Also Available in:

Totale Gehirnfinsternis

Warum die Sonnenfinsternis von 2017 beweist, dass die Erde nicht flach ist

von
übersetzt von Paul Mathis

Veröffentlicht: 19. August 2017(GMT+10)
total-solar-eclipse-1999

Die Große Amerikanische Sonnenfinsternis von 2017 ist ein stark diskutiertes wissenschaftliches Ereignis der jüngsten Vergangenheit. Aber was soll ein Christ davon halten? Fordert die Astronomie mit ihren angenommenen Millionen und Milliarden von Jahren nicht unseren Glauben heraus? In diesem Fall absolut nicht.

Es kommt für viele überraschend, aber Astronomie als Wissenschaft ist seit langem mit der christlichen Gelehrsamkeit verbunden und wurde von der mittelalterlichen Kirche stark unterstützt. Kathedralen wurden in Sonnenobservatorien verwandelt und viele Beobachtungen astronomischer Ereignisse katalogisiert. Nach der Reformation waren genügend Daten für Wissenschaftler gesammelt worden, von denen viele gläubige Christen wie Johannes Kepler waren, um festzustellen, dass sich die Erde um die Sonne bewegt. Sie haben das richtig gelesen; es war die Arbeit gläubiger Wissenschaftler, die zur Ablehnung des alten geozentrischen Modells des Universums führte.

Der Glaube, dass das Universum von Gott erschaffen wurde, ist für diese Entwicklungen äußerst wichtig. Die Bibel beschreibt Gott als allmächtig, allwissend und unveränderlich. Wenn Gott das Universum erschaffen hätte, wäre es nicht ein Universum, das gegen seine eigene Natur funktioniert. Nein, dachten diese frühen Wissenschaftler, Er würde die Abläufe im Universum so erschaffen, dass sie mit Seiner Natur übereinstimmen. Der ultimative Gesetzgeber hätte ein Universum geschaffen, das nach Gesetzen funktionierte. Dieser Gedanke war der Funke, der zur Entdeckung der vielen wissenschaftlichen Gesetze führte, die wir heute kennen. Aber wir mussten unseren Verstand einsetzen, um diese Dinge zu entdecken. Wie Kepler über seine Arbeit sagte: „Astronomie treiben heißt, die Gedanken Gottes nachlesen!“

NASA, A.T. SinclaiSE2017Aug21T
Abbildung 1: Diese Animation zeigt den Weg der Sonnenfinsternis durch Nordamerika. Beachten Sie, wie sich der Schatten verwandelt, wenn er sich an die Kugelform der Erde anpasst. Die kleine Zone der Totalität wird durch den kleinen schwarzen Punkt dargestellt. Er verändert sich auch, während er sich an die Form der Erde anpasst, aber man müsste viel näher heranzoomen, um den Effekt zu sehen. Es bedarf einer sehr spezifischen Reihe von Umständen, um diesen Effekt zu erzielen. Können Sie herausfinden, was das ist?

Und doch wissen viele Menschen heute nichts über die christlichen Grundlagen der modernen Wissenschaft. Schlimmer noch, viele Menschen haben „dank“ des ungefilterten Einflusses des Internets die Vernunft hinter sich gelassen und lehnen die Forschung derjenigen ab, die vor ihnen gewesen sind. Ein Beispiel: Die Theorie der flachen Erde ist in den letzten Jahren wie von den Toten auferstanden.

Spaßeshalber können wir die Sonnenfinsternis vom August 2017 nutzen, um das Modell der flachen Erde auf die Probe zu stellen. Viele Leute schreiben uns und fragen, warum wir uns mit diesem Thema beschäftigen. Aber es gibt einen klaren Grund, sich damit zu befassen: Wir wollen nicht, dass weitere Menschen in die Flache-Erde-Falle tappen. Sich darauf einzulassen bedeutet, das Gehirn auszuschalten, die Wissenschaft der gesamten christlichen Geschichte abzulehnen und die Bibel zu verspotten. Das ist eine ernste Angelegenheit.

Aber lassen Sie uns zu unserer Übung zurückkehren. Der maximale Durchmesser des Mondschattens (die Zone der Totalität, dargestellt durch den kleinen schwarzen Punkt) 114 km betrug, bei Carbondale, IL. Der Schatten bedeckt weit weniger als 1% des beleuchteten Teils der Erde (Abbildung 1). Er wird sich auch ziemlich schnell bewegen, über 4.000 km/h, wenn er in Oregon erscheint, und er wird sich in der Mitte der Vereinigten Staaten langsamer bewegen als an beiden Küsten.1 Aber es gibt auch eine große Zone, in der nur ein Teil der Sonne verborgen ist (die Grauzone, genannt Halbschatten), die sich zusammen mit der Zone der Totalität bewegt. Was bräuchte man, um diese Situation zu erzeugen?

Um dies zu beantworten, müssen wir davon ausgehen, dass der Mond (normalerweise tagsüber nicht sichtbar) das Objekt ist, das unserem Blick auf die Sonne im Weg steht. Viele Flach-Erdler sagen, dass es da oben noch etwas anderes gibt, das die Sonne blockiert, aber denken Sie daran: Wir können den Mond den ganzen Monat über verfolgen, und wir wissen, wo er sein sollte, wenn die Sonnenfinsternis stattfindet. Wissen Sie was? Er sollte an der gleichen Stelle am Himmel sein, wo sich die Sonne befindet.

Der Mythos der flachen Erde ist ein seltsames, verschrobenes Ding. Aber der Mond kann eindeutig nicht die gleiche Größe wie die Sonne haben. Wenn es so wäre, würde nämlich die gesamte Sonne auf der ganzen Erde verdunkelt. Doch der Mond hat dieselbe scheinbare Größe wie die Sonne. Um einem Beobachter auf der Erde genau so groß wie die Sonne zu erscheinen, muss sich der Mond daher irgendwo innerhalb der gestrichelten Linien von Abbildung 2 befinden. Und er muss uns näher sein als die Sonne. Wenn der Mond jedoch zu nah ist, wäre der Schatten zu klein, und wenn er zu weit entfernt wäre, wäre der Schatten zu groß.

Figure_2_FE_Brain_Eclipse_for_German_translators
Abbildung 2: Das Flache-Erde „Modell“ kann Sonnenfinsternisse nicht erfolgreich erklären. Erstens haben Sonne und Mond für einen Bobachter auf der Erde dieselbe Größe dort, wo die gestrichelten Linien zusammenlaufen. Der Mond muss sich irgendwo zwischen diesen beiden Linien befinden. Aber die Größe des Schattens betrug während der Sonnenfinsternis im August 2017 nur 114 km in seiner maximalen Ausdehnung. Um einen Schatten dieser Größe zu erzeugen und die gleiche scheinbare Größe wie die Sonne zu haben, muss der Mond sehr erdnah und sehr klein sein: 12,5 km entfernt und 0,13 km im Durchmesser. Das kann einfach nicht wahr sein, deshalb muss das Flache-Erde Modell falsch sein.

Nach Ansicht der meisten Anhänger der flachen Erde ist die Sonne heute nur 5.000 km entfernt. Um sowohl die scheinbare Größe des Mondes als auch die beobachtbare Größe seines Schattens zu erklären, gibt es im Modell der flachen Erde nur einen Ort, an dem er sich befinden könnte: den durch zwei Bedingungen fixierten Punkt in Abbildung 2. Es stellt sich heraus, dass der Mond nur 12,5 km über der Erde liegen muss! Und sein Durchmesser muss nur 0,13 km betragen!

Freunde, das ist nicht wahr! Lassen Sie sich nicht in den Flache-Erde-Unsinn reinziehen.

Beachten Sie, dass wir uns weder mit der Geschwindigkeit des Schattens (etwa doppelt so schnell wie die Geschwindigkeit der Sonne und des Mondes am Himmel), der Richtung des Schattenwegs (die Sonne bewegt sich in die entgegengesetzte Richtung) noch mit der Größe des Halbschattens beschäftigt haben. Diese drei weiteren Parameter stimmen genau mit dem geokinetischen (d. h. „die Erde bewegt sich“) Modell des Sonnensystems überein, das eine kugelförmige Sonne, Mond und Erde in großen Abständen voneinander beinhaltet. Ich vermute, dass diese drei weiteren Parameter auch dem Flache-Erde „Modell“ widersprechen, aber ich werde diese amüsante Übung anderen überlassen.

Wie sieht es nun aber in Wirklichkeit aus? Mit etwas sorgfältigem Nachdenken und einigen Beobachtungen aus einer Mondfinsternis zeigte Aristarchus von Samos (der 230 v. Chr. starb), dass die Erde den 3,7-fachen Durchmesser des Mondes haben muss (der wahre Wert ist 3,668).2 Das war eine brillante Arbeit und zeigt uns, wie sorgfältiges Nachdenken und sorgfältige Beobachtungen genutzt werden können, um einige erstaunliche Dinge herauszufinden. Aus ähnlichen Experimenten über viele Jahrhunderte hinweg kennen wir die Entfernung zum Mond und zur Sonne sowie die Größe der Sonne. Die Sonne hat einen Durchmesser von etwa 1.400.000 km und ist etwa 150 Millionen km von uns entfernt. Der Mond ist viel näher (1/400stel der Entfernung), aber auch viel kleiner (1/400stel der Größe). Dies ist der Grund, warum der Mond die gleiche Größe wie die Sonne hat. Ist das ein erstaunlicher Zufall oder ein erstaunliches Design?

wikimedia.orgAristarchus
Abbildung 3: Eine griechische Kopie des Werkes von Aristarchus aus dem 10. Jahrhundert, in der er die relativen Größen von Sonne, Erde und Mond diskutiert. In diesem Diagramm ist die Sonne links, die Erde im Zentrum und der Mond rechts und bewegt sich durch den Schatten der Erde.

Wir können Ihnen nicht vorschreiben, was Sie denken sollen, aber wir können Sie ermutigen, wie Sie denken sollen. Uns ist aufgetragen, unseren Glauben zu studieren, zu durchdenken und zu verteidigen. Dies ist ein Beispiel dafür, wie sorgfältige Studien zu guten Schlussfolgerungen führen, die mit unserem Glauben und der experimentellen, auf Beobachtungen beruhenden Wissenschaft übereinstimmen.

NASAGeometry_of_a_Lunar_Eclipse_DE
Abbildung 4: Die geometrische Situation, die Finsternisse verursacht, ist seit Jahrtausenden bekannt und ist das Ergebnis von kritischem Denken und sorgfältigem Experimentieren.

Gehen Sie hinaus und studieren Sie Gottes Welt. Und vermeiden Sie eine totale Gehirnfinsternis.

Literaturangaben und Bemerkungen

  1. eclipse2017.org/blog/2016/11/27/how-fast-is-the-shadow-moving-across-the-us-during-the-eclipse. Zurück zum Text.
  2. eg.bucknell.edu/physics/astronomy/astr101/specials/aristarchus.html. Zurück zum Text.

Helpful Resources