Explore
To help keep this free information coming, consider supporting CMI with an online end of year donation!
Also Available in:

RNS-Impfstoffe

Sich Gottes Plan zunutze machen, um Krankheiten zu verhindern – aber wird die neue Impfstofftechnologie unsere DNS verändern?

von
übersetzt von Team schöpfung.info

Inhaltsverzeichnis

  1. Was sind RNS-Impfstoffe und wie wirken sie?
  2. Wie stellen Moderna und Pfizer ihre RNS-Impfstoffe her?
  3. Könnte ein RNS-Impfstoff unsere DNS verändern?
  4. Vor- und Nachteile der neuen Technologie

  5. Wie unterscheidet sich ein RNS-Impfstoff von älteren Impfstofftechnologien?
  6. Andere potenzielle Bedenken
  7. Die Herangehensweise des Christen an operative Wissenschaft
Veröffentlicht: 3. Dezember 2020 (GMT+10)
viruses

Creation Ministries International stellt sich hinter die Wissenschaft. Wir sind dazu da, die christliche Gemeinde bei der Verkündigung der biblischen Wahrheit und damit der Botschaft des Evangeliums zu unterstützen. Unsere Arbeit besteht darin, konkrete Antworten auf häufig gestellte Fragen aus dem Schlüsselbereich Schöpfung vs. Evolution anzubieten. Wir sind unpolitisch und nicht-denominationell (als Organisation, nicht als Einzelpersonen). Wir versuchen, uns auf Themen zu beschränken, die in unserem Glaubensbekenntnis definiert sind, und versuchen, uns nicht in unnötige Kontroversen innerhalb und außerhalb der Christenheit einzumischen, ganz gleich, wie wir als Einzelne darüber denken mögen.

So mag es manche überraschen, dass wir gegen Verschwörungstheorien argumentieren, dass wir generell Impfungen befürworten und dass wir eine detaillierte Stellungnahme zur Theorie der anthropogenen globalen Erwärmung haben, die die Stärken und Schwächen abwägt. Jeder dieser Bereiche überschneidet sich mit unserem Auftrag, auch wenn wir sie nicht für wesentlich halten.

Allerdings kommen wir durchaus mit Bereichen in Berührung, die nicht spezifisch mit Schöpfung und Evolution zu tun haben, wenn es um Leben und Tod geht, wie etwa beim Thema Abtreibung. Wenn wir also den Menschen helfen können, die Wissenschaft zu verstehen, und sie gleichzeitig von Ideen abbringen, die schädliche oder gar tödliche Auswirkungen haben, ist es uns die Zeit und die Mühe wert. Als Christen haben wir den starken Wunsch, den Menschen zu helfen. Als eine Organisation, die sich für die Wissenschaft einsetzt, sind wir der Meinung, dass wir unsere Plattform nutzen sollten, um genau das zu tun, wenn sich die Gelegenheit dazu ergibt. Da wir öffentlich klar gegen die Evolution Stellung bezogen haben, sind wir eindeutig bereit, gegen den Strom zu schwimmen, egal wie stark er auch sein mag. Die Menschen vertrauen darauf, dass wir die besten Informationen und die besten Argumente für die Schöpfung präsentieren, deshalb bitten wir Sie, uns zu vertrauen, dass wir hier genau das tun.

Da CMI eine Organisation ist, die für den Schutz des Lebens einsteht, ist die Impfung eines der Themen, die uns tangieren und mit denen wir uns beschäftigen. Lange Zeit hatten wir keine offizielle Position auf unserer Website, aber in den letzten Jahren haben wir immer mehr Fragen dazu beantworten müssen. Dies hat uns gezwungen, nach Antworten auf diese Fragen zu suchen, was dann zur Veröffentlichung einer Positionserklärung führte (siehe Impfungen). Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass dies erst nach reiflicher Überlegung erfolgte. Das Verfassen hat Dr. Jonathan Sarfati viel Zeit und Energie gekostet. Zudem waren mehrere CMI-Wissenschaftler am Rechercheprozess beteiligt. Letztendlich war jedoch die Tatsache, dass Impfstoffe nachweislich Leben retten, der ausschlaggebende Faktor, der uns dazu bewogen hat, mit den Informationen an die Öffentlichkeit zu gehen.

Abb1
Historische Masernfälle in den USA vor und nach der Einführung verschiedener Masernimpfungen.1

Es steht außer Frage, dass Impfstoffe lähmende und tödliche Krankheiten wie Pocken und Polio (Poliomyelitis = Kinderlähmung, Anm. d. Übers.) ausgerottet haben. Verbesserungen und Fortschritte in der Medizinwissenschaft sind eine gute Sache, denn sie tragen dazu bei, die Auswirkungen des Fluchs umzukehren, indem sie dem Beispiel Jesu folgen und die Kranken heilen. Auf der grundlegendsten Ebene ist es wichtig zu verstehen, dass Impfstoffe versuchen, sich unser wunderbar designtes Immunsystem zu Nutze zu machen, indem sie einfach etwas Fremdes einführen. Das Immunsystem reagiert dann mit der Bildung von Antikörpern, um der fremden Substanz entgegenzuwirken. Die Produktion von Antikörpern ist Teil des von Gott geschaffenen Systems, das unserem Körper hilft, sich daran zu erinnern, wie man Infektionen abwehrt. Impfstoffe versuchen, unser Immunsystem zu trainieren, indem sie ihm „Zielübungen“ geben. Für den Fall, dass eine Person später im Leben dem infektiösen Erreger ausgesetzt wird, „erinnert“ sich das Immunsystem daran und wird schnell mit ihm fertig. Von Geburt an ist unser Körper täglich buchstäblich Tausenden von Antigenen (Molekülen, die eine Immunantwort auslösen können) ausgesetzt. Immunisierungen nehmen nur einen kleinen Prozentsatz der Gesamtkapazität des Immunsystems in Anspruch.

14889-polio
Historische Polio-Fälle in den USA vor und nach der Einführung verschiedener Polio-Impfstoffe.

Aufgrund der massiven Missverständnisse, die heute zu vielen verschiedenen Themen im Umlauf sind, halten wir es für notwendig, offen über die COVID-19-Impfstoffe zu diskutieren, die derzeit produziert werden. Wir verstehen, dass dies für einige Menschen ein emotionales Thema ist. Aus Erfahrung wissen wir, dass ein erheblicher Teil der Informationen der Impfgegner nicht aus gutunterrichteten Quellen stammt. Das soll nicht heißen, dass alle Informationen schlecht sind, aber irreführende Argumente machen ständig die Runde. Das beunruhigt uns sehr, insbesondere wenn man bedenkt, wie verbreitet solche Argumente in christlichen Kreisen sind. Selbst Menschen, die sich im Allgemeinen nicht vom Verschwörungstheorien beeinflussen lassen, haben viele Fragen zu den neuen Impfstoffen – uns eingeschlossen. Wir wissen aber auch, dass Fragen und Einwände oft durch die bloße Angabe von gut recherchierten Fakten beantwortet werden können. Nachdem alles in Betracht gezogen wurde, können sich die Menschen dann selbst entscheiden, wie sie auf die gegebenen Informationen reagieren wollen. Wir werden eine gründliche Herangehensweise an die Frage anwenden und versuchen, das Gefundene ehrlich zu bewerten.

Was sind RNS-Impfstoffe und wie wirken sie?

Es gibt viele verschiedene COVID-19-Impfstoffe, die derzeit erprobt werden. Die meisten dieser Impfstoffe werden nie das Licht der Welt erblicken. Drei davon machen jedoch Schlagzeilen. Sie sind nicht nur am weitesten fortgeschritten, sondern verwenden auch eine neue Technologie, die noch nie zuvor beim Menschen eingesetzt wurde. Alle drei versuchen, RNS (RNS = Ribonukleinsäure) in menschliche Zellen zu bringen, um unsere Zellen dann ein virales Protein herstellen zu lassen. Dieses Protein kann dann vom Immunsystem „gesehen“ werden, was zur Folge hat, dass es damit beginnt, Antikörper gegen dieses Protein zu produzieren. Wenn alles so funktioniert, wie es soll, ist der Empfänger dann immun gegen die Krankheit.

Eine Firma namens AstraZeneca2 hat einen Impfstoff entwickelt, der ein Virus verwendet, um RNS in die Zelle zu bringen. Manche sehen darin ein beunruhigendes Potenzial für Gentechnik, doch Viren liefern bereits von sich aus RNS oder DNS (DNS = Desoxyribonukleinsäure) in unsere Zellen, und wir nennen das nicht „Gentechnik”. Es stimmt, die natürliche Aktivität von Viren unterscheidet sich von der absichtlichen Aktivität der Impfstoffwissenschaftler, aber sie versuchen nur, einen wichtigen Teil des Infektionszyklus zu replizieren und gleichzeitig intelligent konzipierte Systeme zur Abwehr künftiger Infektionen einzusetzen. Außerdem ist das Virus im Impfstoff nicht kompetent. Es kann keine Infektionswelle auslösen, da es nur ein oder zwei proteinkodierende Gene enthält. Dennoch ist die Anwendung solcher Transfektionstechniken beim Menschen potenziell problematischer als die Herstellung von Golden Rice3 und dergleichen, und zwar sowohl moralisch als auch im Hinblick auf die möglichen (wenn auch unwahrscheinlichen) unvorhersehbaren langfristigen Auswirkungen. Bis heute gibt es keine Anzeichen dafür, dass diese Strategie gefährlich ist, und es wird alles getan, um dies beurteilen zu können, aber wir haben natürlich keine experimentellen Langzeitdaten, auf die wir zurückgreifen könnten.

Dieser Impfstoff ist jedoch noch nicht so weit fortgeschritten wie die beiden anderen, so dass es sich vielleicht nicht lohnt, sich darüber Sorgen zu machen. Ein Grund dafür, dass er noch nicht so weit fortgeschritten ist, liegt darin, dass die Impfstoffversuche eine Zeit lang eingestellt wurden, nachdem einer der freiwilligen Teilnehmer ziemlich krank geworden war. Man wusste nicht warum. Sie handelten richtig und stoppten den Prozess, bis sie mehr erfahren konnten. Das ist eigentlich ein Beweis dafür, dass wir diese Dinge nicht auf Kosten der menschlichen Gesundheit überstürzen. Die Angelegenheit ist inzwischen geklärt, und die Impfstoffversuche beginnen wieder. Ereignisse wie diese treten bei allen medizinischen Studien auf. Und da immer mehr Menschen in die späteren Studienphasen einbezogen werden, ist zu erwarten, dass einige Menschen aus Gründen erkranken, die nichts mit der Impfung zu tun haben. Es ist sogar möglich, dass Menschen an Krankheiten oder anderen natürlichen Ursachen sterben. Es wird erwartet, dass dies geschieht, wenn Zehntausende von Menschen teilnehmen. Es ist dann Sache der Statistiker, festzustellen, ob die Zahl der Erkrankten etwas mit dem Impfstoff zu tun hat. Bitte beachten Sie, dass ein vorübergehender Abbruch der Studie, bis die Dinge untersucht sind, genau das ist, was passieren soll. Selbst wenn wir also so schnell wie möglich an der Herstellung eines COVID-19-Impfstoffs arbeiten, fordern die Aufsichtsbehörden immer noch (soweit man das beurteilen kann), dass alle Sicherheitsprotokolle in Kraft bleiben.

Moderna4 und Pfizer5 haben konkurrierende Impfstoffe entwickelt, die zwar immer noch „RNS-Impfstoffe“ sind, aber ein anderes Verabreichungssystem verwenden als das von AstraZeneca gewählte. Anstelle eines lebenden Virus verwenden diese anderen Impfstoffe RNS, die in Tröpfchen von Lipiden (Fett) im Nanometerbereich eingekapselt wurde. Nein, dies ist keine „Nanotechnologie“. Dies ist einfach die Größenskala, auf derdie Zellen operieren.6 Die Idee existiert außerdem schon seit mindestens Ende der 1990er Jahre, und ein CMI-Wissenschaftler (Philip Bell) arbeitete damals an einem Projekt, bei dem Lipidtröpfchen verwendet wurden, um der Zelle ein spezifisches Medikament zuzuführen. Wenn diese Lipidtröpfchen auf eine Zelle stoßen, werden sie zusammen mit dem darin enthaltenen Inhalt aufgenommen. Im Falle dieser RNS-Impfstoffe werden also die Lipide und die RNS zusammen aufgenommen, als eine Art Trojanisches Pferd.

Frei im Blut schwebende RNS wird rasch abgebaut. Sie wird nicht in Proteine umgewandelt, so dass der Körper keine Antikörper gegen das Virus bilden würde. Dies ist ein Grund dafür, dass die RNS in Fette eingekapselt werden muss. Freie RNS innerhalb einer Zelle kann aber auch eine Immunantwort auslösen. Wenn sie entdeckt wird, glaubt die Zelle, dass sie angegriffen wird, und löst ein Signal an der äußeren Zellmembran aus. Wenn eine T-Zelle das bemerkt, sprengt sie die Zelle auf und verhindert, dass ein weiteres „Virus“ hergestellt wird. Dieser programmierte Zelltod (mit dem Fachbegriff „Apoptose“) ist ein wichtiges Regulationssystem im Körper. Aus diesem Grund wurde die RNS so manipuliert, dass die Zelle sie nicht als virale RNS zu erkennen kann. Viele der Uracile (einer der vier „Buchstaben“ der RNS) wurden während des Herstellungsprozesses durch ein Analogon für Uracil ersetzt. Die Zelle kann den Strang immer noch zur Herstellung von Proteinen verwenden, aber es handelt sich technisch gesehen nicht um „RNS“. Nur wenn also die Lipidtröpfchen von der Zelle absorbiert werden und außerdem die modifizierte RNS dem Abbau entgeht, wird die Zelle mit der Herstellung des gewünschten Proteins beginnen.

Ein Teil dieses Proteins wird schließlich seinen Weg zur äußeren Zellmembran finden. Wenn sie von den Zellen des Immunsystems entdeckt werden, werden sie beginnen, Antikörper gegen dieses Protein herzustellen. Aber der Körper glaubt auch, dass diese Zellen infiziert sind, so dass ein Makrophage (eine Art weißes Blutkörperchen) vorbeikommt und die Zelle verschlingt. Ja, jede Zelle, die den viralen RNS-Strang aufnimmt, wird letztlich sterben. Aber wenn man bedenkt, dass dies in Ihrem Körper ständig geschieht, und wenn man bedenkt, dass Sie Billionen von Zellen in Ihrem Körper haben, ist es irrelevant, einige wenige zu opfern, um einen schützenden Antikörper zu produzieren.

Mit diesem Verfahren wird jedoch immer noch fremde RNS in den menschlichen Körper eingebracht. Niemand kann sagen, dass es eine nullprozentige Wahrscheinlichkeit dafür gibt, dass die RNS in den transfizierten Zellen nicht auf andere Körperzellen überspringen kann, was in diesem Fall zu schwerwiegenderen Autoimmunkomplikationen führen könnte. Andererseits können wir nicht mit hundertprozentiger Sicherheit sagen, dass dies nicht auch auf natürliche Weise geschieht, wenn eine Person in der freien Natur irgendeinem Virus ausgesetzt ist. Und wenn man darüber nachdenkt, ist der ganze Zyklus der Einführung von RNS in eine Zelle, die dann dazu gebracht wird Fremdproteine zu produzieren und die Beobachtung der Reaktion des Körpers auf diese Proteine tatsächlich natürlicher als bei älteren Impfstofftechnologien. Die Proteine werden nicht in den Blutkreislauf injiziert. Stattdessen agiert der Körper eher so, wie es bei einer normalen Virusinfektion, die notwendigerweise innerhalb menschlicher Zellen stattfindet, der Fall ist.

Wie stellen Moderna und Pfizer ihre RNS-Impfstoffe her?

Unabhängig davon, ob sie jemals das Einsatzstadium erreichen, ist das Verfahren zur Herstellung der neuen Impfstoffe immer noch genial:

  • Um ihn herzustellen, beginnen Wissenschaftler mit einem DNS-Code, der in einen Computer eingegeben wird, und verwenden einen DNS-Synthesizer (im Wesentlichen einen „DNS-Drucker“). Dann fügen sie das DNS-Segment in ein kreisförmiges DNS-Stück ein, das Plasmid genannt wird, und bringen E.-coli-Bakterien dazu, es zu absorbieren. Während die Bakterien wachsen, machen sie viele Kopien davon.
  • Diese DNS wird geerntet und dann in einem Reagenzglas mit Hilfe bakterieller Enzyme in RNS umgewandelt.
  • Mit Hilfe einer Reihe von chemischen Reaktionen wird die RNS noch im Reagenzglas in Lipidhüllen verpackt und bei -80 0C gelagert, um den Abbau der RNS zu verhindern.
  • Wenn sie in das Muskelgewebe injiziert werden, nehmen die Zellen die winzigen Fetttröpfchen auf und damit auch die RNS. Die Proteinsynthese beginnt, aber wenn die Zelle fremde RNS entdeckt, begeht sie Selbstmord (Apoptose) durch die Einwirkung von T-Zellen.
  • Wenn die RNS in der Zelle nicht entdeckt wird, wird sie in Protein umgesetzt.
  • Ein Teil des Proteins sollte seinen Weg zur äußeren Zellmembran finden, wo es eine Immunantwort, die Produktion von Antikörpern und den Tod der Zelle durch Aufnahme durch einen Makrophagen (weiße Blutkörperchen) auslöst.
  • Mindestens einer dieser RNS-Impfstoffe enthält einen DNS-Abschnitt eines Alphavirus, der für die Selbstreplikation (selbstständige Verdopplung) kodiert. Diese „selbstverstärkende RNS“ (self-amplifying RNA = saRNA) erfordert eine geringere Dosis, da die Zelle nach ihrer Ankunft mehr Kopien der RNS anfertigt; die Zelle ist aber dennoch für die Zerstörung vorgesehen, sobald sie beginnt, Fremdproteine zu produzieren.

Die Impfstoffe von Moderna und Pfizer befinden sich jetzt in Phase 3 der Versuche. Es sind jeweils etwa 60.000 Personen beteiligt, von denen etwa die Hälfte ein Placebo erhalten hat. Somit haben bis heute etwa 50.000 Menschen einen RNS-Impfstoff erhalten. Bislang wurden (statistisch gesehen) keine Probleme gemeldet. Wir sagen „statistisch“, weil in jeder Kohorte dieser Größe einige Menschen im Laufe mehrerer Monate sterben, Krebs bekommen oder anderweitig erkranken werden.

Könnte ein RNS-Impfstoff unsere DNS verändern?

Da es sich um eine brandneue Technologie handelt, haben Menschen ernsthafte Bedenken hinsichtlich der Sicherheit. Ganz oben auf der Liste stehen Fragen zur Gentechnik. Ist es möglich, dass der Impfstoff unsere DNS verändern könnte? Unter Berücksichtigung des vorher Genannten hier eine Liste von Gründen, warum die Wahrscheinlichkeit verschwindend gering ist:

  1. Viren injizieren bereits DNS und RNS in unsere Zellen. Von seltenen Ausnahmen abgesehen, gelangt dieses Material nicht in unser Genom. Das HIV-Virus ist berüchtigt dafür, Kopien von sich selbst anzufertigen, die dann in unsere DNS eingebaut werden, aber die Kopien verfügen über spezifische Mechanismen und genetische Sequenzen, um dies zu tun. Die RNS in den neuen Impfstoffen weist keine dieser Eigenschaften auf. Auch wenn die im Impfstoff von AstraZeneca verwendete, in der Natur vorkommende Version des Virus dies ebenfalls kann, ist nicht bekannt, dass sie Krankheiten verursacht. Dennoch enthält die RNS nur ein oder zwei proteinkodierende Gene. Das ist nicht genug Information, um in der Zelle etwas zu bewirken.
  2. Unsere Zellen produzieren bereits ungeheure Mengen an RNS. Diese gelangt vom Zellkern in das Zytoplasma, wo sie in Proteine übersetzt wird. Es gibt keine Hinweise auf eine weit verbreitete Wiedereingliederung von RNS in das menschliche Genom. Tatsächlich würde das ganze System zusammenbrechen, wenn es keine Sicherheitsvorkehrungen gäbe, die dies verhindern.
  3. Die Menge der verwendeten RNS ist minimal.
  4. Jede Zelle, die das fremde Proteingen aufnimmt, wird vom Immunsystem getötet. Zumindest soll dies geschehen, und es geschieht in der Tat in fast allen Fällen. Eine Person, deren Körper nicht auf diese Weise reagiert, ist einem hohen Risiko ausgesetzt, an einerbeliebigen Infektion zu sterben - der RNS-Impfstoff ist aber kein Infektionserreger. Das Immunsystem ist außerordentlich komplex, und wir können nicht sagen, dass jeder einzelne Mensch auf die gleiche Weise reagiert. Aber wenn dies ein Problem ist, dann sollte es auch für alle Virusinfektionen gelten.
  5. Die Armmuskeln sind weit von den Geschlechtsorganen entfernt. Selbst wenn also einige Zellen die RNS (in Form von DNS) in ihr Genom aufnehmen, wird es schwierig sein, dies an die nächste Generation weiterzugeben. Auch hier kann niemand sagen, dass es unmöglich ist, aber es gibt wenig Grund, es für wahrscheinlich zu halten. Andererseits sind wir manchmal von der Biologie überrascht worden.

Wenn man alle diese Punkte zusammen betrachtet, glaube ich als Wissenschaftler mit einem soliden Hintergrund in Genetik, dass hier das Risiko der „Gentechnik“ beim Menschen extrem gering ist – das reicht nicht aus, um einen Stopp dieser Impfstoffversuche zu rechtfertigen. Wir können immer wieder überrascht werden, aber alles, was wir wissen, zeigt, dass die neue Technologie sicher sein sollte. Und das ist ein wichtiger Gesichtspunkt. Selbst wenn wir überaus vorsichtig handeln, müssen wir endgültige Entscheidungen auf der Grundlage positiver Erkenntnisse treffen und nicht aus Angst vor möglichen Unbekannten. Das gilt für auch das tägliche Leben. Wenn wir keine Entscheidungen auf der Grundlage dessen treffen können, was wir wissen, wären wir vor Angst gelähmt und zu nichts in der Lage. Wir könnten aus Angst vor einer Lebensmittelvergiftung nichts essen. Wir könnten aus Angst vor betrunkenen Fahrern nicht fahren. Daher ist es das Ziel, dieses neue Verfahren zu untersuchen, bis alle wichtigen Bedenken ausgeräumt sind. Danach können wir vorsichtig vorwärtsgehen, während wir bei jedem Schritt jeden ernsthaften Verdacht erneut bewerten.

Vor- und Nachteile der neuen Technologie

Die Anwendung jeder neuen Technologie ist mit Abwägungen verbunden. Dies ist eine unausweichliche Tatsache der menschlichen Existenz. Bei den neuen Impfstoffen verhält es sich nicht anders.

Vorteile:

  1. Es werden keine fötalen Zellen benötigt! Glücklicherweise werden für die oben beschriebenen Schritte keine fötalen Zellen verwendet. Lediglich für Testzwecke wurde jedoch für den Moderna-Impfstoff die HEK293-Zelllinie verwendet, die entweder aus einer freiwilligen Abtreibung oder einer spontanen Fehlgeburt in den Niederlanden im Jahr 1973 stammt. HEK293 ist weltweit zu einem „Zugpferd“ in Labors geworden. Es wurden sogar Unterstämme geschaffen, indem die Zellen genetisch für bestimmte Zwecke maßgeschneidert wurden. Wir können den Verlauf der Geschichte nicht ändern, aber beachten Sie bitte die offizielle Position von CMI zu dieser Situation. Dieser Artikel wurde mit Informationen über die neuen Arten von Impfstoffen, die aktuelle Pandemie und die alarmierenden Argumente über die Verwendung von „Babyteilen“ in Impfstoffen aktualisiert. Wir können auch nicht garantieren, dass diese Zellen nicht irgendwo in der Lieferkette verwendet wurden oder dass nicht irgendein bedeutender Fortschritt, der die Entwicklung des Impfstoffs ermöglichte, unter Verwendung dieser Zellen erzielt wurde. Auf der anderen Seite ist dies ein erstaunlicher Schritt in die richtige Richtung. Die Verwendung fötaler Zellen wurde auf ein Minimum reduziert, und im Impfstoff selbst sind KEINE BABYTEILE enthalten.
  2. Wir können jetzt innerhalb weniger Tage von einer DNS-Sequenz zu einem realisierbaren Impfstoffkandidaten kommen. Die meiste Zeit der Impfstoffentwicklung wird daher in der Testphase liegen. Dies ist ein erstaunlicher Fortschritt. Er dürfte auch klare wirtschaftliche Auswirkungen haben.
  3. Der Einsatz von Adjuvantien könnte minimiert werden. Ein Adjuvans ist etwas, das dazu dient, das Immunsystem zu stimulieren.7 Im Wesentlichen weckt es das Immunsystem auf, so dass es beginnt, nach fremden Antigenen zu suchen. Gegenwärtig sind Aluminiumsalze das gewählte Adjuvans in vielen Impfstoffen (im Übrigen in physiologisch irrelevanten Mengen). Ein weiteres gebräuchliches Adjuvans ist Squalen, das aus der Leber bestimmter Haie gewonnen werden kann. Die RNS-Impfstoffe benötigen möglicherweise überhaupt keine Adjuvantien, obwohl die Lipidbeschichtung bei Bedarf für solche Zwecke maßgeschneidert werden kann. Die frei zirkulierende RNS wirkt ebenfalls als Adjuvans und lässt das Immunsystem glauben, dass eine Infektion stattfindet.
  4. Der Bedarf an Konservierungsstoffen (z.B. Quecksilber) entfällt. Da RNS so zerbrechlich ist (sie zerfällt in Wasser 100-mal schneller als DNS), muss sie ohnehin bei sehr kalten Temperaturen gelagert werden. Die Zugabe von zusätzlichen Konservierungsstoffen wird dadurch irrelevant.

Nachteile:

  1. Dies ist eine unbekannte Technologie. Wir werden nicht wissen, was wirklich geschehen wird, bis sie für die Öffentlichkeit freigegeben ist. Das ist aber immer so. Mit gesundem Menschenverstand und gesammelten Erfahrungen lassen sich die meisten potenziellen Probleme vermeiden.
  2. Wir wissen nicht, ob es langfristig keine Probleme geben wird. Es gibt viele Beispiele von Arzneimitteln, die jede Testphase durchlaufen haben, und erst bei ihrer Zulassung zeigten sich schreckliche Nebenwirkungen. Doch dies könnte man von jedem neuen Produkt in jedem Bereich der Gesellschaft sagen. Es gibt jedoch einen Unterschied zwischen einem Toaster und einem Impfstoff, weshalb diese Unternehmen so viele Millionen Dollar für Sicherheitstests ausgeben.
  3. Die Temperaturanforderung bedeutet, dass es schwierig sein wird, sie an vielen Orten der Welt zu verteilen. Der Moderna-Impfstoff ist jedoch Berichten zufolge bei normalen Minustemperaturen stabil und hält bis zu einem Monat in einem Gefrierschrank.
  4. Es gibt keine Möglichkeit zu erfahren, ob die Impfstoffe sich nicht abgebaut haben. Da sie so labil sind (weil RNS ein so empfindliches Molekül ist), ist dies ein ernstes Problem.
  5. Beachten Sie, dass der Impfstoff bei einigen Menschen wahrscheinlich ein leichtes Fieber, leichten Schüttelfrost und einen leichten Ausschlag in der Nähe der Injektionsstelle hervorruft. Es ist möglich, dass sich ein Patient nach der Impfung ein oder zwei Tage lang schlecht fühlt. Dies ist jedoch ein Hinweis auf eine robuste Immunantwort. Der Körper sammelt seine Ressourcen, um einen vermeintlichen Eindringling anzugreifen, und diese Symptome sind die Folge. Die Symptome sind jedoch nicht COVID-19 selbst, denn man kann die Krankheit einfach nicht durch die Impfung bekommen. Es wird kein Virus vorhanden sein.

Wie unterscheidet sich ein RNS-Impfstoff von älteren Impfstofftechnologien?

Die meisten Impfstoffe setzen abgetötete oder geschwächte Organismen ein. Einige der in jüngerer Zeit entwickelten Impfstoffe verwenden genetisch veränderte Hefe oder E.-coli, um eine Charge von Antigenen (Moleküle, die eine Immunantwort auslösen können) heranzuzüchten, die dann in einen Impfstoff eingebaut werden können. Die Strategie bestand darin, einer Person Proteine oder Zuckerketten zu injizieren, die dann die Produktion von schützenden Antikörpern auslösen können.

Als Impfstoffe entwickelt wurden, wussten wir noch nicht einmal, was Viren sind. Alles, was wir wussten, war, dass wir Eiter aus einem Kuhpockenschorf entnehmen und ihn in den Arm einer Person injizieren konnten. Und das würde den Menschen dann vor Pocken schützen. Edward Jenner war der erste, der dies 1798 tat und damit die Ära der Impfung einleitete. Louis Pasteur, den wir wegen seines unverblümten Glaubens an die Schöpfung kennen, entwickelte auch Lebendimpfstoffe (d.h. funktionsfähige, aber nicht lebensfähige/abgeschwächte Viren) gegen Milzbrand und Cholera. Andere frühe Impfstoffe (z.B. gegen Tetanus und Diphtherie) verwendeten bakterielle Toxine, die durch Formaldehyd denaturiert wurden, wodurch sie unschädlich wurden, aber dennoch eine starke Immunantwort hervorrufen konnten. Diese Krankheiten waren weltweite Geißeln, die jährlich unermesslich viel Leid und Tod verursachten. Die frühen Impfstoffe wurden eingesetzt, um die Krankheitslast für die Gesellschaft stark zu verringern, aber sie würden den modernen Sicherheitsstandards nicht genügen.

Louis-Pasteur
Louis Pasteur (1822-1895) war ein Kreationist und Gegner der Evolution. Sein bahnbrechendes Werk, einschließlich seiner Arbeiten über frühe Impfstoffe, wirkt sich noch heute positiv auf uns aus.

In den 1950er Jahren wurden zwei konkurrierende Polio-Impfstoffe entwickelt. Der Salk-Impfstoff verwendete tote Viren. Er war weit verbreitet und hoch wirksam. Er geriet jedoch in Misskredit, nachdem es zwei Herstellern nicht gelungen war, das Virus richtig zu inaktivieren, was zu mehreren Poliofällen und sogar zum Tod einiger Patienten führte. Der Sabin-Impfstoff, der ihn ersetzte, verwendete lebende abgeschwächte Viren. Mindestens eine Version des Polio-Impfstoffs wurde in eine Reihe von Maus- und Rattenhirnen injiziert. Am Ende dieses Serienprozesses war das (nun abgeschwächte) Virus nicht mehr in der Lage, menschliche Nervenzellen zu infizieren. Heute ist die Kinderlähmung weltweit fast ausgerottet, aber wir sehen Probleme mit dem Polio-Impfstoff. An einigen Orten taucht sie auf, nachdem die Menschen das lebende abgeschwächte Virus im Impfstoff erhalten haben. Die Gesundheitsbehörden sind sich des Problems sehr wohl bewusst und tun alles in ihrer Macht Stehende, um es zu lösen. Der Einsatz abgeschwächter Viren ist nicht immer eine perfekte Lösung, und deshalb sollten wir nach neuen Möglichkeiten suchen, vielleicht in Form eines RNS-Impfstoffs.

Historisch gesehen werden die am häufigsten verwendeten Grippeimpfstoffe in Hühnereiern kultiviert. Dies ist schon seit über 70 Jahren der Fall. Sowohl die durch Hitze abgetötete (inaktivierte) als auch die lebende (abgeschwächte) Version der Impfstoffe wurde aus in Eiern kultivierten Viren hergestellt. Ab 2020 werden jedoch fast alle Influenza-Impfstoffe in Säugetierzellkulturen gezüchtet. Dabei wird es sich wahrscheinlich um VERO (Grüne Meerkatzen, afrikanische Affenart) oder Mauszellen handeln, da die Verwendung menschlicher Zellen (wie HEK293) ein Virus hervorbringen würde, das leicht Menschen infizieren könnte. Es gibt auch sogenannte rekombinante Grippeimpfstoffe. Hier wird ein Mikroorganismus (Hefe oder E.-coli) so manipuliert, dass er ein virales Protein exprimiert, das dann geerntet und in einen Impfstoff eingebaut wird.8

Alle diese Impfstofftechnologien haben gegenüber den neuen RNS-Impfstoffen Nachteile.

Andere potenzielle Bedenken

  1. Die Operation Warp Speed (so von der damaligen US-Regierung bezeichnet) wirft Fragen zu Risiken für die menschliche Gesundheit auf. Überstürzen wir die Dinge? Nehmen wir zu viele Abkürzungen? Bewegen wir uns zu schnell? Dies sind ehrliche Fragen, die gestellt werden müssen. Ein Großteil der Zeit, die in der Vergangenheit für die Entwicklung von Impfstoffen aufgewendet wurde, war jedoch mit massivem Papierkram, langwierigen Überprüfungsprozessen durch die Regierung und solchen Dingen verbunden. Hier geht es nicht um freie Marktwirtschaft; stattdessen sollte eine fortschrittliche Gesellschaft in der Lage sein, effizient zu handeln. Jede Regierungspolitik, die dazu beiträgt, mehr kreatives Potenzial freizusetzen, wäre ein Gewinn. Natürlich sind Einsparungen und die allgemeine Sicherheit immer ein Anliegen, aber die Operation Warp Speed wurde entworfen, um Bürokratie abzubauen und nicht um die Sicherheit zu verringern. Wie effektiv sie diese Ziele erreicht, muss sich erst noch zeigen. Moderna ist ein neues Unternehmen und hat Geld von der US-Regierung erhalten, um die Entwicklung von Impfstoffen zu unterstützen. Pfizer verwendete Regierungsgelder nicht für die Entwicklung des Impfstoffs, setzte sie jedoch im großen Stil ein, um den Aufbau der industriellen Infrastruktur zu unterstützen, die für die schnelle Herstellung von bis zu einer Milliarde Dosen erforderlich ist.
  2. Aus dem Ruder laufende Super-Pandemie: Einige Menschen sind besorgt, dass der Impfstoff in Wirklichkeit eine schlimmere Krankheit verursachen könnte, als er verhindern soll. Doch in der RNS sind keine viralen Strukturproteine kodiert. Sie zielen nur auf ein einziges Protein ab (das Spike-Protein), und dieses wurde modifiziert (mit anderen Worten, es ist nicht die natürlich vorkommende Version). Es gibt keine Möglichkeit, aus diesem einen Gen ein vollständiges Virus herzustellen, und jedes Virus, das das veränderte Gen aufnimmt, wäre wahrscheinlich ohnehin defekt.
  3. Evolution eines neueren, tödlicheren Virus: Das Virus evolviert nicht weiter, es mutiert. Wir müssen den Unterschied verstehen. Zudem ist SARS-CoV-2 kein Grippevirus. Grippeviren neigen dazu, sich von Jahr zu Jahr stark zu verändern. Durch Reassortierung unter den Virusstämmen entstehen neue Viren, die für unser Immunsystem neu sind (z. B. H1N1, H3N2 und H5N7). Daher brauchen wir jedes Jahr einen völlig anderen Grippeimpfstoff. Anders als das Influenza-Genom, das in mehrere RNS-Stränge aufgeteilt ist, ist das Genom von SARS-CoV-2 ein einziges, ungebrochenes Stück RNS. Auch wenn es zur Rekombination zwischen verschiedenen Coronaviren kommen kann, wenn ein Tier gleichzeitig mit zwei verschiedenen Viren infiziert ist, reassortieren Influenzaviren viel häufiger. Die Gefahr, dass ein neues, tödlicheres Virus durch Rekombination zwischen Coronavirus-Subtypen entsteht, ist geringer als die Entstehung neuer Influenza-Serotypen. Außerdem zeigt uns die Geschichte der Coronaviren, dass sie durchschlagen, wenn sie zum ersten Mal in die menschliche Bevölkerung eindringen, sich dann aber im Laufe einiger Jahre abschwächen. Eines der Coronaviren, das die gewöhnliche Erkältung verursacht, OC43, weist zum Beispiel eine hohe Sequenzähnlichkeit mit einem Coronavirus auf, das Kühe befällt. Nach Schätzungen der molekularen Uhr liegt die Trennung zwischen diesen beiden Viren etwa 130 Jahre zurück, d. h. etwa 1890.8 Dies liegt im selben Zeitrahmen wie die Influenza-Pandemie namens „Russische Grippe“ von 1889-1890, die mindestens eine Million Menschenleben forderte. Der Enkel von Königin Victoria, Prinz Albert Victor, starb an der „Russischen Grippe“, aber das Virus ist heute bezüglich der menschlichen Gesundheit fast irrelevant. Letztendlich wollen wir, dass das Virus mutiert, denn eine Anhäufung von Mutationen ist schlecht für das Virus. Wir wollen aber auch, dass die Menschen wissen, dass es ein paar Jahre dauern wird, bis das Virus so weit abgeschwächt ist, dass es nicht mehr als eine Erkältung ist. Während dieses Prozesses ist es auch möglich, dass ein neuer Serotyp auftritt, den unser Immunsystem nicht erkennt. Es ist auch möglich, ja sogar wahrscheinlich, dass eine Version des Virus auftaucht, die sich schneller ausbreitet. Gegenwärtig bieten die neuesten Virusstämme unserem Immunsystem das gleiche Bild wie die älteren, obwohl die Behörden mehrere Stämme, die in letzter Zeit aufgetaucht sind, sorgfältig beobachten. Derzeit gibt es keine Anzeichen dafür, dass die Impfstoffe in Zukunft nicht mehr funktionieren, aber die Impfstoffhersteller sind bereit, bei Bedarf Auffrischungsimpfungen zu produzieren. Letztendlich ist eine Mutation im Allgemeinen eine schlechte Sache für ein Virus, aber die Abschwächung braucht Zeit und Mutationen können Unheil anrichten, während wir warten.
  4. Eschatologie (bibl. Lehre von der Endzeit, Anm. d. Übers.): Außer dort, wo sie sich mit 1. Mose überschneidet, vertritt CMI keine offizielle Position zur Theologie der Endzeit. Viele Menschen schreiben uns jedoch immer noch an mit Fragen über die Endzeit, die Pandemie und die daraus resultierende Dringlichkeit, einen Impfstoff herzustellen. Wir antworten, so gut wir können, auf der Grundlage der uns vorliegenden Fakten. Aber dies ist nicht etwas, das wir direkt beantworten werden, weil es einfach außerhalb unseres Auftrages liegt.
  5. Es gibt andere potenzielle Bedenken, die nichts mit der neuen Technologie zu tun haben. Die Leute hören nicht auf, solche Fragen zu stellen, und so geraten die Fragen in den Köpfen immer wieder durcheinander. Verschwörungsbehauptungen, dass es sich um Bill Gates, „Aerogels“, „Biochips“ oder das Tätowieren von Menschen mit einem Impfstoff handelt, können wir schnell zurückweisen. Nichts davon trifft auf die derzeitigen Impfstoffkandidaten zu. Es kursieren einige Gerüchte über „Impfstoff-Tätowierungen“, aber selbst wenn sie umgesetzt würden, wäre die öffentliche Akzeptanz eines solchen Verfahrens sehr, sehr gering. Der Gedanke ist, dass man einen Code in Form von unsichtbaren Titandioxid-Punkten erzeugen könnte, die eine Anordnung von Mikronadeln umhüllen. Wenn die Nadelanordnung auf die Haut angewendet wird, würden die Punkte zurückbleiben und könnten dann noch mehrere Jahre lang detektiert werden. Die meisten Erwachsenen mittleren Alters, die als Kind gegen Pocken geimpft wurden, haben immer noch einen kleinen, vernarbten Bereich auf ihrer Haut. Na und? Damals schien niemand besorgt zu sein, dass dies ein Marker sei, der das Ende der Welt vorantreiben würde. Was die „Biochips“ betrifft, so handelt es sich um PIT-Tags (Passive Integrated Transponder = Passive Integrierte Sender), die routinemäßig in der Tierhaltung und zur Identifizierung von Haustieren verwendet werden. Ich habe sie sogar in den Klebstoff eingearbeitet, mit dem ich viele meiner Korallenexemplare während der Durchführung von Experimenten in der Hochschule fixierte. Ich war sofort in der Lage, die Kolonien voneinander zu unterscheiden, indem ich einfach ein Lesegerät über sie schwenkte und die Ergebnisse auf einem Bildschirm ablesen konnte. Ja, sie sind klein, und ja, man kann sie unter die Haut einpflanzen. Aber dem Sender- und der Batterietechnologie sind physikalische Grenzen gesetzt. Sie können nicht viel kleiner werden, als sie bereits sind, und die Tags sind passiv. Sie können von sich aus einfach kein Signal übertragen. Die Detektoren funktionieren auch nicht, wenn sie mehr als ein paar Zentimeter entfernt sind. Wie dem auch sei, ich habe nicht vor, mich taggen oder tätowieren zu lassen, und ich habe keinen Grund zu befürchten, dass mir dies gegen meinen Willen angetan wird. Mit Fragen der Gentechnik beim Menschen und der Verwendung von fötalen Zelllinien haben wir uns bereits befasst.

Die Herangehensweise des Christen an operative Wissenschaft

Wenn man einmal alle Behauptungen über Verschwörungen und finstere Machenschaften beiseitestellt, sollte die Entwicklung von Impfstoffen ein einfacher Fall von Anwendung operativer Wissenschaft auf eine ernste Situation sein. Lesen Sie bitte nach, warum operative Wissenschaft wenig mit der Debatte Schöpfung vs. Evolution zu tun hat. Wir lassen uns nicht auf Streitgespräche ein über den Siedepunkt von Wasser oder die Existenz der Schwerkraft. Dies sind Fragen der operativen Wissenschaft, die auf ihren eigenen Verdiensten beruhen. Historische Wissenschaft hingegen ist ein wesentlicher Bestandteil der Debatte. Wir diskutieren aber auf jeden Fall über Dinge, die in der Vergangenheit geschehen sind, und auch darüber, inwieweit die operative Wissenschaft uns etwas über vergangene Ereignisse mitteilen kann oder nicht. Wir sollten diese beiden Formen der Wissenschaft nicht verwechseln. Selbst wenn die evolutionistische Gemeinschaft dies konsequent getan hat, bedeutet dies nicht, dass wir es tun sollten. Aber wir sollten auch nicht auf der anderen Seite vom Pferd fallen. Nur weil die historische Wissenschaft missbraucht worden ist, bedeutet das nicht, dass wir die operative Wissenschaft ablehnen sollten, wie es die Flach-Erdler und Geozentriker tun. Wenn wir eine Trennlinie ziehen wollen, dann sollte sie zwischen der historischen Wissenschaft und der operativen Wissenschaft gezogen werden, ohne beide zu vermischen noch die operative Wissenschaft über Bord zu werfen. Das war schon immer unsere Position. Unsere diesbezüglichen Aussagen reichen Jahrzehnte zurück. Wir sind weder wissenschaftsfeindlich, noch sind wir einfach aus Prinzip „dagegen“.

Letztlich müssen wir verstehen, dass fremde DNS und RNS ständig in unsere Zellen gelangt. Genau so funktionieren Virusinfektionen. Doch unser Körper wehrt sie fast immer ab. Tatsächlich werden wir täglich mit Viren bombardiert. Es ist also klar, dass wir eine robuste Art und Weise haben, mit ihnen umzugehen. Die neue RNS-Impfstofftechnologie macht sich einfach etwas bereits Vorhandenes zunutze, ein von Gott designtes System. In gewissem Sinne unterscheidet sich dies kaum von der Einnahme von Vitaminen und Medikamenten, die ebenfalls so konzipiert wurden, dass sie mit der von Gott geschaffenen Biologie zusammenarbeiten. Die gefallene Welt ist unvollkommen, aber wir müssen aus dem, was uns gegeben ist, das Beste machen. Die Nutzung von Gottes erstaunlichem Design, um menschliches Leid zu lindern, ist ein guter Anfang.

Literaturangaben und Anmerkungen

  1. Datenquelle: U.S. Census Bureau, Statistical Abstract of the United States (2003), No. HS-18. Spezifizierte meldepflichtige Krankheiten—Cases per 100,000 Population: 1912 to 2001. Zurück zum Text.
  2. Siehe www.astrazeneca.com/covid-19.html. Zurück zum Text.
  3. Golden Rice ist eine gentechnisch veränderte Version von Oryza sativa (Reis), die im Endosperm (dem stärkehaltigen Teil, den der Mensch gerne isst) Beta-Carotin produziert. Reis produziert bereits Beta-Carotin, aber nur in den Blättern. Wissenschaftler nahmen ein Gen aus Narzissen und ein weiteres aus einem Bakterium (was sich später als unnötig erwies) und fügten sie in das Reisgenom neben einem Promotor ein, der Gene kontrolliert, die nur im Endosperm exprimiert werden. Das Ergebnis ist ein Reisstamm, der große Mengen einer Substanz produziert, die in der Ernährung eines bedeutenden Teils der Weltbevölkerung Mangelerscheinungen aufweist. Ob sich diese Menge an Beta-Carotin positiv auf die menschliche Ernährung auswirkt, muss erst noch festgestellt werden. Zurück zum Text.
  4. Siehe www.modernatx.com/modernas-work-potential-vaccine-against-covid-19. Zurück zum Text.
  5. Siehe www.pfizer.co.uk/behind-science-what-mrna-vaccine. Zurück zum Text.
  6. 1 Nanometer (nm) = 10-9 Meter. Also 1 mm = 1 Million nm! Zurück zum Text.
  7. cdc.gov/vaccinesafety/concerns/adjuvants.html. Zurück zum Text.
  8. cdc.gov/flu/prevent/how-fluvaccine-made.htm. Zurück zum Text.