Also Available in:

Der Ursprung der Arten – noch nicht lange zurückliegend

Eine neue DNS-Studie stellt Evolution in Frage

von
übersetzt von Markus Blietz 

13337recent-origin-of-species

Eine umfangreiche Studie von 5 Millionen „DNS-Barcodes“ von Mitochondrien hat einige umstrittene Ergebnisse geliefert, die gut zu dem biblischen Bericht in 1. Mose passen.

Alle komplexen1 Organismen haben Mitochondrien, die die Energiefabriken innerhalb der Zellen sind. Zusätzlich zur üblichen DNS, aus der die Chromosomen im Zellkern bestehen, hat jedes Mitochondrium seine eigene DNS. Der „Barcode“ ist die Sequenz eines bestimmten Gens auf dieser mitochondrischen DNS. Die Barcodes wurden über das gesamte Spektrum der Lebewesen hinweg verglichen.

Es ist eine interessante Forschungsarbeit, und die Autoren sind sich der Kontroversität ihrer Ergebnisse für das evolutionistische Gesamtbild bewusst; sie bieten eine umfassende Diskussion der Implikationen.2

Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass, unabhängig vom Organismus, ob Mensch oder Tier, fast alle aktuellen Populationen „…sich in den letzten 200.000 Jahren ausgehend von einer mitochondrischen Gleichförmigkeit entwickelt haben…“.

Mit anderen Worten, jeder Organismus begann mit nur einer (speziellen) Form des Barcode-Genes, und die ganze Vielfalt hat sich seitdem entwickelt. Sie schreiben als Evolutionisten und machen evolutionistische Annahmen für diesen Zeitraum, der jedoch noch weit von den „Millionen von Jahren“ der Evolution entfernt ist. Warum sollten aber alle Organismen sich im selben Zeitraum entwickelt haben? Es passt einfach nicht zur Story der Evolution. Sie gehen vorläufig davon aus, dass die letzte Eiszeit dieses generelle Muster erklären könnte, aber das würde nicht alle Kreaturen betreffen. Beispielsweise blieben große Teile der Welt, darunter die tropischen Regenwälder und ozeanischen Korallenriffe, die in dieser Zeit prächtig gediehen, eisfrei.

Mit einigen leicht unterschiedlichen Annahmen über die Mutationsraten würden die Daten gut zu der Entstehung aller Organismen vor etwa 6.000 Jahren passen.3

Mit Bezug auf den modernen Menschen, erkennen die Autoren Folgendes an:

„Für keine andere Spezies wurden mehr Ansätze für die Entstehung und die weitere Entwicklung vorgebracht als für den Homo sapiens sapiens (d. h. den modernen Menschen), einschließlich der vollständigen Genomsequenzanalyse von Tausenden von Individuen und Zehntausenden von Mitochondrien, der Paläontologie, der Anthropologie, der Geschichte und der Linguistik.

Wenn man all diese Gebiete zusammennimmt, wird die Ansicht unterstützt, dass die modernen menschlichen Mitochondrien und das Y-Chromosom aus Bedingungen hervorgegangen sind, die eine einzige Sequenz dieser genetischen Elementen vor 100.000 bis 200.000 Jahren notwendig machen. Aktuelle Sequenzierungsdaten können uns nicht sagen, ob die Klonalität der Mitochondrien- und Y-Chromosomen gleichzeitig, d. h. im Einklang mit dem extremen Engpass eines einzigen Gründerpaares, oder durch Sortierung innerhalb einer Population von tausenden von Gründern, die zehntausend Jahre lang stabil waren, auftrat. Wie der [Wissenschaftsphilosoph Thomas] Kuhn betont, neigen unlösbare Argumente zu Rhetorik.“4

So viel zu denen, die behaupten, dass die moderne Genetik die Existenz von Adam und Eva nicht unterstützt – die Daten sind „im Einklang mit dem extremen Engpass eines einzigen Gründerpaares“.

Literaturangaben

  1. D. h. alle Organismen, die in ihren Zellen einen Zellkern haben (sogenannte Eukaryoten) – anders als Bakterien (Prokaryoten), die keinen Zellkern haben. Zurück zum Text. Zurück zum Text.
  2. Stoeckle M.Y. and Thaler, D.S., Why should mitochondria define species? Human Evolution 33(1–2):1–30, 2018; DOI: 10.14673/HE2018121037. Zurück zum Text. Zurück zum Text.
  3. Wieland, C., Mitochondrial Eve and biblical Eve are looking good: criticism of young age is premature, J. Creation 19(1):57–59, 2005; creation.com/eve3. Zurück zum Text. Zurück zum Text.
  4. Stoeckle and Thaler, ref. 2, p.22. Zurück zum Text. Zurück zum Text.