Also Available in:

Verrücktes rund um den Mond

Ein angeblich Milliarden Jahre alter Mond

7229-moon

von 
übersetzt von Paul Mathis

Wie alt ist unser Mond? Niemand kann das Alter des Mondes „messen“. Die übliche Annahme ist jedoch der Uniformitarismus, d. h. dass „die Gegenwart der Schlüssel zur Vergangenheit ist“ (das ist auch die Ansicht der Bibelskeptiker in 2. Petrus 3,4b). Auf dieser Grundlage behauptet man dann, dass das Alter des Mondes in der Größenordnung von viereinhalb Milliarden Jahren liegt.

Im Folgenden werden nun vier uniformitaristische „Messmethoden“ vorgestellt, die die Widersprüche bei einer „Datierung“ des Mondes auf Milliarden Jahre deutlich zeigen.

Drift des Mondes

Die Reibungsverluste aufgrund der Gezeiten bewirken, dass der Mond mit einer Geschwindigkeit von 4 cm pro Jahr von der Erde wegdriftet. In der Vergangenheit müsste der Drift größer gewesen sein, wenn Mond und Erde näher beieinander gewesen wären. Der Mond hätte nie näher als 18.400 km sein können, bekannt als die Roche-Grenze, weil die Gezeitenkräfte der Erde (aufgrund der Schwerkraft) ihn zertrümmert hätten. Aber selbst wenn der Mond zu Beginn direkten Kontakt mit der Erde gehabt hätte, hätte er nur 1,37 Milliarden Jahre gebraucht, um seine gegenwärtige Entfernung zu erreichen – das ist nur ein Viertel des angeblichen Alters im evolutionären Rahmen.1 Wenn er aber ungefähr in der heutigen Entfernung geschaffen wurde, besteht natürlich keine Notwendigkeit für riesige Zeiträume.

Geisterkrater

Geisterkrater in den maria des Mondes (singular „mare“ = lat. „Meer“: dunkle „Meere“, die von riesigen Lavaströmen geformt wurden) sind ein Problem für lange Zeiträume. Enorme Einschläge verursachten anscheinend die Lavaströme, aber nicht bevor andere, kleinere Einschlagskrater sich innerhalb der größeren Krater bildeten. Diese können als „Geisterkrater“ unterhalb der Lavaströme ausgemacht werden. Das bedeutet aber, dass die kleineren Einschläge nicht sehr lange nach den großen aufgetreten sein können, sonst wäre die Lava schon erhärtet. Die Kraterbildung geschah also in einem sehr kurzen Zeitraum. Dies bedeutet auch, dass andere Himmelskörper unseres Sonnensystems, die Krater aufweisen, ebenfalls viel jünger sind als angenommen.2

Junge Steilhänge

Untersuchungen der NASA zeigen Steilhänge als Folge von Verwerfungen, die vermutlich auf die Schrumpfung des Mondes zurückzuführen sind. Diese Steilhänge treten global auf und ihr frisches Aussehen sowie der Mangel an Kratern deuten auf einen sehr jungen Ursprung hin. Vor Kurzem stattgefundene tektonische Bewegungen sollten jedoch nicht möglich sein, wenn der Mond seit mindestens zwei Milliarden Jahren kalt und „tot“ ist.3

Vulkanische Aktivität

Hinweise auf kürzlich stattgefundene vulkanische Aktivität auf dem Erdmond stehen im Widerspruch zu seinem vermeintlich hohen Alter, da er längst abgekühlt sein sollte, wenn er Milliarden von Jahren alt wäre.4

Damit sagen wir nicht, dass einer dieser Hinweise uns ein tatsächliches Mondalter liefert. Alles, was wir von einem solchen uniformitaristischen Ansatz ableiten können, ist, dass die Widersprüche zwischen den vorgestellten „Messmethoden“ zeigen, dass wir keiner von ihnen vertrauen können – dass also etwas grundlegend falsch läuft mit der Annahme, dass „die Gegenwart der Schlüssel zur Vergangenheit“ ist!

Die einzige zuverlässige Methode, um das Alter des Mondes (oder von etwas anderem im Kosmos oder auf der Erde) festzustellen, ergibt sich aus der Aussage eines zuverlässigen Zeugen, der die Entstehung des Mondes beobachtet hat. Nur die Bibel mit ihrem Schöpfungsbericht verfasst vom Schöpfer selbst kann uns über das wahre Alter des Mondes informieren. Unser Mond, der am vierten Tag der Schöpfungswoche entstand, ist nur wenige Tage jünger als unsere Erde, also etwa 6.000 Jahre alt. Die wahre (biblische) Vergangenheit ist der Schlüssel zum Verständnis der Gegenwart!

Literaturangaben

  1. Sarfati, J., Der Mond: das Licht, das die Nacht regiert, Creation 20(4):36–39, 1998. creation.com/der-mond-das-licht-das-die-nacht-regiert. Zurück zum Text.
  2. Walker, T. und Catchpoole, D., Lunar volcanoes rock long-age timeframe, Creation 31(3):18, 2009; creation.com/lunar-volcanoes (siehe Kasten die Literaturangaben darin). Zurück zum Text.
  3. Watters, T.R., und 10 andere, Evidence of Recent Thrust Faulting on the Moon Revealed by the Lunar Reconnaissance Orbiter Camera, Science 329(5994):936–940, 20. August 2010. Siehe auch: Walker, T., NASA pictures support biblical origin for Moon, creation.com/nasa-shrinking-moon, 2. September 2010. Zurück zum Text.
  4. Siehe: DeYoung, D., Transient lunar phenomena: a permanent problem for evolutionary models of Moon formation, J. Creation 17(1):5–6, 2003; creation.com/images/pdfs/tj/j17_1/j17_1_5-6.pdf. sieha auch Referenz 2. Weitere Bekräftigung: Kerr, R., At Long Last, Moon’s Core ‘Seen’; news.sciencemag.org/sciencenow, 6. Januar 2011. Zurück zum Text.