Explore
Also Available in:

Kohle: Mahnmal für die Sintflut

von
übersetzt von Markus Blietz

15233coal_basin
Das Gippsland Basin, eine Sedimentablagerung am Rand des australischen Kontinents.

Im südostaustralischen Latrobe Valley gibt es einige extrem dicke Braun­koh­le­vor­kom­men, die für den Betrieb mehrerer riesiger Kraftwerke abgebaut werden. Ein Schau­fel­rad­bag­ger trägt das relativ dünne Deckgebirge ab und legt das Kohleflöz frei. Ein anderer Bagger gräbt die Kohle aus und wirft sie für die Kessel der Kraftwerke auf ein bewegliches Förderband.1

Die Maschinen sind riesig und überragen die Menschen, die an ihnen arbeiten. In der Tat könnte ein Mensch leicht in einem der vielen Schaufeln verschwinden. Jeder Bagger kann bis zu 60.000 Tonnen Kohle pro Tag abbauen.1 Doch die Kohleflöze sind so dick, dass sie diese massiven Bagger leicht in den Schatten stellen, die das Flöz mehrmals überqueren müssen, bevor die Kohle vollständig abgebaut ist.

Riesiges Kohle-Becken

Die Kohleflöze kommen in dicken Schichten aus Ton, Sand und basaltischer Lava vor, die zusammen eine 700 Meter dicke Gesteinsabfolge bilden, die als Latrobe Valley Coal Measures bekannt ist.2 Diese liegen in einer großen, tiefen Senke, die als „Becken“ bezeichnet wird und die Form eines Dreiecks mit einer Länge von 300 km und einer Breite von 300 km hat (siehe Abbildung unten). Der größte Teil des Beckens liegt unter dem Meer vor der Südküste Australiens. Vor der Küste wird die Mächtigkeit der Kohlevorkommen auf fast 5 km geschätzt.

Die Latrobe Valley-Kohle besteht aus einer Masse sehr feiner Pflanzentrümmer, die teilweise zersetzte Pflanzenreste enthalten.1 Es ist klar, dass sich in der Vergangenheit eine große Menge an Pflanzenmaterial angesammelt hat, um solch riesige Kohlevorkommen zu produzieren.

Yallourn Energy15233-mine-walker
Massive Maschinen wie diese bauen die Kohle und den dazugehörigen Abraum ab.
Foto von Ken Ham15233-coal-mining-tree
Dieser Baumstamm, der durch eine Flutkatastrophe abgerissen und woanders abgeladen wurde, ist nun zu Kohle geworden.

Wie kam all die Kohle hierher?

Wie konnte sich eine so große Menge an Vegetation an einem Ort zusammenfinden? Niemand, der heute lebt, hat jemals einen solchen Prozess beobachtet. Alles, was Wissenschaftler tun können, ist, plausible Erklärungen zu erfinden, die darauf basieren, was ihrer Meinung nach passiert sein könnte.

Für diejenigen, die der Bibel glauben, ist das Vorhandensein solch großer Mengen an begrabener Vegetation leicht zu erklären. Der Befund passt zur Verwüstung durch die Sintflut, die die gesamte Biosphäre, die vor der Sintflut existierte, von Ort und Stelle riss und zusammen mit riesigen Mengen von Sand und Schlamm woanders begrub.

Geologen, die nicht an die Bibel glauben, stützen ihre Erklärungen jedoch auf eine andere Philosophie. Sie sind von vornherein darauf festgelegt, die Indizien mit dem zu erklären, was wir heute sehen. Es hat aber nur eine einzige globale Sintflut gegeben, und die fand laut der Bibel vor etwa 4.300 Jahren statt. Und da wir sie heute nicht beobachten können, wollen diese Geologen nicht akzeptieren, dass sie in der Vergangenheit tatsächlich stattgefunden hat. Also versuchen sie, alles durch langsame und kontinuierliche Prozesse über Millionen von Jahren zu erklären.

Für die Braunkohleablagerungen im Latrobe Valley behaupten sie, dass sich Vegetation in Form von Torf in einem Sumpf während idealer klimatischer und geologischer Bedingungen angesammelt haben soll.1 Sie meinen, dass die Sümpfe sich in Überschwemmungsgebieten in Küstennähe bildeten,2 die dann langsam absanken und schließlich vom Ozean überflutet wurden.3

Foto von Ken Ham15233-coal-mine
Wasser, das auf riesige freiliegende Flöze gesprüht wird, bindet den Staub, hält die Luft sauber und schützt vor Brandgefahr durch explosiven Kohlenstaub.

Indizien gegen die Sumpf-Theorie

Die Indizien deuten aber darauf hin, dass sich diese Braunkohleablagerungen nicht in einem Torfmoor oder einem Sumpf angesammelt haben.

Erstens gibt es nämlich keine Anzeichen von Erde bzw. Humus unter der Kohle, wie es der Fall wäre, wenn die Vegetation in einem Sumpf wächst und sich dort ansammelt. Stattdessen ruht die Kohle auf einer dicken Tonschicht und es gibt einen „messerscharfen“ Kontakt zwischen dem Ton und der Kohle.2 Dieser Kaolinton ist so rein, dass er für hochwertige Töpferwaren verwendet werden könnte. Außerdem gibt es keine Wurzeln, die den Ton durchdringen.

Dann gibt es eine Reihe von ausgeprägten Ascheschichten, die horizontal durch die Kohle verlaufen. Wäre die Vegetation in einem Sumpf gewachsen, gäbe es diese ausgeprägten Ascheschichten nicht. Nach jedem Vulkanausbruch wäre die vulkanische Textur der Asche ausgelöscht worden, als die Sumpfpflanzen die Asche wieder besiedelten und sie in Erde verwandelten. Man findet nicht nur keine Erde, sondern die in der Kohle gefundene Vegetation ist auch nicht von der Art, die heute in Sümpfen wächst. Stattdessen handelt es sich meist um Vegetation, die typisch in Bergregenwäldern zu finden ist! Die beste Übereinstimmung mit der Vegetationsmischung in der Kohle findet sich in den Bergen der westlichen Hälfte der Insel Neuguinea in einer Höhe von 1.200 bis 2.200 Metern über dem Meeresspiegel.4 Eine ähnliche Vegetation findet sich auch in den Bergen von Australien, Malaysia, Neukaledonien und Neuseeland. Die Pflanzenarten, aus denen die Kohle besteht, wuchsen also nicht in einem Sumpf in einer Flussaue.

Große abgerissene Baumstämme werden zufällig verteilt in der Kohle in vielen verschiedenen Ausrichtungen gefunden. Selbst Sumpfbefürworter fragen sich, wie so große Bäume in dem „sehr weichen, organischen Medium“ einen ausreichenden Wurzelhalt hätten finden können und wie die Wurzeln unter Wasser hätten atmen können.5 Diese großen Stämme sind nicht mit einer langsamen Akkumulation über Tausende und Abertausende von Jahren in einem Sumpf vereinbar, sondern deuten auf einen heftigen und schnellen Transport durch Wasser hin. Siehe Versenkung der Sumpf-Theorie unten.

Innerhalb der Kohleflöze befinden sich pollenreiche Schichten, die bis zu einem halben Meter dick sind. Es macht Sinn, dass der Pollen durch Wasser dorthin geschwemmt wurde, denn fließendes Wasser sortiert die Vegetation in ihre verschiedenen Bestandteile. Die Vorstellung, dass sich solch riesigen pollenreichen Schichten in einem Küstensumpf über lange Zeiträume hinweg allmählich ansammeln könnten, ergibt keinen Sinn. Es hätte sehr schlechte Jahreszeiten für Heuschnupfen-Geplagte gegeben!

Wenn die Braunkohle verbrennt, hinterlässt sie kaum Asche. Der Aschegehalt, der von den meisten dieser Kohlen produziert wird, liegt zwischen 1,5-5%,6 was weniger ist als die 3-18% von typischem Torf.7 Dieser geringe Aschegehalt steht im Einklang mit einer Vegetation, die vom Wasser transportiert und ausgewaschen wurde, und nicht mit einer Vegetation die Zehntausende von Jahren in einem Sumpf begraben war.

15233basin
Geologischer Querschnitt des östlichen Gippsland-Beckens (Gippsland Basin), einschließlich der Latrobe-Tal-Senke (Latrobe Valley Depression) (nach Hocking2). Die obersten Lagen der Kohlevorkommen wurden bei der Faltung erodiert.

Eine unglaubwürdige Geschichte

Wenn die Indizien so überzeugend auf großräumigen Wassertransport hindeuten, warum denken dann trotzdem einige Geologen, dass sich die Kohle in einem Sumpf gebildet hat? Der Grund ist ganz einfach der, weil wir nirgendwo auf der Erde heute Wasser sehen, das Vegetation in diesen Mengen transportiert und anhäuft. Man bräuchte offensichtlich eine Menge Wasser, und alles müsste schnell begraben werden, bevor die Vegetation sich zersetzt. Die benötigte Wassermenge spricht für eine Katastrophe kontinentalen Ausmaßes, und das widerspricht dem bisherigen Bekenntnis der Geologen zu langsamen und allmählichen Prozessen.

Foto von Tas Walker15233-coal-peat-pile
Der aus dem sumpfigen Boden gewonnene Torf ist eine gute Brennstoffquelle zum Verfeuern. Solche relativ dünnen, lokalen Moore passen aber nicht zu den massiven Braunkohlevorkommen des Latrobe Valley!
Foto von Tas Walker15233-coal-peat-swamp
Ein Torfmoor in Ring of Kerry, im Südwesten Irlands.

Philosophisch betrachtet lehnt der uni­for­mi­ta­ris­ti­sche Geologe also den katastrophalen Wassertransport ab und schafft sich damit selbst Probleme. Offensichtlich wird eine Umgebung benötigt, die ein üppiges Pflanzenwachstum begünstigt, aber Wachstum allein ist nicht genug. Er muss einen Mechanismus finden, um die Vegetation über Zehntausende (oder sogar Hunderttausende) von Jahren zu konservieren, bis sich genug Material angesammelt hat. Der Sauerstoff muss ferngehalten werden, um die Zersetzung zu verhindern, daher braucht man stehendes Wasser – einen Sumpf. Dies ist der einzige Ort, an dem sich heute Vegetation ansammelt. In allen anderen Umgebungen zersetzt sich die Vegetation so schnell, wie sie entstanden ist.

Aber wie konnte sich in einem Sumpf eine so große Torfschicht ansammeln? Es bedurfte sehr genau abgestimmter geologischer Bedingungen, nämlich dass der Sumpf langsam abgesunken sein muss, und zwar genau in dem Maße, wie sich die Vegetation ansammelte! Wäre er zu schnell gesunken, hätte das Wasser die Pflanzen ertränkt, und das Wachstum wäre gestoppt worden. Wäre er zu langsam gesunken, wären die organischen Ablagerungen über dem Wasser aufgetaucht und hätten sich zersetzt. Und genau diese geologischen Bedingungen wären für Zehn- oder Hunderttausende von Jahren notwendig gewesen!8 Geologisch gesehen ist die Vorstellung, dass sich dicke Flöze von Braunkohle in einem Sumpf angesammelt haben, ziemlich lächerlich.

Das Sumpfmodell hat nicht nur Probleme, die Mächtigkeit der Flöze zu erklären, sondern es ist auch schwer vorstellbar, wie sich die Vegetation über ein so großes geografisches Gebiet akkumuliert haben soll. Die Latrobe Valley Coal Measures bedecken nicht nur eine riesige Landfläche, sondern erstrecken sich auch entlang des Kontinentalschelfs hunderte von Kilometern unter dem Meer. Tatsächlich stammt das Erdöl unter der Bass Strait aus diesen Kohleablagerungen, nachdem sie tiefer in der Erdkruste erhitzt worden waren. Auch heute noch bildet sich das Öl unter dem Meer.9 Wie konnten die genauen Umwelt- und geologischen Bedingungen über ein so großes Gebiet für eine so lange Zeit erhalten bleiben? Verständlicherweise sehen wir heute keine Torfsümpfe, die so große geografische Gebiete bedecken. Vielmehr sammelt sich der Torf nur in relativ kleinen, isolierten Sümpfen an.10

Im Gegensatz zu dem, was manche glauben, braucht es nicht Millionen von Jahren, um Kohle und Öl zu produzieren. Wenn wir die notwendigen Bedingungen verstehen (siehe unten), ist es klar, dass die 4.300 Jahre seit der Sintflut genug Zeit sind, um die gesamte begrabene Vegetation in Braunkohle zu verwandeln.

Abgelagert während der Sintflut zur Zeit Noahs

Die Lage des Gippsland-Beckens deutet darauf hin, dass es schon früh im zweiten Teil der Sintflut (dem sogenannten rezessiven bzw. zurückweichenden Stadium: siehe untenstehende Ausführungen zur biblischen Geologie) mit Sedimenten gefüllt wurde.11 Das zurückweichende Wasser der Sintflut lagerte beim Abfließen von den Landflächen Sedimente an den Rändern des Kontinents ab. Nachdem die Kohlesedimente abgelagert worden waren, wurden sie durch Erdbewegungen horizontal zusammengedrückt und bildeten breite, sanfte Falten. Interessanterweise wurden während der Faltung der Sedimente die Oberseite der Falten abgeschnitten, was mit der Erosion durch das in ausgedehnten Schichten zurückweichende Wasser übereinstimmt.

Die fortgesetzte Erosion durch schnell fließendes Wasser erodierte das Hochland im Norden des Gippsland-Beckens und bedeckte die Kohleablagerungen mit Sanden und Kiesen. Schließlich sorgte lokale Erosion durch heutige Flüsse dafür, dass einige dieser dicken Kohleflöze nahe an der Oberfläche zu liegen kamen, wo sie auch heute abgebaut werden. Nachdem das Land trockengefallen war, sprossen neue Pflanzen aus den verstreuten Pflanzenteilen, die die zurückweichenden Fluten an der Oberfläche hinterlassen hatten. So ähneln die Pflanzenarten in Australien heute den Pflanzen in der Kohle, die während der letzten Phase der Sintflut begraben wurde.

Wenn es jemals ein geologisches Phänomen gab, das uns an die Sintflut erinnern sollte, dann ist es Kohle. Kohle deutet auf eine globale Katastrophe hin, weil auf der ganzen Welt riesige Mengen an Vegetation entwurzelt, transportiert und vom Wasser unter großen Mengen an Sediment begraben wurden. Kohle ist ein unübersehbares Mahnmal für die Sintflut und zeugt von der Glaubwürdigkeit der Bibel.

15233-coal-scrapeFoto von Hazlewood Power, Latrobe Valley, Victoria.
Markante Abdrücke im Kohleflöz, die durch die „Zähne“ eines massiven Schaufelradbaggers entstanden.
15233-coal-mining-layersFoto von Ken Ham
Vulkanische Ascheschichten im oberen Bereich eines 150 m dicken Kohleflözes mit pollenreicher Schicht in der Mitte.

Versenkung der Sumpf-Theorie

Die meisten der Pflanzenarten in den Latrobe Coal Measures wachsen noch heute. Obwohl die „langsam- und kontinuierlich“-Theorie darauf besteht, dass sie in einer Sumpfumgebung fossilisiert wurden, ist die überwältigende Mehrheit der Pflanzen nicht sumpf-tolerant.

15233p25_celery
Junge Celery-top Pine, Foto von Don Batten
15233p25_bank
Banksia Blume, Foto von Don Batten
15233p25_k
Kauri Baum, Foto von Andrew Snelling

Das meiste Pflanzenmaterial in der Latrobe-Braunkohle stammt von Koniferen,1 einer Gruppe von Pflanzen, die Kiefern, Fichten und Zedern umfasst. Die folgenden Nadelholzgewächse wurden in der Kohle identifiziert:

  • Araukarien. Die Norfolk Island Pine (Araucaria heterophylla) ist ein bekanntes Mitglied dieser Gattung und wird häufig in Küstenregionen angepflanzt. Sie wächst auf sandigen Böden und verträgt die Gischt des Meeres. Araukarien können sich an eine Reihe verschiedener Böden anpassen, nicht aber an Staunässe.2
  • Agathis. Die Kauri Pine (Agathis robusta) ist ein bekanntes Beispiel. Sie wird bis zu 50 Meter hoch und wird wegen ihres Holzes geschätzt.3 Kauri Pines wachsen nicht in Sümpfen, sondern bevorzugen gut durchlässige, tiefe, feuchte Böden.4 In Queensland, Australien, kommen sie an den trockeneren Rändern der Regenwälder vor.
  • Lagarostrobos. Die Huon Pine (Lagarostrobos [früher Dacrydium] franklinii) ist in Tasmanien, Australien, heimisch. Obwohl sie in feuchten Böden in der Nähe von Flüssen wächst, benötigt sie eine gute Drainage. Die langsam wachsende Huon Pine kann über 40 Meter hoch werden.
  • Phyllocladus. Ein Mitglied dieser Gruppe ist die Celery-top Pine (Phyllocladus aspleniifolius) in Tasmanien, Australien. Dieser Baum wird bis zu 30 Meter hoch, bevorzugt kühlen, feuchten, gut kompostierten Boden und einen geschützten halbschattigen Standort. Er wächst nicht unter staunassen Bedingungen.2
  • Podocarpus. Die Brown Pine (Podocarpus elatus) ist ein Mitglied dieser Gruppe, die in den küstennahen Regen- und Buschwäldern Ostaustraliens wächst.3 Sie ist ein großer Baum, der bis zu 45 Meter hoch wird. Mitglieder dieser Gattung bevorzugen gut entwässerte Böden, keine Sumpfbedingungen.

Auch Pflanzen, die keine Nadelholzgewächse sind, wurden in der Kohle identifiziert, darunter:

  • Casuarina. Nur zwei der etwa 30 Casuarina-Arten vertragen eine schlechte Drainage. Nur eine einzige, die Sumpf-Eiche (Casuarina paludosa), bevorzugt tatsächlich sumpfige Bedingungen. Die meisten bevorzugen leichte, gut durchlässige Böden.2
  • Banksia. Nur zwei der 47 Banksia-Arten vertragen sumpfige Bedingungen. Die meisten Arten bevorzugen eine gute Drainage.3
  • Nothofagus. Die einheimische neuseeländische Rotbuche (Nothofagus fusca, die bis zu 30 Meter hoch wird) und die Silberbuche (Nothofagus menziesii) sind Bäume des kühl-gemäßigten Regenwaldes, die feuchte Böden in geschützter, sonniger Lage mögen.5 Sie kommen in großen Höhen vor – 1.000 bis 3.000 Meter; sie wachsen nicht in Sümpfen.2

Es ist klar, dass die Pflanzen, die in der Braunkohle identifiziert wurden, insgesamt nicht von der Art sind, die unter feuchten, sumpfigen Bedingungen wachsen. Vielmehr sind die meisten dürretolerant und wachsen in großen Höhen, was mit einer gewaltigen Flutkatastrophe übereinstimmt, die die Vegetation aus einem großen geografischen Gebiet zusammenfegte. Aus den Zapfen, Samen und Pflanzentrümmern dieser Katastrophe besiedelte die Vegetation nach der Sintflut die Inseln und Kontinente der südlichen Hemisphäre neu.

Literaturangaben und Anmerkungen

  1. Duigan, S.L., The nature and relationships of the Tertiary brown coal flora of the Yallourn area in Victoria, Australia, The Palaeobotanist 14:191–201, 1966.
  2. Bodkin, F., Encyclopaedia Botanica, Angus and Robertson, Sydney, 1986.
  3. Cronin, L., Key Guide to Australian Trees, Envirobooks, NSW, p. 30, 2000.
  4. Neuseeland ist bekannt für seine Holzprodukte, die aus Swamp Kauri hergestellt werden, einem Holz, das von sumpfigen Böden stammt hmu.auckland.ac.nz:8001/​gilchrist/​matakohe/​timber.html, 27. November 2000. Die Bäume wuchsen jedoch nicht im Sumpf, sondern wurden durch eine (nachsintflutliche) Katastrophe am Ende der Eiszeit dorthin getragen.
  5. www.insights.co.nz, posted on 4 August 2000.

Biblische Geologie

15233-model

Um richtig verstanden zu werden, muss die Geologie (wie jeder Bereich der Wissenschaft und des Studiums) aus einer biblischen Perspektive heraus interpretiert werden.

Der Schlüssel ist, unser Studiengebiet mit der wahren Geschichte der Welt, wie sie in der Bibel beschrieben wird, zu verbinden. Wir müssen uns fragen: „Was würden wir erwarten zu finden?“ Geologisch gesehen würden wir erwarten, dass die meisten Gesteine schnell innerhalb zweier sehr kurzer Zeiträume entstanden sind. Zuerst wurde während des sechstägigen Schöpfungsereignisses der gesamte Planet geschaffen. Später, während der einjährigen Sintflut, wurde dieser neu geformt. Im Vergleich dazu ist in den 1.700 Jahren zwischen Schöpfung und Sintflut und in den 4.300 Jahren danach geologisch nicht viel passiert. Die moderne Geologie ist auf einer Philosophie aufgebaut, die sowohl die Schöpfung als auch die Sintflut vehement leugnet (vgl. die in 2. Petrus 3,3-8 vorhergesagten Spötter).

Das abgebildete biblisch-geologische Modell beginnt mit der biblischen Zeitskala vertikal links. Die früheste Zeit befindet sich unten, und die Skala ist in vier wesentliche Bereiche unterteilt: das Schöpfungsereignis, das Zeitalter vor der Sintflut, das Sintflutereignis und das Zeitalter nach der Sintflut. Der Begriff „Ereignis“ bedeutet eine kurze Zeitspanne, während ein „Zeitalter“ ein viel längerer Zeitraum ist. Dies unterstreicht die Idee, dass vergangene geologische Prozesse in ihrer Intensität variierten.

Eine zweite Skala, die Gesteinsskala, ist rechts abgebildet, wobei die jüngsten Gesteine oben und die ältesten unten liegen – so wie sie eben auf der Erde vorkommen. Die Längen auf der Gesteinsskala entsprechen dem Volumen der heutigen Gesteine auf der Erde und stehen im Gegensatz zu den Längen auf der Zeitskala. Pfeile veranschaulichen die Beziehung. Zum Beispiel zeigen die Pfeile vom Sintflutereignis (kurze Zeit) auf der Zeitskala zu den Sintflutgesteinen (großes Volumen) auf der Gesteinsskala.

Um wissenschaftlich nützlich zu sein, muss dieser grobe Rahmen erweitert werden, um spezifische Details der Ereignisse und Prozesse und ihre zeitlichen Beziehungen zu liefern. Dies ist nicht schwierig. Das Sintflutereignis kann zum Beispiel in zwei Stufen bzw. Stadien unterteilt werden: die Überschwemmung, in der die Fluten über das Land gingen, und die Rezession bzw. das Zurückweichen, in der das Wasser der Sintflut wieder abfloss.

Das Modell kann weiter unterteilt werden, indem diese Stufen in einzelne Phasen unterteilt werden. Ziel ist es, dass sich jeder Teil (d. h. jedes Ereignis, jede Epoche, jedes Stadium bzw. jede Stufe und jede Phase) auf einen geologisch bedeutsamen Prozess mit identifizierbaren Start- und Endkriterien bezieht, wie er in der Bibel beschrieben wird. Wir können dann die Gesteine im Gelände auswerten und sie mit der biblischen Historie in Verbindung bringen.1

Anmerkung

  1. Für eine praktische Anwendung dieses geologischen Modells, siehe Walker, T.B., Das Große Artesische Becken Australiens (The Great Artesian Basin, Australia), Journal of Creation 10(3):379–390, 1996. Siehe eine Version für Laien auf der Seite zur Biblischen Geologie.
 

Die Bildung von Kohle benötigt nur Wochen, und keine Jahrmillionen

LoyYang Power15233-coal-station
Kohlekraftwerke wie dieses können bis zu 50.000 Tonnen Kohle pro Tag verbrennen, um Strom für Haushalte und Industrie zu liefern.

Es ist schon lange bekannt, dass der wichtigste Faktor für die Kohlebildung die Temperatur ist.1 Je höher die Temperatur, desto höher ist der Ver­koh­lungs­grad bzw. der Rang der Kohle.2 Die Zeitdauer ist nicht besonders wichtig. Druck verzögert die chemischen Reaktionen sogar etwas.

Überraschenderweise reichen schon relativ milde Temperaturen von 100-150 0C aus, um Öl und Gas auszutreiben und eine Kohle mit geringem Verkohlungsgrad zu erzeugen. Dies wurde bereits im Labor demonstriert. Zum Beispiel haben die Argonne National Laboratories berichtet, dass Lignin (der Hauptbestandteil von Holz), Wasser und saurer Ton, die in einem versiegelten Behälter auf nur 150 0C erhitzt werden, in nur zwei bis acht Monaten Braunkohle produzieren.3

Höhere Temperaturen, bis zu 400 0C, erzeugen ein Material mit einem Infrarotspektrum (entsprechend der chemischen Bindung) wie die am stärksten umgewandelte schwarze Kohle (Anthrazit) mit einem sehr hohen Kohlenstoffgehalt. Die Braunkohlen aus dem Latrobe Valley sind deutlich weniger verkohlt und enthalten noch viel von ihrer ursprünglichen Feuchtigkeit. Sie sind nicht in dem Maße erhitzt worden wie die höherwertigen Kohlen.

Literaturangaben

  1. Stach, E. et al., Textbook of Coal Petrology, Gebrüder Borntraeger, Berlin, pp. 55–59, 1982.
  2. Der ‘Rang’ bezieht sich darauf, wie hoch der Anteil des in Kohle umgewandelten organischen Materials ist.
  3. Hayatsu, R., McBeth, R.L., Scott, R.G., Botto, R.E. and Winans, R.E., Artificial coalification study: Preparation and characterization of synthetic macerals, Organic Geochemistry 6:463–471, 1984.

Literaturangaben und Anmerkungen

  1. Cochrane, G.W., Quick, G.W. and Spencer-Jones, D. (eds.), Introducing Victorian Geology, Geological Society of Australia, Melbourne, pp. 194–197, 1991. Zurück zum Text.
  2. Hocking, J.B., Gippsland Basin; in: Douglas, J.G. and Ferguson, J.A. (eds.), Geology of Victoria, Geological Society of Australia, Melbourne, pp. 322–347, 1988. Zurück zum Text.
  3. Gloe, C.S., Barton, C.M., Holdgate, G.R., Bloger, P.F., King, R.L. and George, A.M., Brown coal; in: Douglas and Ferguson, Ref. 2, p. 498, 1988. Zurück zum Text.
  4. Duigan, S.L., The nature and relationships of the Tertiary brown coal flora of the Yallourn area in Victoria, Australia, The Palaeobotanist 14:191–201, 1966. Zurück zum Text.
  5. Patton, R.T., Fossil wood from Victorian brown coal, Proceedings of the Royal Society of Victoria 70:129–143, 1958. Zurück zum Text.
  6. Ref. 3, p. 506. Zurück zum Text.
  7. Diessel, C.F.K., Coal-bearing Depositional Systems, Springer-Verlag, Berlin, pp. 7–8, 1992. The ash contents have been adjusted to 60% moisture content of the brown coal. Zurück zum Text.
  8. McCabe, P.J., Depositional environments of coal and coal-bearing strata; in: Rahmani, R.A. and Flores, R.M. (eds.), Sedimentology of Coal and Coal-bearing Sequences, Special Publication 7, International Association of Sedimentologists, Blackwell Scientific, Oxford, pp. 22–23, 1984. Zurück zum Text.
  9. Snelling, A.A., The recent origin of Bass Strait oil and gas, Ex Nihilo 5(2):43–46, 1982. Zurück zum Text.
  10. Siehe zum Beispiel The peatlands of Ireland, www.peatsociety.fi/natcoms/irl/irshpl.htm 13 July 2000. Zurück zum Text.
  11. Während des rezessiven (zurückweichenden) Stadiums der Sintflut zogen sich die Fluten stetig von der Erde zurück (1. Mose 8,3) und flossen in die sich neu bildenden Meeresbecken. Zuerst strömte das Wasser in breiten, kontinuierlichen Bahnen über die Kontinente, die flache Oberflächen erodierten. Später teilte sich das Wasser in breite Kanäle auf, die viele der breiten Täler erodierten, die wir heute sehen. Unsere Flüsse fließen immer noch durch diese Täler, sind aber nur ein Rinnsal verglichen mit den Flüssen während der letzten Phase der Sintflut. Zurück zum Text.