begründete dies wie folgt:

„Was die Tore der Akademie für Herrn Darwin verschloss, war die Art von Wissenschaft, die er in seinen berühmten Büchern „Der Ursprung der Arten“ und „Die Abstammung des Menschen“ präsentiert. Diese Wissenschaft ist keine Wissenschaft, sondern eine Anhäufung von Mutmaßungen und völlig überflüssigen Hypothesen, die sich oft als falsch erwiesen haben. Diese Art von Veröffentlichungen und Theorien stellen ein schlechtes Beispiel dar, das eine Organisation, die etwas auf sich hält, nicht unterstützen kann.“ 1

Später jedoch, am 5. August 1878, wurde Darwin korrespondierendes Mitglied der botanischen Abteilung desselben Französischen Instituts. Darwin schrieb darauf an Asa Gray Folgendes:

„Es ist ein ziemlich guter Witz, dass ich in die botanische Abteilung als Mitglied aufgenommen werden sollte, denn meine botanischen Fachkenntnisse sind praktisch schon damit erschöpft, dass ich weiß, dass ein Gänseblümchen ein Korbblüter und eine Erbse eine Hülsenfrucht ist.“ 2

Literaturhinweise

  1. Aus Life and Letters of Charles Darwin, D. Appleton and Co., London, 2:400, Fußnote, 1911.
  2. Ref. 1, S. 401.

Wie erklären die Vertreter der Evolutionstheorie neue Informationen?

Da natürliche Selektion nur etwas wegnehmen kann, verlassen sich moderne Evolutionstheoretiker auf Mutationen (zufällige Kopierfehler im Fortpflanzungsprozess), um das Rohmaterial zu erzeugen, mit dem die natürliche Selektion dann weiterarbeiten soll. Dies ist aber ein anderes Thema. Auf jeden Fall wurde überzeugend dargelegt, dass die beobachteten Mutationen keine neuen Informationen hinzufügen, und dass der Mechanismus der Mutation auf diesem Gebiet der Information in ernsthafte Schwierigkeiten kommt.2 Einer der weltweit führenden Informationswissenschaftler, Dr. Werner Gitt von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig, sagt: „Es gibt kein bekanntes Naturgesetz, das Informationen hervorbringen kann; kein bekannter physikalischer Prozess oder materielles Phänomen ist dazu in der Lage.“3 Seine Herausforderung, diese Aussage wissenschaftlich zu widerlegen, blieb seit ihrer Erst-Veröffentlichung unbeantwortet. Selbst diejenigen Mutationen, die einen Überlebensvorteil bieten, stellen im Endeffekt nichts anderes als Verlust an Information dar; sie erzeugen nicht das dringend benötigte neue Material, mit dem die natürliche Selektion dann weiterarbeiten könnte. 4 (Siehe unten ‘Das sieht doch ein Blinder? ’)

Zusammenfassend kann man sagen:

  1. Natürliche Selektion fügt keine neuen Informationen hinzu, sondern nimmt sogar Informationen weg.
  2. Evolution benötigt einen Mechanismus, um neue Informationen zu erzeugen.
  3. Mutationen (genetische Kopierfehler) müssen zusätzlich hinzugezogen werden, um zu erklären, wie neue Informationen entstanden, und wie natürliche Selektion den mutmaßlichen evolutionären Prozess „lenkt und leitet“.
  4. Bis heute scheinen alle Mutationen, die man studiert hat, lediglich zu Informationsverlust zu führen – was angesichts eines Zufallsprozesses nicht verwundert.5
  5. Es ist daher unzulässig, Fallbeispiele natürlicher Selektion (die den Informationsgehalt der Populationen verringert) als Beweis für „Evolution, die vor unseren Augen geschieht“ anzuführen.
  6. Natürliche Selektion, die mit der geschaffenen Information des ursprünglichen Genpools arbeitet, liefert in einer gefallenen Welt eine bessere Erklärung. Sie kann helfen, die Anpassung der Lebewesen an ihre Umwelt fein abzustimmen und die Auslöschung der Tierarten in einer verfluchten, sterbenden Welt abzuwenden. Indem ein großer Genpool in kleinere Teile „aufgespalten“ wird, kann natürliche Selektion dazu beitragen, die beobachtete Vielfalt innerhalb der Nachkommen einer ursprünglichen Tierart zu erklären, so wie wir es am Beispiel der vielen Pferderassen sehen können. Sogar neue „Tierarten“ können auf diese Art und Weise entstehen, jedoch keine neuen Informationen. Dies hilft uns auch, die größere Artenvielfalt zu erklären, die wir heute beobachten, als sie damals an Bord der Arche Noah vorzufinden war.

Wenn die „wahren Gläubigen“ der Evolutionstheorie wirklich überzeugende Beweise für einen kreativen Prozess hätten, würden sie sich vielleicht nicht so gedrängt fühlen, die Gewässer zu trüben, indem sie immer wieder diesen „nach unten gerichteten“ Prozess (natürliche Selektion) als angeblichen Beweis für eine „nach oben gerichtete“ Entwicklung vom Molekül zum Menschen präsentieren.

Eine immer besser informierte Welt muss wissen, in welchem Zusammenhang die biologischen Veränderungen mit der tatsächlichen Menschheitsgeschichte – wie sie in der Bibel dokumentiert ist – stehen. Dies wird den Menschen eine Hilfe sein, die Botschaft des Evangeliums zu verstehen und ihr zu glauben, einer Botschaft, die sich fest auf die reale Geschichte der Menschheit gründet.

Das sieht doch ein Blinder?

Foto von David Cook9391shrimp

Ein Sprecher von CMI, der eine australische Höhle besuchte, wurde vom Führer auf eine blinde Garnele aufmerksam gemacht, die – in dieser dunklen Umgebung ohne Licht – „die Fähigkeit entwickelt hatte, nicht zu sehen“. (!)

Offensichtlich wäre eine Mutation für Blindheit bei einer Garnele, die im Licht lebt, ein Überlebensnachteil. Es wäre jedoch kein Nachteil, wenn es kein Licht gibt, und als positiver Nebeneffekt hätte es sogar den Vorteil, dass die Garnele sich keine Augeninfektionen zuziehen könnte, wie ihre sehenden Verwandten.

Dieser kleine Vorteil reicht aus, um sicherzustellen, dass nach einigen Dutzend Generationen alle Garnelen das defekte Gen tragen, und somit alle blind sind. Anstatt irgendwelche Fähigkeiten zu entwickeln, haben sie die Sehfähigkeit verloren.

Ein Verlust kann ein Überlebensvorteil sein, aber es bleibt immer noch ein Verlust. Der Glaube an Evolution erfordert, dass innerhalb von kürtzester Zeit Unmengen von neuen Informationen entstanden sind; Beispiele dafür, wie Informationen verloren gehen oder zerstört werden, können daher wohl kaum diese Theorie unterstützen.

Verwandte Artikel

Weitere Literatur

Verwandte Medien

Literaturhinweise

  1. Taylor, I., In the Minds of Men, TFE Publishing, Toronto, Kanada, S. 125–133, 1984. Zurück zum Text.
  2. From a Frog to a Prince Video, produziert von Keziah. Siehe auch Spetner, L.S., Not by chance!, The Judaica Press Inc., New York, 1998. Zurück zum Text.
  3. Gitt, W., Am Anfang war die Information, Christliche Literatur-Verbreitung, Deutschland, p. 79, 1997. Zurück zum Text
  4. Wieland, C., Beetle bloopers, Creation 19(3):30, 1997. Zurück zum Text.
  5. Fußnote vom Juli 2010: Seitdem dieser Artikel geschrieben wurde, wurden weniger Beispiele, als sich Finger an einer Hand befinden, vorgeschlagen – wobei einige davon ganz und gar keine klar einleuchtenden Fälle sind, wie zum Beispiel die Bakterie, die jetzt Nylon verdauen kann. Es gibt tausende von bekannten und studierten Mutationen, aber damit der neo-darwinistische Mechanismus glaubhaft wäre, müsste es hunderte von Beispielen geben, die man überall nachlesen kann. In der Tat existieren diese Beispiele aber praktisch gar nicht, obwohl es natürlich denkbar ist, dass unter sehr seltenen Umständen eine zufällige Veränderung ein bischen Information (sogenannte spezifizierte Komplexität) hinzufügen könnte, die benötigt wird, damit natürliche Selektion arbeiten kann. Zurück zum Text.