Explore
To help keep this free information coming, consider supporting CMI with an online end of year donation!
Also Available in:

Warum Leben ohne Schöpfung unmöglich ist

Von James D. Gathany, Public domain, Wikimedia CommonsAnophelesGambiaemosquito
Kann eine Mücke den Quetschtest bestehen?

von
übersetzt von Paul Mathis 

Hast du schon mal eine Mücke zerquetscht? Interessanterweise kann uns das Zerquetschen einer Mücke dabei helfen zu verstehen, was Leben möglich macht und was die spontane Erzeugung eines Lebewesens unmöglich macht.

Was passiert, wenn eine Mücke getroffen wird? Offensichtlich wird ihre Gestalt drastisch verändert und sie stirbt. Aber was lässt sie sterben? All die Tausende von hochentwickelten Chemikalien sind immer noch da, relativ unverändert. Viele zelluläre Bestandteile, einschließlich der wichtigen DNS, sind in weiten Teilen des Organismus noch intakt. Wo liegt also das Problem?

Vor dem Aufprall war die Mücke ein hochorganisiertes System mit zahlreichen Informationen. Aber als sie getroffen wurde, geriet dieses System in Unordnung, wodurch lebenswichtige Informationen im Design des Körpers verloren gingen. Es entstand eine Störung in der Feinabstimmung der Chemie (einschließlich der an ihrer Gesamtstruktur beteiligten Chemikalien), die zu einem Zusammenbruch mit Todesfolge führte.

Ein weiteres Beispiel: Nehmen wir an, Sie würden 100 Millionen Bakterien in einem Reagenzglas sammeln. Wenn man nun die Membran jeder einzelnen Zelle physikalisch lysieren (aufbrechen) würde, würde deren Inneres auslaufen und eine konzentrierte Mischung aus unglaublich komplexen „lebensspendenden“ Chemikalien bilden. Doch obwohl es das richtige „Material“ für das Leben ergäbe, würde nicht einmal einer dieser Millionen winziger, einzelliger Organismen wieder zum Leben erwachen, noch würden neue Kreaturen entstehen.

Wenn sich die bereits komplexe Chemie der winzigen Bakterien nicht in eine lebende Zelle zurückverwandeln kann, selbst wenn sie in einem Reagenzglas konzentriert ist, wie kann es dann sein, dass sich das Leben von vornherein aus grundsätzlich unkomplizierten Chemikalien unter Bedingungen entwickelt haben soll, die weit weniger geeignet sind als diese hypothetische Situation? Das ist unmöglich!

Wie bei der Mücke muss die Chemie sowohl im Raum als auch in der Zeit gezielt organisiert und geregelt werden, damit Leben möglich ist. Damit eine Zelle leben kann, muss sie von einer ausgeklügelten Membran umgeben sein, die nur bestimmte Chemikalien ein- und austreten lässt, je nachdem, wann sie benötigt werden, und nicht zu jeder Zeit. Innerhalb einer Zelle müssen die Mengenverhältnisse eines Elements oder einer Verbindung stimmen, sonst kann das gesamte System aus dem Gleichgewicht geraten und der Organismus sterben. Außerdem muss der gesamte lebende Mechanismus durch die unglaublich komplexe genetische Struktur der DNS gesteuert werden.

All dies bedeutet, dass die einzelnen Atome von einem Schöpfer, der das Wissen und die Kraft dazu hat, gezielt und schnell organisiert worden sein müssen, damit die Chemie eine lebendige Einheit bilden kann. Das kann unmöglich von alleine geschehen sein.

Der Schöpfer ist der Bibel nach Jesus Christus. Es war Jesus, der die lebensspendenden Programme initiierte und zunächst die Moleküle anordnete und sie alle an ihrem Platz hielt, während Er den Lebewesen ihre individuellen, einzigartigen Strukturen gab. Es ist Jesus, der Sohn des lebendigen Gottes, der unser Lob für die großartigen Dinge verdient, die er in seiner Schöpfung vollbracht hat.

Ähnliche Medien

Helpful Resources