Also Available in:

Der Morgen ist angebrochen … aber wann?

von
übersetzt von Paul Mathis

Die Schöpfungsbewegung hat mittlerweile viele Menschen dazu gebracht, die starken, biblischen Argumente für folgende Punkte zu akzeptieren:
  • Alles Leben wurde (vor etwa 6000 Jahren) in sechs buchstäblichen Erdrotationstagen erschaffen.
  • Es gab keinen Tod, kein Blutvergießen und kein Leid vor dem Sündenfall.
  • Die Sintflut zur Zeit Noahs bedeckte den gesamten Globus, wodurch Unmengen von Fossilien abgelagert wurden.
sxc.hu

Jedoch werden viele Christen, die den obigen Punkten zustimmen, noch immer von gewissen Argumenten aus der Astronomie, die für Milliarden von Jahren zu sprechen scheinen, eingeschüchtert. Das hat anscheinend viele Autoren dazu gezwungen, neue „Interpretationen“ der Bibel vorzuschlagen, um sie mit der Vorstellung in Einklang zu bringen, dass „Milliarden von Jahren“ vergangen waren, bevor die Lebewesen in den sechs Tagen der Schöpfungswoche erschaffen wurden.

Wir reden hier nicht über die klassische „Lücken“- (oder Zerstörungs-Wiederherstellungs-) Theorie, die lange „in den Seilen hing“.1 Stattdessen geht es uns um kürzlich erschienene Bücher von christlichen Autoren, die versuchen, in der Bibel Raum für lange Zeitalter zu finden, und die meinen, dass die Sonne, der Mond und die Sterne lange vor dem ersten Tag erschaffen wurden.2

Aber was sagt die Bibel wirklich? Gottes historische Aufzeichnung in 1. Mose 1,1-5  lautet:

„Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde. Die Erde aber war wüst und leer, und es lag Finsternis auf der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte über den Wassern. Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es wurde Licht. Und Gott sah, dass das Licht gut war; da schied Gott das Licht von der Finsternis. Und Gott nannte das Licht Tag, und die Finsternis nannte er Nacht. Und es wurde Abend, und es wurde Morgen: der erste Tag.“

Der Anfang

Das erste, was Gott uns in der Bibel sagt, ist, dass es einen Anfang gab. Nicht Gott hatte einen Anfang,3 sondern die Zeit, die Erde und die Raum-Zeit-Umgebung, in der wir leben. Diese Worte versichern uns, dass „das Universum kein Zufall war, auch wenn viele Evolutionisten und manche östlichen Religionen das behaupten, mit einem praktisch ewigen Universum und Göttern, die daraus hervorgehen“, wie der Linguist Charles Taylor es ausdrückte.4

Das erste hebräische Wort in 1. Mose 1,1 ist bereschit; es wird ohne Artikel verwendet und ist folglich ein Eigenname mit der Bedeutung „absoluter Anfang“. Warum ist das wichtig?

Antwort: Weil die Formulierung eine Übersetzung im Sinne von „Im Anfang von Gottes Schöpfungshandeln“ oder „Als Gott anfing, etwas zu erschaffen“5 nicht erlaubt, wie einige theistische Langzeit-Anhänger es gerne hätten. Was bedeutet „Gott schuf die Himmel und die Erde“?

Die Beschreibung von Tag und Nacht vor der Existenz der Sonne beweist die Authentizität des Berichtes in 1. Mose.

Der Ausdruck „Himmel und Erde“ in 1. Mose 1,1 ist ein Beispiel für eine hebräische Sprachfigur mit dem Namen Merismus, bei der zwei Gegensätze zu einem einzigen, allumfassenden Konzept kombiniert werden.6 In der gesamten Bibel (z. B. in 1. Mose 14,19.22; 2. Könige 19,15; Psalm 121,2) ist damit die Gesamtheit der Schöpfung gemeint, nicht nur die Erde und ihre Atmosphäre, oder nur unser Sonnensystem. Der Ausdruck wird benutzt, weil es in der hebräischen Sprache kein Wort für „das Universum“ gibt, und bedeutet so viel wie „das Alles“.7

Eines der Wörter in dieser hebräischen Sprachfigur ist das in der Mehrzahl benutzte Substantiv shamayim, das die „oberen Regionen“ bedeutet und – abhängig vom Kontext – mit „Himmel“ in der Einzahl oder in der Mehrzahl übersetzt werden kann.8 Die wesentliche Bedeutung ist „die gesamte Schöpfung abgesehen von der Erde“. Das Wort, das mit „die Erde“ übersetzt wird, ist erets, und bezieht sich hier auf den Planeten, auf dem wir heute leben.

Der Einleitungssatz der Bibel („Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde.“) ist also eine zusammenfassende Aussage (die Details folgen), dass Gott alles im Universum geschaffen hat. Der Rest von 1. Mose 1 beschreibt detailliert, wie dies in einem Zeitraum von sechs Tagen geschehen ist.

Ist diese Auslegung gerechtfertigt?

Antwort: Ja, eine Zusammenfassung kann entweder am Ende oder am Anfang einer Reihe von Ereignissen stehen. Von Gott inspiriert, stellte Mose sie an den Anfang. Auf die gleiche Weise könnten wir sagen: „Am Anfang dieses Jahres habe ich ein Gartenhaus gebaut. Am ersten Tag legte ich das Fundament. Am zweiten Tag errichtete ich die Wände. Am dritten Tag setzte ich das Dach auf. Am vierten Tag installierte ich die Lichter. Am fünften Tag fügte ich ein paar Fische in einem Aquarium und ein paar Vögel in einem Käfig hinzu. Am sechsten Tag setzte ich noch ein paar Kaninchen in einen kleinen Stall. Am siebten Tag habe ich mich ausgeruht.“

Manche Langzeit-Anhänger haben behauptet, dass die Zusammenfassung in 1. Mose 1,1 bedeuten würde, dass die Sonne, der Mond und die Sterne über einen langen Zeitraum hinweg erschaffen wurden, bevor es Tage auf der Erde gab.9 Ist diese Behauptung berechtigt?

Zunächst sollte man beachten, dass der hebräische Text in 1. Mose 1 keine Lücke zwischen den Versen 1 und 2, d. h. vor dem ersten Tag, erlaubt10,11 Zweitens erwähnt der Text bis zum vierten Tag weder das größere Licht (Sonne), noch das kleinere Licht (Mond), noch die Sterne. Es hat deshalb niemand das Recht, diese Dinge dem Text von 1. Mose 1,1 hinzuzufügen.

1. Mose 1,1 („im Anfang“) teilt uns mit, dass die gesamte Schöpfung einen absoluten Anfang hatte. 2. Mose 20,11 informiert uns darüber, dass der gesamte Schöpfungsprozess sechs Tage dauerte.

Wann war „der Anfang“?

Der Ausdruck „Himmel und Erde“ wird von Mose in 2. Mose 20,11 benutzt: „Denn in sechs Tagen hat der HERR Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was darinnen ist…“ Die Bibel sagt hier eindeutig, dass alles im Universum in einem Zeitraum von sechs Tagen geschaffen wurde (derselbe Ausdruck „sechs Tage“ wird in einem früheren Teil des Abschnitts in Bezug auf unsere Arbeitstage verwendet). Folglich wurde nichts vor diesen sechs Tagen erschaffen. Da Adam am sechsten Tag geschaffen wurde und wir die Abstammungslinie von Christus zu Adam haben, schließt dieser Vers vollkommen „Milliarden von Jahren“ aus.

Ein aktueller Verteidiger der Sichtweise, dass Gott die Sterne und den Planeten Erde lange vor den sechs Tagen von 1. Mose 1 erschaffen hätte, argumentiert, dass „Himmel“ in 2. Mose 20,11 die Atmosphäre bedeutet.12 Aber diese Argumentation lässt den Kontext außer Acht – nämlich, dass das Wort „Himmel“ nicht isoliert benutzt wird, sondern in Kombination mit „Erde“. Wie bereits erwähnt, ist diese Kombination ein Ausdruck für die gesamte Schöpfung. Außerdem steht in 2. Mose 20,11 für „Himmel“ derselbe hebräische Ausdruck wie in 1. Mose 1,1, wo der Autor versucht, ihm die Bedeutung von „die Sonne und die Sterne“ [sprich, das ganze Universum außer der Erde – Anm. d. Übers.] zu geben. Da 2. Mose 20,8-11 sich eindeutig auf 1. Mose 1 bezieht, muss mit „Himmel und Erde“ jedoch in beiden Abschnitten dasselbe gemeint sein.

1. Mose 1,1 sagt uns, dass die gesamte Schöpfung einen absoluten Anfang hatte. 2. Mose 20,11 informiert uns darüber, dass der gesamte Schöpfungsprozess sechs Tage dauerte. 1. Mose 1,14-19 sagt uns, dass die Sonne, der Mond und die Sterne am vierten dieser sechs Tage geschaffen wurden.

Diejenigen, die die Langzeit-Sicht unterstützen, behaupten oft, dass es einen großen Unterschied zwischen der Bedeutung des hebräischen Wortes bara („aus dem Nichts erschaffen“ in 1. Mose 1,1) und der Bedeutung des Wortes asah („machen“ in 2. Mose 20,11 und 1. Mose 1,16) gibt. Sie sagen, dass der letztere Ausdruck deshalb für ein Erscheinen der Sonne am vierten Tag stünde, als dunkle Wolken, die die Erde umgeben hatten, sich auflösten. Darauf lässt sich Folgendes erwidern:

  • Asah und bara werden oft austauschbar benutzt, wie in 1. Mose 2,4: „Dies ist die Geschichte des Himmels und der Erde, als sie geschaffen wurden [bara], zu der Zeit, als Gott der HERR Erde und Himmel machte [asah].
  • Asah bedeutet überall in 1. Mose 1 „machen“, nicht „erscheinen“.
  • In1. Mose 1,9 wird da, wo „erscheinen“ gemeint ist, ein anderes Wort benutzt, nämlich ra’ah.

Die Erschaffung des Lichts

In 1. Mose 1,3 steht: „Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es wurde Licht.“ Dieser Vers allein sollte ausreichen, um die verschiedenen „Milliarden von Jahren“-Szenarios zu untergraben. Wenn die Sonne, der Mond und die Sterne vor 1. Mose 1,2 geschaffen worden wären (und folglich bereits schienen), wieso war es dann noch nötig, dass Gott Licht erschuf, wie in Vers 3 beschrieben?

Einige Langzeit-Anhänger führen Hiob 38,4.9 an („Wo warst du, als ich den Grund der Erde legte? … als ich es in Wolken kleidete und Wolkendunkel zu seinen Windeln machte“), um die Behauptung zu unterstützen, dass die Sonne auf eine lichtundurchlässige Erde schien, bis Gott befahl, dass Licht die Wolkendecke durchbrechen sollte. Dies ist jedoch eine Verdrehung einer hebräischen poetischen Formulierung, um Änderungen an der einfachen Bedeutung des Textes in 1. Mose 1 bezüglich der Erschaffung des Lichtes am ersten Tag und der Erschaffung der Sonne, des Mondes und der Sterne am vierten Tag zu rechtfertigen.

Langzeit-Anhänger übersehen die Worte Jesu in Markus 10,6: „aber von Anfang der Schöpfung an hat Gott sie geschaffen als Mann und Frau.“ Der Herr selbst ging offensichtlich nicht von „Milliarden von Jahren“ vor der Erschaffung von Adam und Eva aus.

Das ganze Konzept von der Notwendigkeit, „Milliarden von Jahren“ zuzulassen, zeigt eine verkehrte Denkweise. Es resultiert aus dem Versuch einiger Christen, die Aussagen der Bibel humanistisch und evolutionistisch geprägten wissenschaftlichen Auffassungen zu unterwerfen, anstatt umgekehrt.

Licht vor der Sonne?

NASA

1. Mose 1,3 berichtet: „Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es ward Licht.“ Diese Lichtquelle muss unabhängig von der Sonne gewesen sein, die erst am vierten Tag gemacht wurde.1

Skeptiker und Langzeit-Anhänger fragen gerne, wie es bereits vor der Sonne Licht geben konnte. Die Bibel gibt uns mindestens vier andere Beispiele von Ereignissen, bei denen Gott und von der Sonne unabhängiges Licht vorkommen:

  1. 2. Mose 14,19.20: als die Israeliten aus Ägypten flohen, stand eine Wolkensäule zwischen den Israeliten und den Ägyptern, die auf der einen Seite finster war und auf der anderen Seite „die Nacht erleuchtete“.
  2. Lukas 2,9: als ein Engel den Hirten die Geburt Jesu verkündete, „umleuchtete sie die Herrlichkeit des Herrn“.
  3. Matthäus 17,2: bei der Verklärung Jesu „leuchtete sein Angesicht wie die Sonne, und seine Kleider wurden weiß wie das Licht“.
  4. Offenbarung 21,23: „Und die Stadt [das Neue Jerusalem] bedarf nicht der Sonne, noch des Mondes, dass sie in ihr scheinen; denn die Herrlichkeit Gottes erleuchtet sie, und ihre Leuchte ist das Lamm [d. h. der Herr Jesus Christus, vgl. Johannes 1,29]“.

Wir ziehen daher den Schluss, dass das allererste Licht, das die Erde erleuchtete, ein Wunder Gottes war, das ganz im Einklang mit verschiedenen anderen Handlungen Gottes steht, die in der Bibel beschrieben sind, bei denen von der Sonne unabhängiges Licht auftrat. Es wird berichtet, dass der erste Tag einen Abend und einen Morgen beinhaltete. Daraus folgt, dass die Erde nun rotierte und dass das Licht nur aus einer Richtung auf die Erde schien, sodass ein Tag/Nacht-Zyklus entstand.2 Vermutlich erlosch diese erste Lichtquelle am vierten Tag, als Gott die Sonne erschuf.

Die Beschreibung von Tag und Nacht vor der Existenz der Sonne beweist die Authentizität des Berichtes in 1. Mose. Ein säkularer jüdischer Autor hätte niemals einen Tag/Nacht-Zyklus ohne die Sonne vorgeschlagen.

Die Menschen der Antike beteten die Sonne als Quelle von Licht, Wärme und Leben an. Mose wurde in aller Weisheit der Ägypter unterrichtet (Apostelgeschichte 7,22), die den Sonnengott Re (oder Ra) verehrten. Mose lehnte jedoch diese heidnische Vorstellung von der Gottheit der Sonne ab und schrieb, von Gott inspiriert, dass Gott das Licht erschuf, bevor er die Sonne machte.

Siehe auch „Licht, Leben und die Herrlichkeit Gottes“ in Creation 24(1):38-39.

Anmerkungen

  1. Sichtbares Licht ist ein kleiner Teil des elektromagnetischen Spektrums, das Röntgenstrahlen, ultraviolette Strahlung, sichtbares Licht, Infrarotstrahlung, Mikrowellen und Radiowellen beinhaltet. Es ist daher wahrscheinlich, dass das ganze elektromagnetische Spektrum entstand, als Gott sagte: „Es werde Licht!“
  2. Mose verband den Ausdruck „Tag“ (hebräisch yôm) nicht nur beim ersten Mal, als er ihn im Text benutzte, mit den Worten „Abend und Morgen“ und einer Zahl, sondern er tat dies jedes einzelne Mal, wenn er ihn benutzte (1. Mose 1,5.8.13.19.23.31). Deshalb kann er hier nicht für ein Zeitalter oder eine Reihe von Zeitaltern stehen.

Können Sterne in einem jungen Universum Milliarden von Lichtjahren entfernt sein?

Nur weil unser begrenzter Verstand noch keine endgültige Antwort auf diese Frage gefunden hat, muss das Universum noch keine Milliarden Jahre alt sein.

Die Lösung dieses Rätsels ist wahrscheinlich nicht, dass Gott das Licht „auf dem Weg“ geschaffen hat, da wir dann Dinge sehen würden, die niemals wirklich passiert sind (z. B. einen Stern, der „vor einer Million Jahren“ explodiert ist). Vielleicht ist die richtige Antwort auch nicht, dass das Licht in der jüngeren Vergangenheit langsamer geworden ist, denn diejenigen, die diese Idee vorschlagen, sind bis heute nicht in der Lage, die vielen Probleme zu lösen, die dadurch entstehen.

Vielleicht liegt die Lösung in einer neuen kreationistischen Kosmologie, die von Dr. Russel Humphreys unter Beachtung der Gesetze der allgemeinen Relativität entwickelt wurde, mit einem endlichen und begrenzten Universum, in dem sich die Erde nahe am Zentrum befindet. Diese Betrachtungsweise macht sich das Konzept zu Nutze, dass die Schwerkraft die Zeit verzerrt, und würde es möglich machen, dass Adam am sechsten Erdentag Sterne gesehen hat, die in Wirklichkeit viele Millionen Lichtjahre entfernt waren.1

Anmerkungen

  1. Siehe Humphreys, R., Starlight and Time, Master Books, Arizona, 1994, S. 126, oder Batten, D., Hrsg., The Creation Answers Book, Kap. 5, Creation Ministries International, Brisbane, Australien, 2006.

Literaturangaben und Anmerkungen

  1. Batten, D., Hrsg., The Creation Answers Book, Kap. 3, Creation Ministries International, Brisbane, Australien, 2006. Zurück zum Text.
  2. Z. B. Gorman Gray, John Sailhamer. Zurück zum Text.
  3. Die Bibel hat nicht die Absicht, die Existenz Gottes zu beweisen – am Anfang zweifelte niemand an Gott. Stattdessen stellt die Bibel fest: Der Narr spricht in seinem Herzen: „Es gibt keinen Gott!“ (Psalm 14,1). Römer 1,20-21 sagt, dass der Beweis für Gottes Existenz deutlich zu sehen ist, aber absichtlich abgelehnt wird. Zurück zum Text.
  4. Taylor, C., The First 100 Words, Good Book Co., Gosford, Australien, S. 1, 1996. Zurück zum Text.
  5. Entsprechungen wären „fern und nah“, „Berg und Tal“. Zurück zum Text.
  6. Siehe Leupold, H.C., Exposition of Genesis, 1:41, Baker Book House, Michigan, 1942, der auf einen ähnlichen Gebrauch in Jeremia 10,16; Jesaja 44,24; Psalm 103,19 119:91 und Prediger 11,5 hinweist. Zurück zum Text.
  7. „Mit dem Wort kann schwerlich der Ort gemeint sein, an dem Gott lebt, weil Er vermutlich schon dort war“, Quelle: Verweis Nr. 4, S. 4. Zurück zum Text.
  8. Z. B. Gray, G., The Age of the Universe: What Are the Biblical Limits?, Morning Star Publications, Washington, S. 18 ff, 2000. Zurück zum Text.
  9. 1. Mose 1,2 beginnt mit dem hebräischen waw, das „und“, „nun“, „aber“, „dann“, etc. bedeuten kann. Wo immer auf waw ein Nomen folgt (wie in V. 2: waw „und“ + erets „die Erde“) hat es die Bedeutung einer Erklärung (ein sogenanntes disjunktives waw oder waw explicativum, d. h. erklärendes waw). Es ist keine Abfolge von Ereignissen im Sinne von „dann wurde die Erde“ (wofür ein konsekutives waw nötig wäre, das einem Verb vorangestellt ist). Es ist vergleichbar mit dem alten englischen Ausdruck „to wit“ („und zwar“); es könnte übersetzt werden mit „nun“ oder sogar mithilfe von Klammern: „Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde (die Erde war wüst und leer …).“ Mose benutzte die zwei waw-Konstruktionen in 1. Mose 1 ganz bewusst. Vers 2 enthält das einzige disjunktive waw. Alle 28 anderen Verse, die mit „Und“ beginnen, haben das konsekutive waw. Zurück zum Text.
  10. Für eine ausführlichere Behandlung siehe Grigg, R., From the beginning of the creation: Does Genesis have a gap? (Vom Anfang der Schöpfung: Gibt es in 1. Mose eine Lücke?), Creation 19(2):35-38, 1997, und Verweis Nr. 1. Zurück zum Text.
  11. Verweis Nr. 9, S. 52. Zurück zum Text.

Helpful Resources

The Creation Answers Book
by Various
From
US $9.00
Creation, Fall, Restoration
by Andrew S Kulikovsky
US $24.00
Soft cover
The Gap Theory
by Dr Jonathan Sarfati
US $0.20