Share
A- A A+

Article from:

Creation  Volume 23Issue 1 Cover

Creation 23(1):8–13
December 2000

Creation magazine print - 1 yr new subn


US $25.00
View Item
The Creation Answers Book
by Various

US $9.00
View Item
Wie alt sieht die Erde aus?

Wie alt sieht die Erde aus?

Sogar von denen, die die Erde für ‚jung’ halten, denken viele, dass sie ‚alt’ aussieht. Aber tut sie das wirklich?

Carl Wieland

Der junge Mann, ein Zimmermann Anfang Zwanzig, der seit kurzer Zeit unten in meinem Haus wohnt, sah mich aufmerksam an. „Na schön,“ meinte er, „und wie alt ist die Erde, was denkt ihr denn so?“

Ich wusste, dass er keine christliche Erziehung gehabt hatte, nichts von der Bibel wusste und wohl durch die Schule gründlich ‚evolutioniert’ war. Ich hatte ihm gerade von meiner Arbeit für eine Gesellschaft erzählt, die sich mit der Erschaffung der Welt beschäftigt, und er war außerordentlich neugierig. Aber als er die Frage nach dem Alter der Erde stellte, war meine innere Antwort: ’O, jetzt kommt was.’

Ich weiß, dass die Menschen in unserem Kulturkreis mit dem Glauben an ein Erdalter von Millionen von Jahren indoktriniert werden und stärkte mich deshalb innerlich für die übliche ungläubige Zurückweisung, während ich ehrlich sagte, was ich glaube: ‚Sie ist nur ein paar tausend Jahre alt - weniger als 10 000, wahrscheinlich etwa 6000.’

Zu meiner Überraschung sagte er: „Das ist gut“.

„Warum?“ platzte ich heraus.

„Weil ich immer gedacht habe, dass sie jung aussieht,“ antwortete er.

Als ich später über dieses Gespräch nachdachte, wurde mir klar, dass meine eigene Reaktion (die mich etwas ärgerte) zeigte, dass ich, so stark auch mein Glaube an die Berichte der Bibel und so stark auch einige Hinweise auf die vor kurzer Zeit geschehene Schöpfung sein mochten, unbewusst durch die Annahme beeinflusst worden war, dass die Erde, obgleich sie jung ist, alt aussieht.

Tatsächlich gibt es viele bibelgläubige Christen, die so denken. Sogar in der ‚koscheren’ Schöpfungsliteratur wird manchmal versucht zu erklären, warum die Erde alt aussieht.

Aber tatsächlich ist es leicht zu zeigen, dass das nicht wahr sein kann. Auch wenn die Erde wirklich Millionen oder Milliarden Jahre alt wäre, könnte man nicht sagen, dass sie ‚alt aussieht’ - dass ein kurzer Blick auf Gesteinsformationen und Schluchten den Schrei: ‚Alte Erde’ hervorruft. Um diese Meinung zu belegen, brauche ich nicht gelehrte Abhandlungen von modernen Naturphilosophen heranzuziehen, die darin übereinstimmen, dass Tatsachen sowieso nicht ‚für sich selbst sprechen’. Wir müssen uns nur erinnern, dass einige der größten Gelehrten, die jemals lebten, die Väter der modernen Naturwissenschaft - Newton zum Beispiel - dieselbe Erde betrachteten wie wir heute und nicht Millionen von Jahren ‚sahen’. Gerade wie der junge Zimmermann, ein wirklich unabhängiger Denker, der der Indoktrination unserer Zeit widerstanden hat, auch nicht Millionen von Jahren ‚sah’.

Die Erde wird nur als ‚alt’ angesehen, weil wir alle für das Erscheinungsbild unbewusste Glaubenssysteme benutzen. Man kann auch mit anderen Worten sagen, dass die Erde weder alt noch jung aussieht - es hängt von der ‚Glaubensbrille’ ab, durch welche man das Erscheinungsbild betrachtet (interpretiert). Oder, anders gesagt, es ist genauso stichhaltig für mich zu sagen, dass sie jung aussieht (also Tausende, nicht Milliarden Jahre alt), wenn ich durch die ‚Linse’ der Bibel schaue (eher als durch die humanistischen, evolutionierten Linsen unserer Kultur).

Hier ist die Zusammenstellung einiger Tatsachen, die mit einer jungen Erde in Einklang stehen:

1) Die Kontinente werden zu schnell abgetragen.

Wenn die Kontinente Milliarden von Jahren alt wären, hätten Wind und Wasser sie viele Male abgetragen. Die Auffaltung der Gebirge oder andere ‚Recycling’- Prozesse können das auch nicht annähernd kompensieren.1

Diagram of helium escaping from the rocks into the atmosphere, but little escaping into space

2) Es ist nicht genug Helium in der Atmosphäre.

Helium, ein leichtes Gas, entsteht beim radioaktiven alpha- Zerfall in Gesteinen. Es tritt schnell aus und gelangt viel schneller in die Atmosphäre, als es aus dem Schwerefeld der Erde entweichen kann.2 Auch wenn es bei der Schöpfung noch gar kein Helium gegeben hätte, würde es etwa zwei Millionen Jahre dauern, bis sich die geringen Mengen, die wir heute finden, angesammelt hätten. Das ist viel weniger als das angenommene Alter von 3000 Millionen Jahren für die Atmosphäre.

(Bemerkung: Diese Argumente, die auf dem Heliumgehalt in der Atmosphäre und in den Gesteinen beruhen, wurden seit der Veröffentlichung dieses Artikels weiterentwickelt und abgeändert. Siehe RATE group gibt aufregenden Durchbruch bekannt! Die Argumente sind jetzt zu einem starken Anhaltspunkt für beschleunigten Kernzerfall geworden - zu einem Anhaltspunkt, der radioaktive Datierungsmethoden zu einem kraftvollen Hinweis gegen hohe Erdalter macht.)

3)Viele Fossilien lassen erkennen, dass sie schnell entstanden sein müssen und keine langen Zeiträume gebraucht haben.

a) Übliche Fossilien.

Es gibt in Gesteinsschichten auf der ganzen Welt Milliarden von Fischen, die unglaublich gut erhalten sind. Sie zeigen häufig gut erhaltene Flossen und oft Schuppen, die anzeigen, dass sie schnell begraben wurden und dass das Gestein schnell fest wurde. Üblicherweise verrottet ein Fisch innerhalb von 24 Stunden. Sogar in optimalem kalten, schadstoff- und sauerstofffreien Wasser werden sie teigig und verkommen in einigen Wochen.3 Ein Fisch, der schnell in Sediment begraben wird, das sich in wenigen Wochen verfestigt, wird dennoch durch Sauerstoff und Bakterien zersetzt, so dass die empfindlichen Teile wie Flossen, Schuppen usw. ihre Form nicht behalten. Ein schnelles Eingraben in den vielen Unterwasser- Erdrutschen (Schlammströmungen) und anderen Sedimentationen, die mit der Sintflut einhergingen, kann nicht nur die ausgezeichnete Erhaltung vieler Fische erklären, sondern auch ihr Vorkommen in riesigen Ablagerungen, die oft Tausende von Quadratkilometern groß sind.

b) Besondere Beispiele.

Wir haben oft in diesem Magazin Beispiele gezeigt, die ganz besonders spektakulär sind, wie das Bild einer Ichthyosauriermutter, die gerade bei der Geburt eines kleinen Ichthyosauriers verschüttet wurde. Und spektakulär sind auch die fossilen Fische, die entweder beim Verschlucken anderer Fische oder mit unverletzten Fischen im Magen gefunden wurden (siehe Photos in Creation magazine - einige von ihnen durften wir nur einmal veröffentlichen).

4) Viele Vorgänge, die Millionen Jahre dauern sollen, brauchen solche Zeiträume überhaupt nicht.

a) Bildung von Kohle.

Die Argonne National Laboratories haben gezeigt, dass sich hochwertige schwarze Kohle bildet, wenn man Holz (Hauptbestandteil Lignin), Wasser und säurehaltigen Lehm bei 150°C (geologisch ziemlich kalt) 4 bis 36 Wochen lang in einem zugeschmolzenen Quarzrohr ohne zusätzlichen Druck erhitzt.4

b) Stalaktiten und Stalagmiten.

Viele Beispiele in Creation magazine haben gezeigt, dass sich unter günstigen Bedingungen schnell Höhlendekorationen bilden. Das Photo (in Creation magazine)

stammt aus einem Bergwerkstunnel im Mount Isa, Queensland, Australien. Der Tunnel war nur 50 Jahre alt, als das Photo aufgenommen wurde.

Opal made by Dr Len Cram

c) Opale.

Entgegen der üblichen Lehrmeinung, dass es Millionen von Jahren dauert, bis sich Opale bilden, hat der australische Forscher Len Cram in seinem häuslichen Labor langsam Opale wachsen lassen. Sein Opal (Photo in Creation magazine) ist unter dem Elektronenmikroskop nicht von den Opalen aus einer Mine zu unterscheiden. Er erhielt für seine Forschungen die Ehrendoktorwürde (von einer säkularen Universität). Er mischte nur die richtigen Chemikalien zusammen - keine Wärme, kein Druck und ganz bestimmt nicht Millionen von Jahren.

d) Gesteins- und Fossilbildung.

Fossilized tree in Yellowstone National Park (photo by Clyde Webster)

Wissenschaftler wissen seit langem, dass sich die Versteinerung schnell ereignen kann. Der versteinerte Kricket- Hut (Photo in Creation magazine) ist ein Ausstellungsstück in ‚The Buried Village’, einem Open- Air- Museum zur Erinnerung an den Ausbruch des Mount Tarawera in Neuseeland. Das Photo (in Creation magazine) zeigt eine Rolle Zaundraht No. 8, die in nur 20 Jahren in festen Sandstein eingebettet wurde, der Hunderte von fossilierten Muscheln enthält. Versteinertes Holz kann sich unter geeigneten Bedingungen ebenfalls schnell bilden - solch ein Prozess ist sogar patentiert worden.5

Fossilized fencing wire Fossilized bowler hat (photo by Renton Maclachlan)

Man hat jetzt gezeigt, dass die berühmten polystraten Fossilien aus dem ‚versteinerten Wald’ im Yellowstone National Park in USA sich bei einem vulkanischen Ereignis gebildet haben. 6 Aufeinanderfolgende Schlammflüsse transportierten aufrecht stehende Bäume (ohne die meisten ihrer Wurzeln und Äste), deren Jahresringe bestätigen, dass sie alle zur gleichen Zeit wuchsen.

5) Die Ozeane sind auch nicht annähernd salzig genug.

In jedem Jahr bringen die Flüsse der Welt sowie unterirdische Strömungen Millionen Tonnen Salz in die Ozeane ein, und nur ein Teil davon gelangt zurück aufs Land. Selbst wenn man die vorteilhaftesten Annahmen der Wissenschaftler, die an ein hohes Erdalter glauben, zugrunde legt, ist das maximale Alter der Ozeane nur ein winziger Bruchteil der von ihnen angenommenen Milliarden Jahre.7

Trotz einiger unvermeidlicher, ungelöster Probleme, die bei einer so komplexen Sache auftreten (siehe unten, warum die radiometrische Datierung nicht unfehlbar ist), ist es nicht schwer, festzuhalten:

i) Es ist vernünftig zu glauben, was der Schöpfer der Welt in seinem Wort, der Bibel, sagt, nämlich dass die Welt Tausende, aber sicher nicht Millionen oder Milliarden Jahre alt ist.

ii) Die Erde sieht weder jung noch alt aus - alles hängt von der ‚Brille’ ab, durch die das Erscheinungsbild interpretiert wird. Wir alle müssen uns darüber klar werden, wie stark wir durch unsere Zivilisation daran gewöhnt sind, geologische Formationen als ‚alt’ anzusehen.

Jesus und das Alter der Welt

World's timeline according to Jesus vs. that of the 'long-agers'

Die ‚säkulare Zeitachse’ von einem angeblichen ‚Big Bang’ bis jetzt wird von den meisten Leuten in der evangelikalen christlichen Welt akzeptiert, sogar, wenn sie die Evolution ablehnen. Das setzt jedoch die Menschen an das Ende der Schöpfung. Aber an zahlreichen Stellen der Bibel macht der Herr Jesus Christus, der Schöpfer der Menschheit, klar, dass das falsch ist - die Menschen gab es von Anfang der Schöpfung an. Das heißt, dass die Weltnicht Milliarden Jahre alt sein kann.

Zum Beispiel, die Ehe betreffend, sagt Jesus in Markus 10,6 : ‚aber von Beginn der Schöpfung an hat Gott sie geschaffen als Mann und Frau.’

In Lukas 11,50–51 sagt Jesus: ‚damit gefordert werde von diesem Geschlecht das Blut aller Propheten, das vergossen ist seit Erschaffung der Welt, von Abels Blut bis hin zum Blut des Sacharja …’.

Aus Römer 1,20 geht hervor, ,dass die Menschen Gottes Stärke klar erkennen können durch das Betrachten der Dinge, die gemacht worden sind ‚seit der Schöpfung der Welt’, nicht Milliarden Jahre nach der Schöpfung. Zurück nach oben.

Die Erde Ist alt!

Aber wir wollen unsere Gedanken noch weiter schweifen lassen. Es betrifft die Art und Weise, wie wir solche Worte wie ‚alt’ und ‚jung’ für das Erdalter verwenden. Ich glaube in der Tat, dass die Erde alt ist, sehr alt. Sie ist Tausende von Jahren alt - tatsächlich wohl sechstausend. Überrascht Sie diese Wendung? Ich möchte, dass wir darüber nachdenken, wie es dazu gekommen ist, dass wir tausend Jahre für eine sehr kurze Zeit halten und dass ‚alt’ immer Millionen oder Milliarden von Jahren bedeutet.

Daher kommt es auch, dass Touristen, die am ‚versteinerten Wasserrad’ in West- Australien vorbeikommen, völlig verblüfft sind. ‚Es dauerte nur sechzig Jahre, um dieses Ding in festen Fels einzuschließen?Sechzig Jahre, in denen Wasser mit gelöstem Kalk Tag und Nacht auf einen Gegenstand tropft, sind tatsächlich eine unglaublich lange Zeit. Es ist unsere Zivilisation, die, getränkt mit dem Mythos langer Zeiten, uns gelehrt hat, dass eine Million Jahre (in Wahrheit ein unvorstellbarer Zeitabschnitt) nur wie ‚gestern’ ist.

Wir müssen unsere Gedanken aus dieser Versklavung durch die säkulare Philosophie wieder zurückrufen. (siehe Kolosser 2,8 , 2. Korinther 10,4–5). Die Bibel ist mit diesem Weg in Einklang. In 1. Chronik 4,22 nennt sie menschliche Aufzeichnungen ‚uralt’. Aber es geht aus den Genealogien der Bibel hervor, dass damals mit ‚uralt’ nicht mehr als etwa 4000 Jahre gemeint waren - sicherlich nicht Milliarden. Diese Vorstellung gibt die richtige Perspektive, wenn die Schrift von ‚uralten Bergen’ (Deuteronomium 33,15) spricht, einem ‚uralten’ Fluss(Richter 5,21) und ‚uralten Zeiten’ (Jesaja 46,10). Im Vergleich mit der Lebenszeit einer Person sind diese Dinge wirklich uralt - Tausende von Jahren alt. Die Annahme von den Millionen Jahren ist nirgendwo in der Bibel zu finden.

Außerdem zerstört die Annahme einer Milliarden Jahre dauernden Schöpfung (allgemein üblich bei führenden Evangelikalen) das Zeugnis von Jesus Christus, dem Schöpfer der Welt (Hinweise bei Q&A: Jesus Christus) - siehe unten. Nicht nur das, sondern sie dreht auch die ganze Logik des Evangeliums herum, indem sie die Folgen des Fluches vor den Sündenfall setzt. Es müssen Tod, Schwierigkeiten, Krebs, Leiden und Blutvergießen Millionen Jahre vor der Sünde hingenommen werden, wenn die Fossilien entstanden sein sollen, bevor die Menschen geschaffen wurden. Durch solch ein Denken wird die Bibel in sich selbst widersprüchlich, weil dann der Tod, der ‚letzte Feind’ (1. Korinther 15,28), in eine Schöpfung eingebracht wird, die Gott ‚sehr gut’ nennt (Genesis 1,31).

Also wenn Sie in der nächsten Zeit jemand sagen hören, dass die Erde ‚alt’ aussieht, können Sie höflich widersprechen - sie kann aussehen, wie Sie wollen, das hängt davon ab, wie Sie das Erscheinungsbild durch das Glaubenssystem in Ihrem Kopf interpretieren.

Und wenn jemand sagt, die Erde ist alt - können Sie zustimmen, wenn Sie angeben, was Sie unter ‚alt’ verstehen - sie ist wirklich, tatsächlich alt, sie ist uralt. Etwa sechs volle tausend Jahre sind verflossen, seit Gott die Welt in sechs Tagen schuf, einst vollkommen, jetzt verkommen durch Sünde und den Fluch.

Und wie ist das mit den radiometrischen Datierungsmethoden?

Tatsachen:

  1. ALLE Datierungsmethoden (einschließlich derer, die auf Tausende und nicht auf Milliarden Jahre hinweisen), beruhen auf Annahmen - wie vernünftig sie auch erscheinen mögen; man kann sie nicht beweisen, sondern muss sie im Glauben akzeptieren. Zum Beispiel:
    • Man muss annehmen, wie viel von einer bestimmten Chemikalie ursprünglich vorhanden war.
    • Man muss annehmen, dass die Chemikalien nicht durch Wasser aus dem Gestein ausgewaschen oder in das Gestein eingebracht wurden.
    • Man muss annehmen, dass die Rate des radioaktiven Zerfalls Milliarden Jahre lang und noch länger konstant geblieben ist.
  2. Radiometrisch arbeitende ,Datierungslaboratorien’ messen nicht das Alter - sie messen Mengen von Chemikalien und schließen daraus auf das Alter mit Hilfe der zugrunde liegenden Annahmen.
  3. Wenn die Annahmen getestet werden, indem man Gestein von bekanntem Alter - z.B. von jüngeren Lavaflüssen - messen lässt, gibt es oft höchst mangelhafte Ergebnisse. 1
  4. Bei Proben gleichen Alters, die mit verschiedenen Methoden getestet wurden, können die ‚Ergebnisse’ um den Faktor 1000 differieren.2
  5. Die Tatsache, dass es bei radiometrisch ermittelten Daten einige Übereinstimmungen gibt, kann zum Teil durch die Tendenz erklärt werden, nur solche Daten zu veröffentlichen, die mit dem ‚Evolutionsalter’ vereinbar sind, das bereits durch Fossilien‚ festgelegt’ wurde. Die meisten radiometrisch arbeitenden Datierungslaboratorien möchten wissen, welches Alter der Probe der Einsender erwartet. Es ist schwer einzusehen, warum das nötig ist, wenn es sich um ‚unabhängige’ Methoden handelt. Das gesamte geologische ‚Millionen-Jahre-Modell’, das auf den philosophischen Annahmen von Männern wie Charles Lyell und James Hutton beruht, war schon mehr oder weniger fertiggestellt, bevor die Radioaktivität überhaupt entdeckt worden war. Wenn eine radiometrische Datierung nicht in dieses ‚System’ passt, wird sie mit Sicherheit verworfen.
  6. Wenn ein radiometrisch ermittelter Wert und ein durch eine Fossilie festgestellter (evolutionärer) Wert nicht übereinstimmen, wird immer der radiometrisch ermittelte Wert verworfen.

    Es gibt viele andere fundierte Gründe, um nicht von fehlbaren Menschen erdachte Methoden, wie die radioaktiven Datierungsmethoden, als Autorität zu akzeptieren, die in mächtigem Gegensatz zu dem klaren Zeugnis von Gottes unfehlbarem Wort stehen. Siehe Q&A: Radiometric Dating.

Quellenangaben

  1. Snelling, A., Radiometrische Datierungsfehler, Creation 22(1):18–21, 2000; Dalrymple, G. und Moore, J., Argon 40: Überschuss in Unterwasser-Kissenbasalt vom Kilauea-Vulkan, Hawai; Science 161:1132–1135, 13. September 1968.
  2. Snelling,A., Meinungsverschiedenheiten beim radiometrischen Datieren, Creation 20(1):24–27, 1997; Snelling, A., Widersprüchliche ‘Alter’ von tertiärem Basalt und eingeschlossenem fossiliertem Holz, Crinum, Central Queensland, Australien, Journal of Creation 14(2):99–122, 2000.

Empfohlene Literatur und Quellenangaben

  1. Walker, T., Erosionszeitalter, Creation 22 (2) :18–21, 2000. Zurück zum Text.
  2. Sarfati, J., Vertreibt den Glauben an eine alte Erde, Creation 20(3):19–21, 1998. Zurück zum Text.
  3. Zangerl, R. und Richardson, E.S., Die paläo-ökologische Geschichte von zwei schwarzen Tonschiefern aus Pensylvania, Fieldiana: Geology Memoirs 4, 1963. zitiert in Garner, P., Green River blues, Creation 19,(3):18–19, 1997. Zurück zum Text.
  4. Organic Geochemistry 6:463–471, 1984. Zurück zum Text.
  5. Snelling, A., Augenblicklich versteinerter Wald, Creation 17(4):38–40, 1995. Zurück zum Text.
  6. Sarfati,J., Versteinerte Wälder vom Yellowstone Park. Creation 21(2):18–21, 1999. Zurück zum Text.
  7. Sarfati,J., Salzige Meere: Hinweis auf eine junge Erde. Creation 21(1):16–17, 1998. Zurück zum Text.

Refuting Evolution has sold over 500,000 copies! Impressive? But Richard Dawkins’ God Delusion has sold 8.5 million copies. Please support CMI so we can get more of this information out. Support this site

Copied to clipboard
4793
Product added to cart.
Click store to checkout.
In your shopping cart

Remove All Products in Cart
Go to store and Checkout
Go to store
Total price does not include shipping costs. Prices subject to change in accordance with your country’s store.