Explore

Starting July 1: Stream Alien Intrusion FREE for 7 days!

Also Available in:

Massive Erosion der Kontinente demonstriert das Abfließen des Wassers der Sintflut

von
übersetzt von Markus Blietz

15237devils-tower
Abbildung 1. Devils Tower im Nordosten Wyomings, ein magmatischer Erosionsrest, der sich einst unter Sedimentgestein der Hochebene befand.
Es gibt viele andere Orte, an denen wir eine direkte Schätzung der Mindest-Erosionsmenge vornehmen können, und sie ist wirklich enorm.

Zu Beginn der großen biblischen Sintflut wurden riesige Mengen an kilometerdicken Sedimenten mit begrabenen Pflanzen und Tieren abgelagert. Diese zementierten zu Sedimentgestein, die Organismen versteinerten. Dann hoben sich die Berge und Kontinente, und die Täler und Meeresbecken sanken ab (Psalm 104,6-9). Dies führte dazu, dass das Sintflutwasser von den Kontinenten ablief, manchmal mit hoher Geschwindigkeit. Dies wird das rezessive oder zurückweichende Stadium der Sintflut genannt1 und begann wahrscheinlich am 150.Tag, ungefähr in der Mitte der Sintflut. Es kam zu einer enormen Erosion von weiten Teilen der Kontinente.2 Die Ergebnisse dieser Erosion sind in jeder Landschaft auf dem ganzen Globus deutlich erkennbar.

Eine Schätzung der kontinentalen Erosion

Es gibt mehrere Möglichkeiten, das Ausmaß dieser Erosion in einem beliebigen Gebiet abzuschätzen, aber es gibt vier Methoden, die am direktesten sind und die wenigsten Annahmen erfordern. Die erste bezieht sich auf die Höhe von Erosionsresten, wie z. B. dem Devils Tower (Abbildung 1) im Nordosten Wyomings, USA.3 Es handelt sich dabei um Teile des ursprünglichen Gesteins, die stehen geblieben sind, nachdem das gesamte umgebende Gestein weg erodiert wurde. Die Höhendifferenz zwischen der Ober- und Unterkante des Erosionsüberrests ergibt eine Schätzung für das Mindestausmaß der Erosion in diesem Gebiet. Basierend auf dieser Methode wurden rund um den Devils Tower mehr als 350 Meter durch Erosion abgetragen.

15237schematic-lge
Abbildung 2. Schematische Darstellung der schnellen Fluterosion einer Antiklinalen [durch Faltung erzeugte Aufwölbung geschichteter Gesteine; Anm. d. Übers.].

Eine zweite Methode besteht darin, das Ausmaß der Erosion in der Mitte einer riesigen angehobenen Kuppel aus Sedimentgestein zu ermitteln (Abbildung 2). Durch Extrapolation, wo sich die gebogenen Sedimentschichten früher über die Kuppel erstreckten, kann das Ausmaß der Erosion abgeschätzt werden.

Eine dritte Methode berücksichtigt den Grad der Umwandlung in Kohle, die man an oder nahe der Oberfläche findet. Die Bildung von Kohle hängt hauptsächlich von der Temperatur ab, wobei der Verkohlungsgrad mit höherer Temperatur von Braunkohle über bituminöse Kohle bis hin zu Anthrazitkohle zunimmt. Da die Temperatur proportional zur Tiefe der begrabenen Pflanzen ist, deuten höherrangige Kohlen auf eine ursprünglich tiefer gelegene Lagerstätten hin und damit auch auf eine größere Erosion, wodurch die Kohle dann später an oder nahe der Erdoberfläche zu liegen kam. Andere Faktoren können die Berechnung verkomplizieren, aber der Verkohlungsgrad liefert eine fundierte Schätzung. Steinkohle oder Anthrazitkohle an oder nahe der Oberfläche weist typischerweise auf eine ursprüngliche Tiefe von etwa 3.000 bis 6.000 Metern hin.

Eine vierte Methode zur Bestimmung der Erosion auf regionaler Ebene ist die Schätzung des Volumens der Sedimentgesteine am Kontinentalrand, zu dem der Kontinentalschelf, der Kontinentalhang und der Kontinentalanstieg gehören. Wenn die gesamte Drainagefläche für diese Sedimentgesteine abgeschätzt werden kann, kann auch eine grobe Schätzung der Gesamterosion vorgenommen werden.

Enorme kontinentale Erosion

Außer wenn man Kohle an oder nahe der Oberfläche findet, kann man die Erosion an vielen Orten der Welt, wie z. B. den Great Plains in der Mitte der Vereinigten Staaten, nicht abschätzen, weil das Gelände so flach ist. Wir wissen, dass in gebirgigen Gegenden während ihrer Hebung eine enorme Menge des sie bedeckenden Sedimentgesteins weg erodiert wurde, aber wir können nur selten Schätzungen vornehmen. Aber es gibt viele andere Orte, an denen wir eine direkte Schätzung der Mindest-Erosionsmenge vornehmen können, und sie ist wirklich enorm.

Die dicken Sedimentgesteine des Colorado-Plateaus im Südwesten der USA, die 337.000 Quadratkilometer bedecken, sind nur geringfügig zu Kuppeln und Becken deformiert. Die Kuppeln sind stark erodiert. Mit der zweiten Methode oben können wir die Neigung (Abwärtsneigung) der Sedimentgesteine entlang des Randes der erodierten Dome messen und so die Erosion anhand der Dome berechnen. Auf diese Weise sehen wir, dass das durchschnittliche Ausmaß der Erosion des Colorado-Plateaus 2.500 bis 5.000 Meter beträgt – über das gesamte Gebiet!4

Die Appalachen im Osten der Vereinigten Staaten sind abgerundet, was auf eine starke Erosion hindeutet. Das Ausmaß der Erosion kann anhand des Verkohlungsgrads an der Oberfläche und der Menge an Sedimentgestein vor der Küste geschätzt werden.5 Beide Methoden ergeben ein Ausmaß der Erosion von etwa 6.000 Metern.

In der wissenschaftlichen Literatur finden sich viele weitere Schätzungen zur Erosion. Andere Gebiete Nordamerikas zeigen eine ähnlich starke Erosion. Im südlichen Arizona wurden mehr als 1.600 Meter Gestein abgetragen.6 In den Rocky Mountains und seinem Vorgebirge, sowie in den westlichen Plains im Süden Kanadas verschwanden mehrere tausend Meter an Gesteinsschichten.7

15237wealden-dome
Abbildung 3. Nach oben angehobener, erodierter Wealden Dome im Südosten Englands. Die Gesamterosion im Zentrum der Kuppel beträgt etwa 1.500 m.

Geologische Merkmale in Australien zeigen, dass auch dieser Kontinent stark erodiert wurde.8 So wurden z. B. wahrscheinlich 6.000 Meter Gestein aus den Flinders Ranges in Südaustralien abgetragen.9 In Europa wurden etwa 3.000 Meter aus den erodierten Bergregionen von Wales in Großbritannien abgetragen.10 Etwa 1.000 bis 1.600 Meter Sedimentgestein wurden aus Südostengland abgetragen (Abbildung 3).11

Partridge glaubt, dass mehr als 1.000 bis 3.000 Meter Gestein vom südlichen Afrika weg erodiert wurden.12 Noch beeindruckender sind die 4.000 bis 7.000 Meter Erosion, die entlang der Küste des 260 km langen McMurdo-Sektors des Transantarktischen Gebirges der Antarktis stattfanden.13

Tal- und Becken-Erosion

Devils Tower und andere erosionsbedingte Überreste können durch die Sintflut erklärt werden, die das gesamte Sedimentgestein in der Umgebung erodierte, aber aus verschiedenen Gründen den Devils Tower stehen ließ.

Spät in der rezessiven bzw. zurückweichenden Phase der Sintflut wurden die Strömungen stärker kanalisiert, als immer mehr Gebirgszüge und Plateaus an der Oberfläche sichtbar wurden. Zu dieser Zeit wurden Täler und tiefe Canyons bzw. Schluchten erodiert. Wir können dieselben Methoden wie oben verwenden, um gute Schätzungen über die minimale Menge an Erosion in Tälern und Becken zu erhalten, die dicke Sedimentgesteine aufweisen. Zum Beispiel enthalten die Täler und Becken der Rocky Mountains in den Vereinigten Staaten Tausende von Metern Sedimentgestein, aber die Oberfläche wurde weg erodiert. Anhand von Erosionsresten und erodierten Kuppeln, den beiden erstgenannten Methoden, haben Geologen das Mindestmaß an Erosion bestimmt.14 Durchschnittliche Schätzungen der Beckenerosion liegen bei etwa 850 Metern in Wyoming, 1.520 Metern in Colorado und bis zu 1.000 Metern in New Mexico.

Das Bighorn-Becken im nördlich-zentralen Wyoming zum Beispiel ist etwa 21.000 Quadratkilometer groß. Es besteht aus 4.500 bis 7.500 Metern Sedimentgestein. Der Tatman Mountain (Abbildung 4) im Zentrum des Bighorn-Beckens liegt 1.899 Meter über dem Meeresspiegel und ist ein Überbleibsel der Erosion des Beckens. Er hat eine flache Oberfläche und stellt eine Planationsfläche15 mit abgerundeten Felsen auf der Oberseite dar, die durch die Einwirkung von Wasser entstanden sind. Basierend auf der Höhe des Tatman Mountain und der östlichen Neigung des Bighorn-Beckens reicht das Ausmaß der Erosion von etwa 350 Metern im Westen bis 750 Metern im Osten. Die Menge an erodiertem Sedimentgestein beträgt etwa 10.000 Kubikkilometer und befindet sich nicht hangabwärts in Richtung Osten, wie man es erwarten würde, wenn die Erosion über Millionen von Jahren langsam vonstatten gegangen wäre. Stattdessen wurden die erodierten Trümmer vom Kontinent weggeschwemmt und bilden nun einen Teil des dicken Sedimentgesteins entlang des Randes des Golfs von Mexiko.

15237Tatman-mountains
Abbildung 4. Tatman Mountain, kiesbedeckte Planationsfläche (Hintergrund), Blick nach Süden von einer weiter unten befindlichen kiesbedeckten Planationsfläche aus, die eine durchschnittliche Erosion von 430 m für das Bighorn-Becken anzeigt.
15237steamboat-rock
Abbildung 5. Steamboat („Dampfschiff“) Rock, ein 275 m hoher Erosionsrest mit vertikalen Wänden, der während der schnellen Erosion von Grand Coulee durch die Fluten des Lake Missoula entstand.

Die Erosion ging schnell vonstatten

Es gibt weitere Hinweise darauf, dass die kontinentale Erosion schnell und nicht langsam über Millionen von Jahren verlief, wie von säkularen Wissenschaftlern angenommen. Zum Beispiel würde der Devils Tower nicht Millionen von Jahren stehen bleiben, während alle umliegenden Ebenen erodiert wurden!3 Das Gleiche kann für jeden der hohen Erosionsüberreste, die es zu tausenden auf der Erde gibt, gesagt werden. Die Erosion vertikaler Flächen ist viel schneller als die horizontaler Flächen, weil an steilen Hängen zahlreiche Felsrutsche und Felsstürze auftreten.16 Außerdem sind die ausgedehnten vertikalen Risse des Devils Tower anfällig für die Zerstörung durch Frost-Tau-Verwitterungszyklen. Risse füllen sich bei Stürmen mit Wasser, und wenn das Wasser in kalten Perioden gefriert, dehnt sich das Eis aus und vergrößert die Risse. Man erwartet, dass in jedem Winter häufig Gesteinsblöcke herausbrechen und an die Basis des Felsenturms fallen. Und in der Tat ist das genau das, was heute beobachtet wird:

15237-recessional-stage
Abbildung 6. Schematische Zeichnung der großen kontinentalen Erosion während der Rezessionsphase der Sintflut (gezeichnet von Frau Melanie Richard).
„Als ich im November 1954 in der Nähe der Basis des Felsenturms lebte, konnte man während der nächtlichen Frostperiode hören, wie Blöcke auf den Talus [den Felsschutt an der Basis] krachten. Dies geschah typischerweise nach einem Schneefall … An einem warmen, sonnigen Tag schmolz der Schnee und die Feuchtigkeit drang in die Fugen [vertikale Risse] des Felsenturms ein. Nach Einbruch der Dunkelheit gefror das Wasser und dehnte sich aus, was im Laufe der Zeit noch mehr Bruchstücke vom Felsenturm löste und noch mehr Talus bildete.“17

Der Devils Tower hätte innerhalb eines Zeitrahmens von Zehntausenden von Jahren, sicherlich in weniger als 100.000 Jahren, zerstört werden müssen, und doch wird behauptet, dass er seit Millionen von Jahren existiert. Devils Tower und andere erosionsbedingte Überreste können durch die Sintflut erklärt werden, die das gesamte Sedimentgestein in der Umgebung erodierte, aber aus verschiedenen Gründen den Devils Tower stehen ließ. Wahrscheinlich war das vulkanische Gestein (Phonolith) des Devils Tower härter als das umgebende Sedimentgestein.

Starke Indizien für die Sintflut

Indizien für schnelle, enorme Erosion überall auf dem Globus (Erosionsreste sind weltweit zu finden) sind genau das, was für die rezessive bzw. zurückweichende Phase der Sintflut zur Zeit von Noah erwartet wird. Es ist bekannt, dass große Überschwemmungen erosive Überreste hinterlassen, wie z. B. bei der Überschwemmung des Lake Missoula im Nordwesten der USA auf dem Höhepunkt der Eiszeit.18 Der Steamboat Rock im oberen Grand Coulee im zentralen Bundesstaat Washington, USA, (Abbildung 5) ist ein 275 Meter hoher Felsblock aus Basaltlava, der als erosiver Überrest hinterlassen wurde.

All diese Erosion deutet darauf hin, dass sich auf dem Höhepunkt der Sintflut wesentlich mehr Sedimentgesteine und Ablagerungen auf den Kontinenten befanden (Abbildung 6). Die Gesteine, die an oder nahe der Oberfläche des Kontinents freigelegt sind, sind das, was nach der schnellen Erosion während der rezessiven Phase der Sintflut übrig geblieben ist.

Wenn wir die Ungeheuerlichkeit der Überschwemmungskatastrophe verstehen, die durch die Sintflut auf der Erde entfesselt wurde, bekommen die Landschaften der Welt auch für uns eine neue Bedeutung. Sie erinnern an Noahs Glauben: „Durch Glauben baute Noah, als er eine göttliche Weisung empfangen hatte über die Dinge, die man noch nicht sah, von Gottesfurcht bewegt eine Arche zur Rettung seines Hauses; durch ihn verurteilte er die Welt und wurde ein Erbe der Gerechtigkeit aufgrund des Glaubens.“ (Hebräer 11,7)

Literaturangaben

  1. Walker, T., A biblical geologic model; in; Walsh, R.E. (Ed.), Proceedings of the Third International Conference on Creationism, technical symposium sessions, Creation Science Fellowship, Pittsburgh, Pennsylvania, pp. 581–592, 1994. Zurück zum Text.
  2. Oard, M.J., Surficial continental erosion places the Flood/post-Flood boundary in the late Cenozoic, J. Creation 27(2):62–70, 2013. Zurück zum Text.
  3. Oard, M.J., Devils Tower can be explained by floodwater runoff, J. Creation 23(2):124–127, 2009; creation.com/landscape-erosion. See also Walker, T., Devils Tower and Bible glasses, Creation 24(3):20–23, 2002; creation.com/devils_tower. Zurück zum Text.
  4. Schmidt, K.-H., The significance of scarp retreat for Cenozoic landform evolution on the Colorado Plateau, U.S.A., Earth Surface Processes and Landforms 14(2):93–105, 1989. Zurück zum Text.
  5. Oard, M.J., Origin of Appalachian Geomorphology Part I: erosion by retreating Floodwater, Creation Research Society Quarterly 48(1):33–48, 2011. Zurück zum Text.
  6. Oard, M.J. and Klevberg, P., Deposits remaining from the Genesis Flood: rim gravels in Arizona, Creation Research Society Quarterly 42(1):1–17, 2005. Zurück zum Text.
  7. Bustin, R.M., Organic maturity in the western Canada sedimentary basin, International Journal of Coal Geology 19:319–358, 1991; Osborn, G., Stockmal, G. and Haspel, R., Emergence of the Canadian Rockies and adjacent plains: a comparison of physiography between end-of-Laramide time and the present day, Geomorphology 75:450–477, 2006. Zurück zum Text.
  8. Galloway, R.W., Introduction; in: Davies, J.L. and Williams, M.A.J. (Eds.), Landform Evolution in Australasia, Australian National University Press, Canberra, Australia, pp. 1–4, 1978. Zurück zum Text.
  9. Twidale, C.R. and Campbell, E.M., Australian Landforms: Understanding a Low, Flat, Arid and Old Landscape, Rosenberg Publishing Pty Ltd, Dural Delivery Centre, New South Wales, Australia, p. 195, 2005. Zurück zum Text.
  10. Small, R.J., The Study of Landforms: A Textbook of Geomorphology, second edition, Cambridge University Press, London, U.K., p. 266, 1978. Zurück zum Text.
  11. Jones, D.K.C., On the uplift and denudation of the Weald; in: Smith, B.J., Whalley, W.B. and Warke, P.A. (Eds.), Uplift, Erosion and Stability: Perspectives on Long-Term Landscape Development, Geological Society of London Special Publication No. 162, The Geological Society, London, U.K., p. 32, 1999. Zurück zum Text.
  12. Partridge, T.C., Of diamonds, dinosaurs and diastrophism: 150 million years of landscape evolution in Southern Africa, African Journal of Geology 101(3):167–184, 1998. Zurück zum Text.
  13. Sugden, D. and Denton, G., Cenozoic landscape evolution of the Convoy Range of Mackay Glacier area, Transantarctic Mountains: onshore to offshore synthesis, GSA Bulletin 116(7/8):840–857, 2004. Zurück zum Text.
  14. McMillan, M.E., Heller, P.L. and Wing, S.L., History and causes of post-Laramide relief in the Rocky Mountain orogenic plateau, GSA Bulletin 118(3/4):393–405, 2006. Zurück zum Text.
  15. Oard, M., Flach wie eine Flunder: Flache Landschaften sind ein starkes Indiz für die Sintflut (It’s plain to see: flat land surfaces are strong evidence for the Genesis Flood), Creation 28(2):34–37, 2006; creation.com/flach-wie-eine-flunder. Zurück zum Text.
  16. Twidale, C.R., Geomorphology, Thomas Nelson, Melbourne, Australia, pp. 164–165, 1968; Pazzaglia, F.J., Landscape evolution models; in: Gillespie, A.R., Porter, S.C. and Atwater, B.F. (Eds.), The Quaternary Period in the United States, Elsevier, New York, NY, p. 249, 2004. Zurück zum Text.
  17. Robinson, C.S. and Davis, R.E., Geology of Devils Tower, Wyoming, Devils Tower Natural History Association, p. 36, 1995. Zurück zum Text.
  18. Oard, M.J., The Missoula Flood Controversy and the Genesis Flood, Creation Research Society Monograph Books, Chino Valley, AZ, 2004. Zurück zum Text.