Also Available in:

Dinosaurier-Eier weisen auf die Sintflut hin

von
übersetzt von Markus Blietz

13960baby-dinosaurs

Die erste allseits bekannt gewordene Entdeckung von Dinosaurier-Eiern fand in der Mongolei Anfang der 1920er Jahre statt. In den 1970er Jahren entdeckte dann Marion Brandvold in Montana, USA, auf einem 9 Meter hohen Hügel namens „Egg Mountain“ weitere Dinosaurier-Eier, einige sogar mit Embryonen. Diese wurden später von dem berühmten Dinosaurier-Paläontologen John Horner und seinen Kollegen ausgegraben. Inzwischen haben Forscher Eier auf fast allen Kontinenten der Welt gefunden (Abbildung 1).

Jedes Jahr werden neue Eier-Fundstellen entdeckt und die geschätzte Zahl der fossilen Dinosaurier-Eier liegt in den Millionen. Die bekanntesten Standorte befinden sich in der Mongolei, China, Indien, Kirgisistan, Argentinien, den USA (Montana), Kanada (Südalberta) und Südfrankreich. Einige Ansammlungen von Eiern werden als Dinosaurier-Nester bezeichnet (Abbildung 2). Außerdem haben einige der Eier zerbrochene Spitzen, als ob die Dinosaurier geschlüpft wären. In einigen Gebieten werden Eier in mehreren Sedimentschichten übereinander gefunden, was darauf hindeutet, dass die Dinosaurier immer wieder an diesen Ort zurück kamen.

13960global-distributions
Abbildung 1. Weltweite Verteilung der 199 Fundstellen, wo Dinosaurier-Eier gefunden wurden (Stand 19966)

Andere Merkmale, wie Risse im getrockneten Schlamm, Abdrücke von Regentropfen, Spuren von Vögeln, sowie Kanäle und Vertiefungen, wurden an einigen Eier-Fundstellen berichtet. Darüber hinaus scheinen einige Dinosaurierüberreste von Aasfressern geplündert worden zu sein. Skeptiker argumentieren, dass diese Merkmale zusammen mit Dinosaurier-Eiern und Dinosaurier-Nestern eine normale Aktivität über einen langen Zeitraum darstellen und weitaus mehr Zeit benötigen würden, als uns die Sintflut bieten könnte. Wie jedoch auch in allen anderen Fällen, wo die Sintflut in Frage gestellt wird, zeigt eine sorgfältige Untersuchung der Indizien, dass es in Wahrheit gar kein Problem gibt.

Viele widersprüchliche Beobachtungen im Fall von normalem Eierlegen

Weltliche Wissenschaftler interpretieren die Daten, indem sie davon ausgehen, dass sich die Gesteine durch normale, alltägliche Prozesse über Millionen von Jahren bildeten. Diese Annahme wirft jedoch viele Fragen auf, wenn es darum geht, Dinosaurier-Eier zu erklären.

Ein Problem ist, dass ein schnelles Verschütten erforderlich ist, um die Eier zu erhalten, bevor sie verrotten konnten. Das Verschütten musste andererseits aber auch langsam und sanft genug erfolgen, damit die Eier nicht pulverisiert wurden. Und warum findet man die Eier gelegentlich zusammen mit Dinosaurier-Embryonen, die sich noch im Inneren der Eier befinden? Die Dinosaurier-Experten Chiappe und Dingus lassen verlautbaren:

Wie genau wurden die Eier und die Embryonen versteinert? Wir sind sicher, dass Überschwemmungen die Eier und Nester im Schlamm begruben, aber welcher Prozess der Mineralisierung hat hier schnell genug funktioniert, so dass die noch kaum ausgebildeten embryonalen Knochen und die Haut versteinert wurden, bevor sie zerfallen konnten?1
13960dinosaur-eggs
Abbildung 2. Die weiße Gipsumhüllung bedeckt Eier eines Dinosaurier-Nestes auf dem Gipfel des Egg Mountain, Montana, USA. Die Eier liegen in einer schalenförmigen Vertiefung mit erhöhtem Rand, zu dem auch der Hügel rechts neben den Eiern gehört.

Das Problem des schnellen Verschüttens wird noch verschärft, da einige Eier in marinen Sedimentgesteinen gefunden werden, sogar Kreide, von der man glaubt, dass sie sich sehr langsam bildete. Und wenn die Eier eine normale Dinosauriertätigkeit darstellen, warum wurden dann so wenige Neststrukturen gefunden? Ihre Zahl beträgt wahrscheinlich weniger als ein Dutzend, selbst wenn man großzügige Kriterien wie das Vorhandensein von lediglich einer Vertiefung und/oder eines erhöhten Randes verwendet (Abbildung 2). Einige Paläontologen haben sogar „Nester“ beansprucht, wenn sie eigentlich nur Eiergelege (d .h. eine Gruppe von Eiern, die zusammen gefunden werden) oder Eierschalen fanden.

Um das Problem noch zu vergrößern, wurden die Dinosaurier-Eier auf flachen Sedimentoberflächen abgelegt,2 und es gibt selten Hinweise darauf (wie Pollen oder Makrofossilien), dass später Vegetation auf die Eier platziert wurde. Die meisten Reptilien, wie Alligatoren und Krokodile, begraben ihre Eier entweder mit Hilfe von Sedimenten oder mit einer dichten Vegetation. Warum sollten die Dinosaurier ihre Eier also einfach auf freiliegende, flache Sedimentschichten legen? Dies führt zu dem wohl schwerwiegendsten Problem: Dinosaurier-Eier sind porös, im Allgemeinen ähnlich wie Reptilien-Eier; der Embryo würde daher schnell austrocknen, wenn er auf einer freiliegenden sedimentären Oberfläche säße.3-5 All diese Faktoren deuten darauf hin, dass die Eier nicht unter normalen Bedingungen in einer natürlichen Umgebung abgelegt wurden, und dass eine bessere Erklärung erforderlich ist.

Die Sintflut erklärt die Dinosaurier-Eier

13960sedimentary-rocks-eroded
Abbildung 3. Das Diagramm zeigt die Menge des Sedimentgesteins, das von den Kontinenten erodiert wurde.

Ein Modell, das auf den Prozessen basiert, die während der Sintflut abliefen, kann die meisten der uniformitarischen Herausforderungen lösen. Die Dinosaurier-Eier, ebenso wie die Vogelspuren und die geplünderten Knochenhaufen, befinden sich in der Regel in Sedimentablagerungen, die sich viele hundert Kilometer über den Kontinent erstrecken und viele hundert Meter dick sind. Es gibt auch Hinweise darauf, dass Sedimente (Abbildung 3) einst Hunderte von Metern über der heutigen Landoberfläche lagen und dass diese abgetragen wurden, wodurch die Eier freigelegt wurden. Das bedeutet, dass die Dinosaurier in der ersten „Hälfte“ der Sintflut aktiv waren, während das Hochwasser stieg und bevor alle Tiere starben. Die darüber liegenden Sedimente wurden in der zweiten „Hälfte“ der Sintflut erodiert, als das Wasser zurückging.

Als das Wasser stieg und die Sedimente abgelagert wurden, führten periodische Änderungen des Wasserspiegels dazu, dass frisch abgelagerte Sedimente kurzzeitig oben wieder freigelegt wurden. Mehrere Mechanismen, wie Gezeiten und Auf- und Abbewegungen der Erdkruste, führten dazu, dass der Wasserspiegel über unterschiedliche Zeitskalen in Schwingungen versetzt wurde. Sedimente wurden bei einem lokalen Sinken des Pegels bis zum nächsten Aufwärtsimpuls kurzzeitig freigelegt. Abbildung 4, die einer Fläche von mehreren hundert Kilometern entsprechen kann, veranschaulicht diesen Effekt. Dinosaurier im Wasser, sowie auf höhergelegenem Land in der Nähe, kletterten auf die freigelegten Sedimente. Die gestressten schwangeren Dinosaurier legten ihre Eier in Eile auf der Sedimentoberfläche ab. Ein späterer Anstieg des Wasserspiegels begrub dann die Eier und der Versteinerungsprozess begann. Die Dinosaurier-Aktivität kann man zwischen dem 40. und 120. Tag der 370-tägigen Sintflut Flut ansetzen.

Credit: Melanie Richard13960multiple-layers
Abbildung 4. Gezeigt ist, wie sich mehrere Schichten aufgrund von Schwankungen des relativen Meeresspiegels bilden konnten, wobei BEDS erzeugt wurden.

Das BEDS Modell

Dieses Konzept wurde als BEDS-Modell bezeichnet, wobei BEDS ein Akronym für „Briefly Exposed Diluvial Sediments“ („Schnell Abgelagerte Sintflut Sedimente“) ist. Das BEDS-Modell erklärt auch andere Herausforderungen im Zusammenhang mit Dinosaurier-Eiern, wie Risse in getrocknetem Schlamm, Kanäle und Vertiefungen. Diese Merkmale sind bei einer Sintflut zu erwarten, wenn flache sedimentäre Oberflächen für kurze Zeit über der Wasseroberfläche lagen. Eier, die oben aufgebrochen sind, können einfach durch Sediment-Verdichtungen oder Aasfresser verursacht worden sein. Es ist auch möglich, dass einige Embryonen geschlüpft sind, obwohl dies sicher selten der Fall war. Da die Sedimentation schnell war und der Wasserspiegel immer wieder schwankte, war es keine Seltenheit, dass Eier auf mehreren Ebenen im gleichen Gebiet abgelegt wurden.

Das BEDS-Modell zeigt, wie man Herausforderungen löst

Das auf dem biblischen Weltbild basierende BEDS-Modell liefert sinnvolle Antworten auf viele geologische Herausforderungen. Es zeigt, wie Interpretationen aus biblischer Sicht eine größere Datenmenge sinnvoll deuten können und eine intellektuell befriedigendere Erklärung liefern als der uniformitarische Ansatz. Das ist ermutigend. Die Erforschung angeblicher Probleme der Sintflut führt oft zu neuen Erkenntnissen und Lösungen. Man entdeckt, dass der uniformitarische Ansatz immer wieder zu Problemen führt, die durch die Anwendung von Modellen auf der Grundlage der biblischen Erdgeschichte gelöst werden können.

Literaturangaben und Anmerkungen

  1. Chiappe, L.M. and Dingus, L., Walking on Eggs: The Astonishing Discovery of Thousands of Dinosaur Eggs in the Badlands of Patagonia, Scribner, New York, NY, p. 201, 2001. Zurück zum Text.
  2. Chiappe and Dingus, ref. 1, p. 87. Zurück zum Text.
  3. Grellet-Tinner, G., Fiorelli, L.E., and Salvador, R.B., Water vapor conductance of the Lower Cretaceous dinosaurian eggs from Sanagasta, La Rioja, Argentina: paleobiological and paleoecological implications for South American faveoloolithid and megaloolithid eggs, Palaios 27:35–47, 2012. Zurück zum Text.
  4. Deeming, D.C., Ultrastructural and functional morphology of eggshells supports the idea that dinosaur eggs were incubated buried in a substrate, Palaeontology 49(1):182, 2006. Zurück zum Text.
  5. Oard, M.J., The meaning of porous dinosaur eggs laid on flat bedding planes, J. Creation 27(1):3–4, 2013.  Zurück zum Text.
  6. Currie, P.J., The great dinosaur egg hunt, National Geographic 189(5):96–111, 1996. Zurück zum Text.

Helpful Resources

Dinosaurs!
From
US $10.00
DVD
Dinosaur Challenges and Mysteries
by Michael Oard
From
US $19.00
Exploring Geology with Mr Hibb
by Michael Oard, Tara Wolfe, Chris Turbuck
From
US $12.00