Explore

Starting July 1: Stream Alien Intrusion FREE for 7 days!

Also Available in:

Die Geomorphologie liefert vielfältige Beweise für die Sintflut

von
übersetzt von Markus Blietz

15214Monterey-Canyon-lge
Abbildung 1. Der Monterey Canyon erstreckt sich von der Monterey Bay in Kalifornien über eine Länge von 153 km bis in den Pazifischen Ozean. An seiner tiefsten Stelle liegt er 3.600 m unter dem Meeresspiegel, obwohl der Canyon selbst nur etwa 1,6 km tief ist. Klicken Sie für eine größere Ansicht.

Geomorphologie ist ein Teilgebiet der Geologie, das sich auf das Studium und die Erklärung der Form der Erdoberfläche – ihrer Gebirgszüge, Hochebenen und Ebenen – spezialisiert. Es schließt die Untersuchung von kleinräumigen Merkmalen wie Hügel, Täler, Hänge und Schluchten mit ein. Die einzelnen Merkmale der Landschaft im Bereich der Geomorphologie werden als Landformen bezeichnet. Die Geomorphologie ist eine „Goldmine“ von Indizien für die im 1. Buch Mose beschriebene Sintflut.

Geomorphologie – ein großes Mysterium für die säkulare Geologie

Obwohl wir alle die Schönheit der Berge, Flüsse und Täler der Erde sehen und genießen dürfen, ist es erstaunlich, wie schwierig es für die säkulare Wissenschaft ist, ihren Ursprung zu erklären.1 Ihre Schwierigkeiten kommen daher, weil sie eine falsche Annahme darüber macht, was in der Vergangenheit passiert ist. Die säkularen Wissenschaftler lehnen die biblische Sintflut ab und gehen vom Uniformitarismus aus, der darauf besteht, dass die Gesteine, Fossilien und Oberflächenmerkmale der Erde nur durch die gegenwärtigen langsamen und allmählichen Prozesse über Millionen von Jahren erklärt werden können.

Erhöhte flache Landformen wie Plateaus und Tafelberge sind für den Uniformitaristen nicht weniger schwierig zu erklären. Säkulare Wissenschaftler dachten einst, dass es einfach sein würde, den Ursprung von Landformen zu verstehen, nachdem sie die biblische Sintflut abgelehnt hatten. Im Jahr 1909 sagte William Morris Davis, der eine populäre Idee für die Entstehung von Landformen entwickelte, selbstbewusst:

„eine Abhandlung, die die wesentlichen Punkte klären wird, wird im nächsten Jahrhundert [20. Jahrhundert], anwendbar auf alle Bereichen der geographischen Studien, eingeführt werden …“2

Aber die Zeit war keine Hilfe. Im Jahr 1974 war C.H. Crickmay, ein kanadischer Geomorphologe, erstaunt, dass nach all den Jahren Landformen immer noch unerklärt blieben:

„Die Schwierigkeit, mit der der Student [d. h. jeder, der Landformen studiert] jetzt konfrontiert ist, besteht darin, dass es zwar eine Fülle von Hypothesen zur geomorphologischen Entwicklung gibt, aber keine einzige, die nicht von der Mehrheit der kompeteten Köpfe abgelehnt würde. Diese Situation ist an sich schon bemerkenswert in einem respektablen Fachbereich der Wissenschaft in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.“3

Crickmay ist nicht der einzige, der die düsteren Ergebnisse der säkularen Geomorphologie feststellt: „… es wurde nach 1960 immer deutlicher, dass kein zufriedenstellendes Verständnis geomorphologischer Prozesse existiert …“4 (Hervorhebung vom Autor). Aus der Sicht der Wissenschaftsgeschichte ist dies ein erstaunliches Eingeständnis, und die Situation ist heute noch weitgehend genauso wie damals.

Landformen, die nach einer Erklärung schreien

1. Berge

Obwohl sie vielleicht die markanteste Landform auf allen Kontinenten sind, ist der Ursprung der Berge immer noch unbekannt! Die Evolutionsgeomorphologen Cliff Ollier und Colin Pain schrieben im Jahr 2000 ein provokantes Buch mit dem Titel „The Origin of Mountains“ [Der Ursprung der Berge], in dem sie 20 verschiedene Mechanismen auflisten, die für die Hebung von Bergen vorgeschlagen werden, von denen aber kein einziger bewiesen werden konnte.5

2. Planationsflächen

Erhöhte, flache Landformen wie Plateaus und Tafelberge sind für den Uniformitaristen nicht weniger schwierig zu erklären. Viele sind erosionsbedingte Überbleibsel, die aus horizontalen Schichten von Sedimentgestein geformt wurden. Andere wurden in gekippte Sedimentschichten gemeißelt (Abbildung 2). Evolutionsgeomorphologen finden es schwierig zu erklären, wie flache Landformen mit gekippten Schichten glatt über abwechselnd harte und weiche Sedimentschichten geschnitten wurden. Die flache, tischartige Oberfläche des erhöhten Tafelbergs oder Plateaus variiert nicht mit der Härte des darunter liegenden Gesteins. Das sollte sie aber, wenn der Uniformitarismus wahr wäre. Normalerweise ist die Erosion auf weichem Gestein schneller und umfangreicher als auf hartem. Nach der orthodoxen Geomorphologie sollten Plateaus und Tafelberge auf geneigten Felsen eine hügelige, wellige Oberseite haben, wobei die härteren Felsen Grate und die weicheren Felsen Täler bilden.

Diese relativ flachen, glatten Oberflächen werden als Planations- oder Erosionsflächen bezeichnet.6 Planationsflächen bilden sich heute nicht. Was wir stattdessen beobachten, ist ihre allmähliche Zerstörung durch Erosion. Die Tatsache, dass sie große Gebiete der Erde bedecken, widerspricht dem Uniformitarismus und legt einen anderen Mechanismus nahe.5

3. Inselberge

Inselberge, eine weitere Art von Erosionsresten, sind hohe, steil abfallende Hügel oder Berge, die manchmal allein auf offenen Ebenen stehen und ähnlich wie kleine Inseln aus dem Meer ragen. Sie können auch in Tälern oder an den Seiten von Bergen gefunden werden, oder sie sind über Planationsflächen und Pedimente verstreut (siehe unten).7 Sie reichen von einem isolierten Felsen oder einer Anhöhe bis hin zu einem kleinen Berg. Sie sind manchmal oben abgerundet oder kuppelförmig und haben nicht die flachen Planationsflächen von Tafelbergen (Mesas). Diese erosionsbedingten Überreste haben eine Reihe von Namen erhalten, am häufigsten die Bezeichnung „Inselberg“. Uluru/Ayers Rock in Zentralaustralien ist wahrscheinlich der berühmteste Inselberg (Abbildung 4). Man sagt gewöhnlich, dass sie Millionen von Jahren alt sind, aber wenn das wahr wäre, hätten sie bis zum völligen Verschwinden erodiert werden müssen, da vertikale Flächen schneller erodieren als horizontale Flächen.8

15214plateau-lge
Abbildung 2. Ein Plateau (Pfeil) auf abfallendem Sedimentgestein, südöstliche Uinta Mountains, Utah, USA. Abbildung 3. Ein Pediment (ebene Fläche, Pfeil) entlang der nordöstlichen Beartooth Mountains, Montana, USA. Abbildung 4. Uluru/Ayers Rock (Foto Tas Walker). Klicken Sie für eine größere Ansicht.

4. Pedimente

Glatte, flache Planierungsflächen treten auch häufig entlang von Bergen, Bergrücken oder Plateaus auf (Abbildung 3). Diese werden als Pedimente bezeichnet. Es handelt sich dabei um sanft abfallende, fast ebene Flächen aus festem Felsgestein, die durch Erosion entstanden sind, die sich über die höher liegenden Landformen wie Berge oder Plateaus, auf denen sie sitzen, erheben. Sie sollten nicht mit Hängen aus losem Gesteinsschutt („Geröll“ oder Schwemmland) verwechselt werden, sondern sind Oberflächen aus festem Gestein. Wie auch bei anderen Landformen ist die Entstehung von Pedimenten heute nicht zu beobachten; somit gilt auch hier das Axiom des Uniformitarismus nicht. Was wir beobachten, ist das Gegenteil: Pedimente werden durch Erosion zerstört. Für uniformitaristische Geologen sind Pedimente ein weiteres Rätsel der Geomorphologie: „Die merkwürdige und allgegenwärtige Natur dieser Art von Landform … hat die Geologen seit über einem Jahrhundert verblüfft.“9

5. Harte, abgerundete Felsbrocken, die über weite Distanzen transportiert wurden

Ein weiteres kurioses Merkmal von Pedimenten und Planationsflächen ist, dass sie oft mit einer Lage aus harten, abgerundeten Felsen bedeckt sind. Diese Gesteinslagen finden sich auch auf Plateaus und Berggipfeln (Abbildung 5) sowie aufgetürmt in einer Dicke von Tausenden von Metern in tiefen Rissen der Erdoberfläche. Diese Gesteine wurden eindeutig von Wasser abgerundet und abgelagert.10 Einige der abgerundeten Gesteine wurden über weite Strecken transportiert, mehr als 1.000 km von ihren Ursprungsorten entfernt, was mit der relativ schwachen Größe und Kraft der heutigen Bäche und Flüsse nicht zu erklären ist – auch nicht durch lokale Überschwemmungen.

15214quartzote-boulder-lge
Abbildung 5. Der größte Quarzit-Felsbrocken, etwa 50 cm lang, vom Gipfel des Red Mountain, nördliche Teton Mountains, Wyoming, USA. Der Ursprungsort des Felsbrockens wurde in einer Entfernung von 200 bis 250 km identifiziert. Abbildung 6. Der Grand Canyon, nördliches Arizona, USA, ist ein noch sehr junger, senkrecht verlaufender Canyon. Abbildung 7. Der Lodore Canyon des Green River, der in die östlichen Uinta Mountains eintritt, ist ein 700 m hoher Slot Canyon [enge, durch fließendes Wasser geschaffene Schlucht; Anm. d. Übers.]. Der Fluss hätte das Gebirge leicht in Richtung Osten umgehen können und wird im Rahmen der uniformitaristischen Zeitskala für „nur“ 5 Millionen Jahre alt gehalten. Klicken Sie für eine größere Ansicht.

6. Schluchten und Wasserlücken

Ein weiteres Rätsel für die uniformitaristische Geologie ist, dass Flüsse und Bäche oft in Schluchten fließen, d h. in engen Tälern mit steilen Wänden. Diese Schluchten können auch als Canyons bezeichnet werden. Der Grand Canyon ist wahrscheinlich der berühmteste von ihnen und mit 1.500 m einer der tiefsten (Abbildung 6).11 Wenn ein Fluss durch Berge oder Hochebenen in tiefen Schluchten fließt, nennt man das eine Wasserlücke (Abbildung 7).12 Ein großes Problem für uniformitaristische Geomorphologen ist, dass ein Fluss bergauf hätte fließen müssen, um den Grand Canyon zu durchschneiden! Um das Rätsel noch größer zu machen, scheinen sich viele dieser Flüsse dafür entschieden zu haben, selbst dann mitten durch Gebirgsbarrieren zu fließen, wenn es in der Nähe einen einfachen Weg bergab um die Barriere herum gab. Geomorphologen haben mehrere Hypothesen entwickelt, aber keine passt gut zu den Indizien des Geländebefunds.

7. Submarine Geomorphologie

Die Geheimnisse der Geomorphologie setzen sich auch unter dem Ozean fort. Ein Geheimnis betrifft den sehr dicken Rand aus Sedimentgestein, den sogenannten Kontinentalrand, der jeden Kontinent und sogar große Inseln umgibt. Der Rand besteht aus dem flachen, breiten Kontinentalschelf und dem Kontinentalhang, der plötzlich in die tiefen Ozeanbecken hinabstürzt. Geomorphologen sind sich nicht sicher, wie diese Schürzen aus Sedimentgestein entstanden sind.

An einigen Stellen haben sich Erosionsschluchten durch den Kontinentalrand geschnitten. Die tiefsten submarinen Canyons haben ihren Ursprung meist auf dem Kontinentalschelf und verlaufen im rechten Winkel von den Kontinenten weg. Sie können Tausende von Metern tief und Hunderte von Kilometern lang sein. Einige sind tiefer als der Grand Canyon. Wie bei den anderen Merkmalen der Kontinentalränder haben säkulare Geomorphologen Schwierigkeiten, sie zu erklären.

Das abfließende Wasser der Sintflut kann die Landformen erklären

Die Sintflut löst all diese scheinbaren Rätsel. Der größte Teil der Erosion und Ablagerung der Erdoberfläche fand während des Abfließens des Wassers der Sintflut statt, als sich die Berge und Kontinente erhoben und die Ozeanbecken absanken. Das Wasser floss zunächst in Form von breiten Strömen während der Abtragungsphase.13 Als dann mehr Berge und Plateaus über dem Flutwasser freigelegt wurden, war das Wasser gezwungen, sich um diese Hindernisse herum zu kanalisieren. Diese spätere Phase wird die dispersive Phase genannt.

Erosion in einem Ausmaß, das alles übersteigt, was wir uns heute vorstellen können, hat die Erde während des Abfließens zerfurcht.14 Landformen wurden zuerst von den breiten Strömen der abnehmenden Phase und dann von den kanalisierten Strömen der dispersiven Phase gebildet. Schnell fließende, breite Ströme hobelten die Oberfläche ab und lagerten harte, gerundete Gesteine ab, die Hunderte von Kilometern von ihrem Ursprungsort wegtransportiert wurden. Plateaus und Tafelberge entstanden in zwei Stufen: Zuerst wurden die oberen Sedimente durch flächige Strömungen geglättet. Dann schnitten tiefer liegende, kanalisierte Strömungen die umliegenden Sedimente weg, als sich die Kontinente relativ zum Meeresspiegel erhoben und die Ozeanbecken absanken, wodurch der Wasserspiegel sank. Auf diese Weise wurden Überreste dieser Landformen isoliert und mit steilen Flanken zurückgelassen. Gelegentlich wurden hohe Inselberge von der Zerstörung verschont, so dass sie über einige Planationsflächen verstreut blieben. Die erodierten Trümmer wurden von den Kontinenten weggeschwemmt und lagerten sich dort ab, wo sich die Strömungen verlangsamten – in tiefem Wasser am Kontinentalrand, wo sie den Kontinentalschelf und den Hang bildeten.

Als das Wasser in der Dispersionsphase immer stärker kanalisiert wurde, wurden schnell Täler und senkrecht verlaufende Schluchten ausgehöhlt. Einige dieser Schluchten schnitten sich durch Gestein, das bald darauf durch Anhebung Gebirgszüge, Bergrücken und Plateaus bildete. Dies erklärt, warum man heute oft Wasserlücken findet, die Berge und andere hohe Gebiete durchschneiden – etwas, das für uniformitaristische Geomorphologen keinen Sinn ergibt. Denn das Wasser nimmt in normalen Flüssen und Bächen heute immer den einfachsten Weg: es fließt nie auf die Berge zu, sondern um sie herum.

Schnelle, kanalisierte Ströme flossen durch Täler und bildeten breite, flache Pedimente, die sie mit abgerundeten Felsen bedeckten. Die kanalisierten Strömungen hörten nicht auf, als sie die Kontinente verließen, sondern waren stark genug, um tiefe unterseeische Canyons in die neu abgelagerten Sedimente am Kontinentalrand zu schneiden.

Die Sintflut löst die „Rätsel“ der Geomorphologie, wie wir sie oben besprochen haben. Und diese „mysteriösen“ Landformen werden weltweit gefunden, was eine starke Bestätigung dafür ist, dass die Sintflut global war, genau wie uns die Bibel berichtet.

Literaturangaben

  1. Oard, M.J., Earth’s Surface Shaped by Genesis Flood Runoff, michael.oards.net, 2013; Oard, M.J., Flood by Design: Receding Water Shapes the Earth’s Surface, Master Books, Green Forest, AR, 2008; Oard, M.J., How the Earth Was Shaped, Creation Ministries International DVD, 2013. Zurück zum Text.
  2. Davis, W.M., Geographical Essays (Johnson, D.W., editor), Dover Publications, Mineola, NY, p. 272, 1954. This is a republished version of the original (1909) book. Zurück zum Text.
  3. Crickmay, C.H., The Work of the River: A Critical Study of the Central Aspects of Geomorphology, American Elsevier Publishing Co., New York, NY, p. 192, 1974. Zurück zum Text.
  4. Green, C.P., The shape of the future; in: Jones, D.K.C., editor, The Shaping of Southern England, Institute of British Geographers Special Publication No. 11, Academic Press, New York, NY, p. 252, 1980. Zurück zum Text.
  5. Ollier, C. and Pain, C., The Origin of Mountains, Routledge, London, UK, pp. 307–310, 2000. Zurück zum Text.
  6. Oard, M.J., Flach wie eine Flunder: Flache Landschaften sind ein starkes Indiz für die Sintflut (It’s plain to see: Flat land surfaces are strong evidence for the Genesis Flood), Creation 28(2):34–37, 2006; creation.com/flach-wie-eine-flunder. Zurück zum Text.
  7. Oard, M.J., The Lake Missoula flood—clues for the Genesis Flood, Creation 36(2):43–46, 2014. Zurück zum Text.
  8. Pazzaglia, F.J., Landscape evolution models: in: Gillespie, Porter, A. R., S. C., and Atwater, B. F., (editors), The Quaternary Period in the United States, Elsevier, New York, NY, p. 249, 2004. Zurück zum Text.
  9. Strudley, M.W., Murray, A.B., and Haff, P.K., Emergence of pediments, tors, and piedmont junctions from a bedrock weathering—regolith thickness feedback, Geology 34(10):805–808, 2006. Zurück zum Text.
  10. Hergenrather, J., Noah’s long distance travelers: quartzite boulders speak powerfully of the Genesis Flood, Creation 28(3):30–32, 2006; creation.com/noah-distant-travels. Zurück zum Text.
  11. Oard, M.J. (ebook), A Grand Origin for Grand Canyon, Creation Research Society, Chino Valley, AZ, 2014 at Creationresearch.org. Zurück zum Text.
  12. Oard, M.J., Können Flüsse sich durch Berge hindurcherodieren? Wasserlücken sind ein starkes Indiz für die Sintflut (Do rivers erode through mountains? Water gaps are strong evidence for the Genesis Flood), Creation 29(3):18–23, 2007; creation.com/koennen-fluesse-berge-erodieren. Zurück zum Text.
  13. Walker, T., A biblical geologic model; in: Walsh, R.E. (Ed.), Proceedings of the Third International Conference on Creationism, Technical Symposium Sessions, Creation Science Fellowship, Pittsburgh, PA, pp. 581–592, 1994. Zurück zum Text.
  14. Oard, M.J., Massive Erosion der Kontinente demonstriert das Abfließen des Wassers der Sintflut (Massive erosion of continents demonstrates flood runoff), Creation 35(3):44–47, 2013; creation.com/massive-erosion-der-kontinente. Zurück zum Text.